Ermittlungen gegen zwei Bauarbeiter

Fliesen-Palette fiel vom Himmel - nur durch Glück wurde niemand erschlagen

  • schließen

Das hätte schlimmer ausgehen können: An einer Baustelle in Garmisch-Partenkirchen hat ein Kran eine schwere Ladung verloren. Jetzt laufen Ermittlungen zum Unfallhergang.

Garmisch-Partenkirchen – Wie durch ein Wunder ist niemand getroffen oder verletzt worden: An einer Baustelle an der Parkstraße in Garmisch-Partenkirchen hat ein Kran am Montag gegen 15 Uhr eine beladene Europalette verloren, die etwa 30 Meter mitten auf die Fahrbahn fiel. Laut Polizei handelte es sich um Fliesen mit einem Gewicht von etwa 300 Kilogramm. Der Kran hob die Ladung gerade auf, als diese sich löste.

Umgehend wurden Ermittlungen zum Unfallhergang unter Mitwirkung des Gewerbeaufsichtsamtes und Bauamts-Mitarbeitern aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft München II ist ebenfalls involviert. Derzeit gehen die Behörden nicht von einem technischen Defekt aus, sondern von menschlichem Fehlverhalten. Gegen den einheimischen Kranführer (37) und den slowenischen Belader der Krangabel (32) laufen Ermittlungen wegen Straftaten der Baugefährdung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Rubriklistenbild: © dpa/Friso Gentsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Gudiberg ist zurück: zwei Slalom-Wettbewerbe im Jahr 2022
Damit hat wohl keiner gerechnet: Auf dem Gudiberg werden wieder Weltcup-Rennen ausgetragen. 2022 finden dort zwei Slalom-Wettbewerbe statt. Mit dieser Nachricht …
Der Gudiberg ist zurück: zwei Slalom-Wettbewerbe im Jahr 2022
Begehrtes Riegseer Bürgermeisteramt: Run aufs Rathaus
In Riegsee bringen sich offenbar mehrere potenzielle Kandidaten in Stellung, die ins Rennen um das Bürgermeisteramt gehen wollen. Mindestens ein Interessent würde die …
Begehrtes Riegseer Bürgermeisteramt: Run aufs Rathaus
„Niedriger als der Kirchturm“: Riesiges Kunstobjekt entsteht in Unterammergau
Bald feiert der „mSE Campus“ in Unterammergau Eröffnung. Zu den modernen Gebäude-Ensembles von Christian Zott gehört nun auch ein Turm aus etwa 70 Tonnen Stahl.
„Niedriger als der Kirchturm“: Riesiges Kunstobjekt entsteht in Unterammergau
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare