+
Das Ergebnis der Abstimmung bei merkur-online.de.

Voting bei merkur-online.de

Klare Mehrheit für "Fifty-Fifty-Card"

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Am Wochenende ausgehen, nachts mit dem Taxi nach Hause fahren - und dafür vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen die Hälfte des Fahrpreises bekommen: Eine Mehrheit der Besucher bei merkur-online.de findet das gut.

Eine deutliche Mehrheit der knapp 600 Teilnehmer einer Umfrage bei unserem Internet-Portal merkur-online.de hat sich für die „Fifty-Fifty-Card“ ausgesprochen. Nach dem Beispiel des Landkreises Lichtenfels schlägt die Junge Union (JU) im Landkreis Garmisch-Partenkirchen vor, dass junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren an Wochenenden nachts mit einem Taxi nach Hause fahren können, und der Landkreis zahlt die Hälfte des Preises. 

So will die JU Disko-Unfälle verhindern.

Die Umfrage ist nicht repräsentativ. Bei den Diskussionen im Internet gab es bisher deutlich mehr Beiträge gegen den Vorschlag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergwald in Flammen: Jetzt ist Ursache für Brand an Ostern klar - mehr als 100 Retter im Einsatz
Ein Großeinsatz forderte bis zu 150 Einsatzkräfte rund um Ohlstadt. Ein Bergwald stand am Ostersonntag in Flammen. Jetzt ist die Ursache des Feuers klar.
Bergwald in Flammen: Jetzt ist Ursache für Brand an Ostern klar - mehr als 100 Retter im Einsatz
Herrschinger schlägt Murnauer mit Faust ins Gesicht 
Handfester Streit nach Überholmanöver bei Ohlstadt: Ein Herrschinger hat am Karfreitag einem Murnauer mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Herrschinger schlägt Murnauer mit Faust ins Gesicht 
In Partenkirchen wird zweimal Ostern gefeiert
Mitten in der Nacht: Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wird in diesem Jahr Ort für einen ganz besonderen Auferstehungsgottesdienst.  
In Partenkirchen wird zweimal Ostern gefeiert
Schröter erhebt schwere Vorwürfe gegen Bürgermeisterin Meierhofer
Hat Bürgermeistern Dr. Sigrid Meierhofer in Sachen Bahnhofstraße ihre Kompetenzen überschritten und Geld in einer Höhe zugesagt, das sie nicht durfte? Das glaubt …
Schröter erhebt schwere Vorwürfe gegen Bürgermeisterin Meierhofer

Kommentare