+
Das Ergebnis der Abstimmung bei merkur-online.de.

Voting bei merkur-online.de

Klare Mehrheit für "Fifty-Fifty-Card"

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Am Wochenende ausgehen, nachts mit dem Taxi nach Hause fahren - und dafür vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen die Hälfte des Fahrpreises bekommen: Eine Mehrheit der Besucher bei merkur-online.de findet das gut.

Eine deutliche Mehrheit der knapp 600 Teilnehmer einer Umfrage bei unserem Internet-Portal merkur-online.de hat sich für die „Fifty-Fifty-Card“ ausgesprochen. Nach dem Beispiel des Landkreises Lichtenfels schlägt die Junge Union (JU) im Landkreis Garmisch-Partenkirchen vor, dass junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren an Wochenenden nachts mit einem Taxi nach Hause fahren können, und der Landkreis zahlt die Hälfte des Preises. 

So will die JU Disko-Unfälle verhindern.

Die Umfrage ist nicht repräsentativ. Bei den Diskussionen im Internet gab es bisher deutlich mehr Beiträge gegen den Vorschlag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto landet mitten auf Skipiste und bleibt stecken - weil Tourist einen fatalen Fehler machte
Da hätte er wohl lieber den Ortsbus genommen: Da ein Tourist sich auf sein Navi verließ, fuhr er bei Garmisch-Partenkirchen mit seinem Auto auf eine Skipiste.
Auto landet mitten auf Skipiste und bleibt stecken - weil Tourist einen fatalen Fehler machte
Pilotprojekt auf der Zugspitze: Sicherheit am Berg für junge Freerider
Ein Pilotprojekt startet am 14. und 15. Dezember auf der Zugspitze. Beim Junior Snow Safety Camp schulen Profis 10-bis 17-jährige Skifahrer und Snowboarder in …
Pilotprojekt auf der Zugspitze: Sicherheit am Berg für junge Freerider
Spiegelbergers hören auf: Neuer Pächter gesucht für Altenauer Dorfwirt
In aller Munde war vor fünf Jahren der Altenauer Dorfwirt: Jetzt hören die Pächter auf. Wie geht‘s weiter?
Spiegelbergers hören auf: Neuer Pächter gesucht für Altenauer Dorfwirt
Naturbeobachter klagt über Kahlschlag: Behörde handelt aber guten Gewissens
Fichten, Kiefern und Laubgehölze - sie sind weg. Fehlen im bereich zwischen dem Bahnhof Griesen und der Loisach. Zum Ärger eines Einheimischen. Das Landratsamt liefert …
Naturbeobachter klagt über Kahlschlag: Behörde handelt aber guten Gewissens

Kommentare