+
Zamma: Großen Spaß hatten (v.l.) J osy., Mia und Shanaya beim Abschlussfest. Die Nasen sind ein Geschenk der Klinik-Cowns. 

Ein Fest für alle

Kulturfestival „ZAMMA“ in Garmisch-Partenkirchen: Kleinere Wiederholung geplant

Das Kulturfestival „ZAMMA“ in Garmisch-Partenkirchen war ein großer Erfolg. 28 000 Besucher kamen zu 50 Veranstaltungen an 30 Spielorten. 

Garmisch-Partenkirchen – Es war ein Fest für alle, eine Woche lang – und ein großer Erfolg: das „ZAMMA“-Kulturfestival. 28 000 Menschen wurden an acht Tagen auf 50 Veranstaltungen aus den unterschiedlichsten Kultursparten gezählt. Mit dem Bezirk Oberbayern, dem Bezirksjugendring Oberbayern, der Marktgemeinde und dem Kreisjugendring hatten regionale Institutionen, Vereine und Kulturschaffende in Garmisch-Partenkirchen – insgesamt 100 – ein inklusives Festival des kulturellen und sozialen Miteinanders veranstaltet.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer zog eine positive Bilanz: „Unser gemeinsames Konzept ist aufgegangen.“ Das bestätigte auch Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD). „Das war ‚zamma‘ im eigentlichen Sinne. Die Woche war für den Ort ein großer Gewinn“, sagte sie begeistert. „Ich fand’s großartig.“ An den 30 Spielorten trafen sich Menschen aller Generationen und Kulturen. Viele Darbietungen hat die Rathauschefin besucht. Beeindruckt haben sie das Theater „Schatten und Träume“ – eine Veranstaltung, gewidmet dem Schriftsteller Michael Ende, der 1929 in Garmisch geboren wurde und in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte.

Kulturfestival ZAMMA in Garmisch-Partenkirchen hielt gerade für Jugendliche großes Angebot bereit

„Für Jugendliche war sehr viel geboten“, betonte Florian Wink, Vorsitzender des Bezirksjugendrings. Er wies auf die Musik- und Theateraufführungen für junge Menschen hin, wie das „Mobbing-Theater“ oder aber die Moderationsveranstaltung „Mut zu mir“. „Besonders gut kam der Jugendzirkus an“, sagte er. Jeden Tag der „ZAMMA“-Woche hieß es „Manege frei“ im Zirkuszelt. „Gut besucht waren die beiden Galas.“ Zufrieden zeigte sich auch Arno Rauscher, Vorsitzender des Kreisjugendrings. Er lobte die Jugend-Reporter und ihre Artikel. „Das Engagement war riesig“, bekräftigte Rauscher. Er hoffe auf weitere gemeinsame Projekte. „Wir wollen die Netzwerke, die wir geschaffen haben, erhalten.“

Lesen Sie auch: ZAMMA ist anders - und viel mehr als ein Kultursommer-Ersatz 

Beeindruckt war Mederer von der Kulturkuppel „Kosmos Oberbayern“. Auf dem Richard-Strauss-Platz hat das große blaue Zelt mit der audiovisuellen Installation im Inneren rund 5000 Besucher angezogen.

Nach Kulturfestival ZAMMA in Garmisch-Partenkirchen: Wie geht es weiter? 

Wie geht es nun weiter mit dem „ZAMMA“-Kulturfestival? Meierhofer kann sich gut vorstellen, im nächsten Jahr vor den Sommerferien ein „kleines ,ZAMMA‘-Festival zu veranstalten“, sagte sie. „Vielleicht ausschließlich im Michael-Ende-Kurpark.“ Der Bezirk Oberbayern würde sich in den nächsten sechs Jahren mit insgesamt 56 000 Euro finanziell beteiligen, das heißt: in den ersten beiden Jahren jeweils 15 000 Euro, dann in den nächsten zwei Jahren jeweils 8000 Euro und im fünften und sechsten jeweils 5000 Euro, „wenn die Kommune denselben Betrag einbringt“, so Mederer. 

Astrid Klammt

Lesen Sie auch:

ZAMMA in Garmisch-Partenkirchen: Kultur von allen für alle 
Erst bei „Rockin‘1000“, jetzt bei „ZAMMA“: Sängerin packt besonderes Chor-Projekt an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenradziehen in Mittenwald: Mit voller Kraft am Tau
Männer wie Frauen hängten sich rein, sogar eine Bluse riss: Vollen Einsatz zeigten die Teilnehmer beim sechsten Wagenradziehen – oder „Wognraleziachn“ – des …
Wagenradziehen in Mittenwald: Mit voller Kraft am Tau
Wank-Festival mit 2800 Besuchern: Sonne, Regen, Bahnstopp - und jede Menge Stimmung
Viel erlebt haben die rund 2800 Besucher des Wank-Festivals am Samstag: vier Bands, vier Stimmungen, mindestens drei Jahreszeiten. Eines hatten alle gemeinsam: Sie waren …
Wank-Festival mit 2800 Besuchern: Sonne, Regen, Bahnstopp - und jede Menge Stimmung
Ohlstädterin nimmt Murnauer die Vorfahrt: Der muss eine Vollbremsung hinlegen
Voll in die Eisen steigen musste am Freitag ein Murnauer (39) an der B 2 bei Ohlstadt. Eine 18-jährige Fahrzeuglenkerin hatte ihn übersehen. 
Ohlstädterin nimmt Murnauer die Vorfahrt: Der muss eine Vollbremsung hinlegen
Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool
In Eschenlohe bei Garmisch wird die als rechtsextrem geltende Gesellschaft für freie Publizistik Ende August eine Tagung abhalten. Ihr Gastgeber: Ein türkischer Wirt.
Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool

Kommentare