Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus

Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus
Eine Regionalbahn fuhr auf einen anderen Zug zu. Der Fahrer konnte das drohende Unheil gerade noch abwenden.
+
Eine Regionalbahn fuhr auf einen anderen Zug zu. Der Fahrer konnte das drohende Unheil gerade noch abwenden.

52 weitere Trassen betroffen

Lokführer verhindert Kollision in letzter Sekunde: Veraltete Technik als Ursache - Massive Kritik an Deutscher Bahn

  • Dirk Walter
    vonDirk Walter
    schließen
  • Manuela Schauer
    Manuela Schauer
    schließen

Ein Bericht zum Beinahe-Unfall an der Bahnstrecke bei Griesen (Kreis Garmisch-Partenkirchen) legt gravierende Mängel an Nebenstrecken der Deutschen Bahn offen.

  • Im Januar wäre es bei Garmisch-Partenkirchen beinahe zu einer Katastrophe gekommen.
  • Ein Zug fuhr direkt auf einen anderen Zug zu.
  • Dank des aufmerksamen Lokführers konnte eine Kollision verhindert werden.

Update vom 14. Juli 2020: „Lokführer verhindert Unglück“, überschrieb unsere Zeitung im Januar 2020 einen Bericht über die Beinahe-Kollision zweier Züge. Was war passiert? Eine verspätete Regionalbahn auf der Fahrt von Garmisch-Partenkirchen nach Reutte in Tirol hatte am 22. Januar gegen 16.45 Uhr den Bahnhof Griesen gerade verlassen, als der Lokführer bemerkte, dass auf seinem Gleis schon ein Zug stand. Er leitet eine Schnellbremsung ein, 20 Meter vor dem Zug – er war in der Gegenrichtung nach Garmisch-Partenkirchen unterwegs – kam die Regionalbahn zum Stehen. Eigentlich hätten die Züge im Bahnhof Ehrwald aneinander vorbeifahren sollen.

Die Fahrgäste wurden evakuiert und mit Bussen weiterbefördert. Niemand wurde verletzt, betonte die Bundespolizei. Da war aber viel Glück dabei. „Es ist hinreichend wahrscheinlich, dass eine Zugbegegnung auf der eingleisigen Strecke mit einer höheren Geschwindigkeit der Fahrten zu einer Zugkollision geführt hätte“, schreibt die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU), die nun einen Zwischenbericht zu diesem Störfall veröffentlicht hat. Dieser legt den teilweise desolaten Sicherheitszustand von Bahn-Nebenstrecken offen.

Neueste Technik erhält die Deutsche Bahn von Siemens - und vollzieht einen großen Schritt in Richtung Verkehrswende.

Beinahe-Kollision bei Garmisch: Bayerns Verkehrsministerin kritisiert Deutsche Bahn

Die (bis auf die Bahnhöfe) eingleisige Strecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Reutte – Teil der sogenannten Außerfernbahn – wird mit einem Zugmeldeverfahren betrieben. Verantwortlich dafür sind Fahrdienstleiter, die bei Verspätungen die Reihenfolge der Zugfahrten festlegen. Dabei muss am 22. Januar etwas schiefgegangen sein, denn die BEU schreibt in ihrem Bericht von einem „nicht vorschriftenkonform durchgeführten Zugmeldeverfahren“. Die Fahrdienstleiter verständigen sich über eine analoge Telefonverbindung. Ein technischer Folge- und Gegenfahrschutz ist auf der Strecke hingegen nicht installiert. Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) kritisiert das: „Es ist völlig unverständlich, dass es auf DB-Strecken offenbar immer noch Stellwerke ohne technische Einrichtung zum Kollisionsschutz gibt“, sagte sie, nachdem unsere Zeitung sie auf den BEU-Bericht aufmerksam gemacht hatte. Sie werde sich an die Deutsche Bahn wenden und auf technische Neuerung drängen.

Wären Blocksignale vorhanden, würde ein Zug, der auf einen bereits belegten Streckenabschnitt einfährt, automatisch gebremst. Ein Fahrdienstleiter müsste diese schon aktiv ausschalten (wie es tatsächlich bei der Bahnkatastrophe in Bad Aibling 2016 irrtümlich der Fall war), damit etwas passieren kann. Die Bahn betont, sie werde die Strecke „weiter optimieren“ und das auch mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) klären – denn ein Teil der Strecke liegt ja in Tirol. Im Gespräch ist offenbar ein gemeinsam betriebenes elektronisches Stellwerk.

Griesen ist aber kein Einzelfall – laut BEU werden in Deutschland 53 Streckenabschnitte „ohne technisch realisierten Folge- und Gegenfahrschutz“ betrieben. Darauf laufen 330.000 Zugfahrten im Jahr. Die Behörde regt an, alle Strecken einer Sicherheitsbewertung zu unterziehen. Zu dem Zwischenfall ermittelt auch die Staatsanwaltschaft München II – die Fahrdienstleiter wurden vernommen. Dass sie sich strafrechtlich verantworten müssen, scheint eher unwahrscheinlich, denn die Justiz führt derzeit niemanden als Beschuldigten.

Gefährliche Panne: Zug fährt aus unerklärlichen Gründen los - Fahrer verhindert Katastrophe

Update von 20.23 Uhr: Dieser Lokführer hat sich wohl eine Auszeichnung verdient: Mit 60 km/h fährt am Mittwoch gegen 17 Uhr ein Zug der Werdenfelsbahn auf der eingleisigen Strecke Richtung Reutte in Tirol auf der Strecke der sogenannten Außerfernbahn. Da bemerkt der Lokführer kurz vor der Haltestelle Griesen unmittelbar an der bayerisch-tirolerischen Grenze, dass er auf einen stehenden Zug zufährt. Er kann stoppen. „Es war eine normale Betriebsbremsung. Das hat gereicht, um den Zug zum Stillstand zu bringen“, sagt der Sprecher der Bundespolizei, Rainer Scharf. Niemand wurde verletzt, doch der Schreck dürfte vielen noch in den Gliedern sitzen. Zumal die Ursache dieser gravierenden Panne unklar ist.

Normalerweise hätten die Züge wohl am Kleinen aneinander vorbeifahren sollen. Dort gibt es zwei Gleise, ansonsten ist die Strecke meist eingleisig. Nach Recherchen von Pro Bahn hatte der Zug Richtung Reutte wohl Verspätung. Der Zug Richtung Garmisch-Partenkirchen fuhr aus unerfindlichen Gründen dann los, ohne die Begegnung in Ehrwald abzuwarten. Die Lokführer und die Fahrdienstleiter in Reutte und Griesen würden befragt, „wir wollen aber niemanden vorverurteilen“, sagte der Sprecher der Polizei. Ein Notfallmanager und ein Teamleiter von DB Regio waren nach dem Vorfall ebenfalls vor Ort.

Die Beinahe-Kollision weckt unangenehme Erinnerungen an die Meridian-Katastrophe von Bad Aibling im Jahr 2016 mit zwölf Toten und an ein Beinahe-Unglück in Utting am Ammersee 2018, als zwei Züge der Bayerischen Regiobahn fast am Bahnhof kollidiert wären.

GAP: Regionalzüge auf Kollisionskurs - Fahrer muss drastisch reagieren

Erstmeldung: Garmisch-Partenkirchen - Das hätte ein dramatisches Ende nehmen können. Auf der eingleisigen Strecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Reutte sind am Mittwoch gegen 17 Uhr zwei Regionalzüge unvermittelt gegenüber gestanden. Die rund 60 Fahrgäste der beiden Züge mussten in Busse umsteigen. Verletzt wurde niemand. Wie es zu diesem Zwischenfall kommen konnte, ist bislang noch unklar. Bundespolizisten haben mit der Erforschung der Ursachen begonnen.

Nach ersten Erkenntnissen der Beamten war der Zug mit dem Ziel Reutte auf den Haltepunkt Griesen zugefahren, während zeitgleich der Gegenzug in Richtung Garmisch-Partenkirchen noch auf Höhe Griesen stand. Der Lokführer des mit etwa 60 Kilometer pro Stunde fahrenden Zuges bemerkte, dass sich auf der eingleisigen Strecke bereits ein anderes Schienenfahrzeug befand und bremste sogleich. Annähernd 25 Meter vor dem wartenden Zug kam die abgebremste Regionalbahn zum Stehen. Wie die Bundespolizei mitteilt, wurden im Anschluss beide Züge  mithilfe der verständigten Feuerwehr evakuiert. Die Bahn hat einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Polizei ermittelt: Menschliche Unachtsamkeit kann nicht ausgeschlossen werden

Ob die ungeplante Begegnung der zwei Regionalbahnen bei Griesen auf einen technischen Defekt oder auf eine menschliche Unachtsamkeit im Bahnbetrieb zurückzuführen sei, könne laut Bundespolizei noch nicht gesagt werden. Beide Möglichkeiten werden im Rahmen der laufenden Ermittlungen überprüft.

---

In Oberfranken ist es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall gekommen. Wie die Polizei berichtet, ist ein Zug in ein Auto gekracht. Der Wagen wurde mitgeschleift. Schlimme Nachrichten gab es außerdem von einem Bahngleis bei Hausham. Auf Höhe des alten Rathauses ist eine Person vom Zug erfasst worden und dabei ihren Verletzungen erlegen. Es kam zu einem Großeinsatz.

Tragischer Unfall in Bayern: Eine Frau verliert ihr Leben, der Lkw-Fahrer bleibt unverletzt.

Eine Autofahrerin aus Spatzenhausen hat an der B2 die Vorfahrtsregelung missachtet - mit gravierenden Folgen

Gleich zwei schwere Skiunfälle ereilen die Retter in Garmisch-Partenkirchen. Ein Mann durchbricht eine Absperrung auf der Kandahar-Abfahrt und kracht ungebremst in einen Zaun.*

Im bayerischen Ammersee sind zwei Männer in den eiskalten See gesprungen. Die beiden wären ohne Hilfe dem Tod geweiht gewesen. Dann rückte die Rettung an.

Ein tödlicher Unfall ereignete sich auf einem Bahngleis in Aalen: Ein Mädchen kletterte auf einen abgestellten Waggon und starb.

*Merkur.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Radunfällen im Tölzer Land: Fünf Verletzte
Eine ganze Reihe von schweren Fahrradunfällen ereignete sich am Wochenende im südlichen Landkreis. Fünf Beteiligte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einmal war …
Schwere Radunfällen im Tölzer Land: Fünf Verletzte
„Ausbremst is!“: Grainauer Bürger demonstrieren -Anwohnern stinkt der Ausflugsverkehr
Gegen Verkehr, Lärm und Gestank protestierten zahlreiche Bürger aus Grainau am Samstagvormittag. Ihr Ziel ist, die Politik zum Umdenken zu animieren.
„Ausbremst is!“: Grainauer Bürger demonstrieren -Anwohnern stinkt der Ausflugsverkehr
Hochzeitsgast in Murnau außer Rand und Band: Mann beschädigt Pkw und beleidigt Polizisten
Ein Hochzeitsgast hat am Wochenende in Murnau randaliert: Er beschädigte zwei Pkw und beleidigte Polizeibeamte.
Hochzeitsgast in Murnau außer Rand und Band: Mann beschädigt Pkw und beleidigt Polizisten
Schmierereien an Felswänden und Berghütten: FC Bayern äußert sich zu den Taten
In roter Farbe prangen die Schmierereien: Der oder die Täter stammen womöglich aus der Fanszene des FC Bayern München. Jetzt bezieht der Verein Stellung.
Schmierereien an Felswänden und Berghütten: FC Bayern äußert sich zu den Taten

Kommentare