+
Ein Prost auf den Hüttenzauber: Musikanten-Chef Josef Grasegger (l.) versorgt zum Auftakt den Ludwigstraßler-Vorsitzenden Toni Krätz (2. v. l.) und Vize-Bürgermeister Wolfgang Bauer (3. v. l.) mit Glühwein.

„Einfach urig“

Hüttenzauber in der Ludwigstraße

Garmisch-Partenkirchen – Die Werbegemeinschaft „Partenkirchen erleben“ und Vereine laden bis 4. Januar 2017 an den Kirchplatz ein. Besucher erwartet ein buntes Programm. 

Romantische Lichter sorgen für gemütliche Stimmung, zwischen einigen nett dekorierten Verkaufsstandln spielt die Jugendgruppe der Partenkirchner Musikkapelle weihnachtliche Weisen. Im Hintergrund dreht sich ein Kinderkarussell. „Weil uns oft gesagt worden ist, dass nach Weihnachten nichts mehr los ist bei uns in der Ludwigstraße, haben wir voriges Jahr erstmals den Hüttenzauber am Kirchplatz veranstaltet“, sagte Toni Krätz, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Partenkirchen erleben“, bei der Eröffnung. Das positive Echo auf die Premiere veranlasste ihn und seine Mitstreiter, das Ganze in verbesserter Form zu wiederholen.

Nachweihnachtliche Aktion kommt gut an

Unterstützt wurden sie dabei von der Marktgemeinde. „Sie hat uns bei der Vorbereitung sehr geholfen“, betonte Krätz. Da konnte Zweiter Bürgermeister Wolfgang Bauer (CSU) nur lachen: „Danke für das Lob, so etwas sind wir normalerweise nicht gewohnt, meist sind wir schon zufrieden, wenn es heißt ,ned g’schimpft is scho guad gnua‘.“ Das Verdienst am Hüttenzauber komme vor allem den beteiligten Vereinen und den paar Gastronomen zu, „die mit dieser nachweihnachtlichen Aktion den Ortsteil aufwerten“.

Der Zauber geht noch bis zum 4. Januar

Eine nettes, fast intimes und keinesfalls kitschiges Arrangement mit kleinen Getränke-, Ess- und Verkaufsständen – das macht den Zauber des bis Mittwoch, 4. Januar 2017, täglich von 15 bis 20 Uhr geöffneten Hüttenzaubers aus. Wer ihn das erste Mal besucht, wie Wolfgang König aus Düsseldorf, der kann sich seiner Meinung sicher nur anschließen. „Keiner dieser üblichen Christkindlmärkte, einfach urig und weder Gedränge noch Hast, da kann man vergnügt verweilen“, sagte er. Seine Frau Anita überzeugte gerade die Gastronomie: „Die Kässpatzen haben mir sehr gemundet.“ Daneben gibt’s auch Suppen in einem ausgehöhlten Klein-Brotlaib, Crepes für jeden Geschmack, dazu gebrannte Mandeln und die unvermeidlichen Würstl.

Doch damit hat sich’s noch lange nicht: Jeden Tag ist am Freiluft-„Hüttenkino“ ein historischer Film aus den Beständen des Werdenfels Museums zu sehen. Überdies treten immer mal wieder die jungen Partenkirchner Musikanten auf, die Weisenbläser geben sich ein Stelldichein, auch der Kirchenchor ist zu hören, ebenso die Alphornbläser sowie der Sunnaberg-Dreig’sang. Schließlich gehören ja beide Partenkirchner Trachtenvereine sowie die Musikkapelle und der Eisstock-Club zu den Mitveranstaltern des Hüttenzaubers, der obendrein auch einen Seifensieder als „lebendige Werkstatt“ vorführt. Gemütliches Verweilen in der Historischen Partenkirchner Ludwigstraße ist die vorrangige Absicht der Veranstalter – da hat der begeisterte Düsseldorfer Besucher schon recht.

Wolfgang Kaiser

Straßensperrung:

Wegen des Hüttenzaubers, der bis Mittwoch, 4. Januar 2017, im Bereich des Partenkirchner Kirchplatzes stattfindet, muss der Gemeinde zufolge die Ludwigstraße ab Einmündung Mittenwalder Straße (Goldschmiede Aumayr) bis Kögleck jeweils von 15 bis 20.30 Uhr für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt werden. Die Zufahrt für kleinere Fahrzeuge und Pkw ist bis zur Einmündung der Ballengasse möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Berge: Kraftquell und Rückzugsort
Laura Dahlmeier ist das gelungen, was vor ihr noch kein Biathlet geschafft hat. Sie gewann bei einer WM fünf Titel. Dahlmeier ist ein Kind der Berge. Dort fühlt sie sich …
Die Berge: Kraftquell und Rückzugsort
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Ein Autofahrer hat eine Schülerin (16) in Ohlstadt angefahren und ist geflüchtet, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus untersucht. …
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
Der Wohnungsbau ist im Moment in vielen Orten ein Top-Thema. Nun wird auch die Gemeinde Eschenlohe aktiv. Wenn alles klappt, entstehen an der Murnauer Straße auf zwei …
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
„Rote“ müssen raus
Die Erste Skischule muss raus aus dem Ort. Das hat am Freitag das Landgericht München II entschieden. Es gab der Räumungsklage des Marktes Mittenwald statt. Die „Roten“ …
„Rote“ müssen raus

Kommentare