Keine weichen Drogen: Amphetamine.
+
Keine weichen Drogen: Amphetamine.

Fahndungserfolg des Landeskriminalamts

LKA nimmt Drogenbande im Landkreis hoch

  • Christian Fellner
    vonChristian Fellner
    schließen

Kiloweise Amphetamin, 20 000 Euro Bargeld, Gold- und Silberbarren: Haftbefehle gegen vier Männer aus Grainau und Garmisch-Partenkirchen

München/Garmisch-Partenkirchen – Es ist ein Szenario, das man in der realen Welt eher nicht für möglich halten und gedanklich in den Bereich der Fiktion verlegen würde: getarnte Ermittlungen, ein abgefangenes Paket, eine Falle, die bei der Übergabe zuschnappt. Und doch: Genau das ist passiert. Im Landkreis. Mitte Februar schlug das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) zu, hob eine Drogenbande in Garmisch-Partenkirchen und Grainau aus. Seitdem sitzen vier Männer im Alter zwischen 24 und 35 Jahren in Untersuchungshaft.

Gestern erst ging das LKA mit diesem Fahndungserfolg an die Öffentlichkeit. „Es gab noch sehr viele Untersuchungen im Nachgang“, begründet Roland Mayer, ein Sprecher beim LKA. Denn auch die Polizei-Experten mussten das zunächst wirre Bild dieses Falls erst richtig zusammensetzen.

Alles beginnt mit einem Hinweis an die Kripo

Alles begann mit einem Hinweis aus der Region an die Polizei auf einen Drogendeal, der im sogenannten Darknet, einer Plattform für illegales Geschäfte im Internet, über die Bühne gehen sollte. Es handelte sich um eine Bestellung von zehn Kilogramm Amphetamin, synthetisch hergestellte und illegale Drogen, meist in Pulverform. Die Kripo in Garmisch-Partenkirchen ging der Sache nach – „und letztlich stellte sich der Hinweis als Treffer heraus“, betont Mayer. Die Ermittler konnten das Paket ausfindig machen und abfangen. Bei der Zustellung über den normalen Postweg schlugen die Beamten dann zu. „Zeitlich war das alles recht eng, aber es ist uns gelungen, dass niemand etwas bemerkt hat.“

Empfänger war ein 35-jähriger Grainauer. Der führte die Polizei sehr schnell zu weiteren Beteiligten der kleinen Bande. „Das haben die Vernehmungen ergeben, aber auch bereits im Rahmen des Einsatzes konnten weitere Beteiligte ermittelt werden“, betont Mayer. Die Wohnungsdurchsuchungen bei den Tatverdächtigen – zwei 30 und 24 Jahre alten deutschen Staatsbürgern sowie einem Griechen (27) – in Grainau und Garmisch-Partenkirchen brachten dann Erstaunliches zum Vorschein. Die Beamten stellten 20 000 Euro Bargeld, Gold- und Silberbarren im Wert von mehreren tausend Euro sicher. Dazu kam ein weiteres Kilo Amphetamin wohl aus einer früheren Lieferung. Letztlich konfiszierten die Polizisten auch zwei E-Bikes im Wert von rund 10 000 Euro.

Haftbefehlt gegen die vier Mann, die auch heute noch im Gefängnis sitzen

Gegen alle vier Beteiligten wurde bei der Staatsanwaltschaft München II Anzeige erstattet. Diese erließ sofort einen Haftbefehl, der auch vollzogen wurde. Seit nunmehr acht Wochen sitzen die Männer in U-Haft.

Wie die Taten zusammenhängen, in welcher Form die Bandenmitglieder jeweils an den Geschäften beteiligt waren, „das müssen die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ergeben“, merkt Mayer an. Aufgrund des gefundenen Bargelds und der weiteren Drogen, geht man beim LKA aber schon davon aus, dass die Betroffenen auch regen Handeln mit dem Amphetamin betrieben haben. „Diese Mengen gehen doch weit über den Eigenbedarf hinaus“, sagt er.

Welches Strafmaß den mutmaßlichen Drogendealern blüht, das kann Mayer nicht abschätzen. Das wird wohl das Landgericht München II irgendwann bestimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare