+
Ein Garmisch-Partenkirchener Paar erlebte am Freitag eine unangenehme Bahnfahrt.

Bahn reagiert desinteressiert

Mann klemmt mit Arm in Zugtür: Paar muss weiter fahren als gewollt

Ein fast eingeklemmter Arm in der Zugtür, eine erzwungene Weiterfahrt bis zum nächsten Bahnhof und die Gleichgültigkeit einer Bahn-Angestellten: Damit hatte ein Garmisch-Partenkirchner Paar zu kämpfen.

Landkreis - Angela Klotz und Michael Bergmann waren mit der ersten Zugverbindung um 4.53 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof nach Garmisch-Partenkirchen gefahren. Um halb Sieben erreichten sie ihr Ziel und wollten aussteigen. Als sie die Zugtür erreichten, schloss sich diese bereits wieder. Michael Bergmann streckte seinen Arm aus und versuchte damit die Tür aufzuhalten. Das missglückte allerdings und so begann das Paar hektisch mehrmals auf den Türöffnerknopf zu drücken. 

Dem Zugbegleiter schien das egal zu sein. Die Bahn setzte sich wieder in Bewegung und so musste das Paar gezwungenermaßen bis Klais weiterfahren. Dort angekommen, seien sie, wie sie dem Tagblatt gegenüber behaupteten, auf Desinteresse und Gleichgültigkeit einer Mitarbeiterin der Deutschen Bahn gestoßen. Diese meinte nur, die Türen seien lang genug geöffnet gewesen und das Paar hätte sich noch ein Ticket für die Weiterfahrt kaufen müssen. Das war nicht das Problem, da die Zugreisenden ein Regio-Ticket Werdenfels besaßen.

Zur Debatte standen eher, dass Martin Bergmann von der Zugtür hätte eingeklemmt werden können und dass seine Freundin ein behindertes Kind Zuhause habe, um das sie sich aufgrund der Zeitverzögerung viel zu spät habe kümmern können. „Die Pflichtaufgabe des Zugbegleiters ist es, den Lokführer hinsichtlich der Zugabfertigung zu unterstützen“, erklärte der aufgebrachte Garmisch-Partenkirchner. „Es ist Teil seiner Arbeit, zu überprüfen sowie zu warten, bis alle Fahrgäste ausgestiegen sind.“ Der Pressestelle der Deutschen Bahn in München war der Fall nicht bekannt. Es wurde lediglich darauf hingewiesen, dass das Paar ein Online-Kontaktformular ausfüllen und auf Antwort warten soll.

lm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passion 2020: Christian Stückl hat ein besonderes Ziel vor Augen
Die Würfel sind gefallen, die Rollen besetzt. Oberammergau kürt seine 42 Hauptdarsteller für die Passionsspiele 2020. Das Großereignis mit Festgottesdienst und …
Passion 2020: Christian Stückl hat ein besonderes Ziel vor Augen
Hauptrolle „Maria“ abgeräumt: Darum haben beide Darstellerinnen nicht mit ihrer Wahl gerechnet 
In zwei sichtlich verblüffte Gesichter durfte Spielleiter Christian Stückl am Samstag schauen: In das von Andrea Hecht und in das von Eva-Maria Reiser. Sie wurden mit …
Hauptrolle „Maria“ abgeräumt: Darum haben beide Darstellerinnen nicht mit ihrer Wahl gerechnet 
Sie spielen den Jesus: Das sagen Mayet und Rückel zu ihrer großen Rolle
Es waren die ersten Namen, die auf die Tafel vor dem Passionstheater geschrieben wurden: Frederik Mayet und Rochus Rückel. Die beiden spielen 2020 den Sohn Gottes. Der …
Sie spielen den Jesus: Das sagen Mayet und Rückel zu ihrer großen Rolle
Staunen und mit allen Sinnen genießen
Die Kombination macht‘s: Der vierte Gesundheitstag in Garmisch-Partenkirchen ist in Verbindung mit dem ersten Regionaltag gelaufen. Die vielen Besucher fanden es …
Staunen und mit allen Sinnen genießen

Kommentare