Eine Frau sitzt in besonderem Rollstuhl.
+
Genießt die Bergluft: Christine Stifter fährt mit dem Hightech-Rollstuhl bis zur Tannenhütte.

Testphase für sechs Wochen

Revolutionäre Idee: Mit dem Rollstuhl auf die Berghütte fahren

  • Josef Hornsteiner
    vonJosef Hornsteiner
    schließen

Das dürfte einmalig sein und für gehörig Aufsehen sorgen: Die Tannenhütte ist die erste Berghütte, die künftig mit einem Rollstuhl befahren werden kann – vom Tal aus. Hinter dieser verrückten Idee steckt ein geniales Gefährt.

  • Im gesamten Alpenraum gibt es wohl kein ähnliches Projekt: Mit einem speziellen Rollstuhl kann man nun auf die Tannenhütte fahren.
  • Das Angebot ist für gehandicapte Menschen gedacht, die sonst nur mit der Seilbahn auf den Berg fahren können.
  • Die Testphase verlief erfolgreich.

Garmisch-Partenkirchen – Es sitzt sich gemütlich. Wie in einem kleinen Sessel. Ein kleiner Bordcomputer gibt Anweisungen. Mit einem sanften Druck gegen den Joystick bewegt sich das Gefährt mit seinen dicken Reifen mit zehn Stundenkilometern über den Schotterweg. Fährt locker über Stock und Stein. Auch bergauf sind bis zu zehn Grad überhaupt kein Problem. Nein, es handelt sich um keinen Jeep, Unimog oder Quad. Es ist ein Rollstuhl.

Die Fahrerin heißt Christine Stifter. Vor vielen Jahren erkrankte sie an Multipler Sklerose. Ihr Gefährt klingt genauso futuristisch, wie es ist: Der Extreme X8 der Heidelberger Firma Sunrise Medical ist ein hochmoderner Rollstuhl, der sich für Gelände eignet. Für Stefan Jenuwein schlichtweg „eine Sensation“. Ihm ist im gesamten Alpenraum kein ähnliches Projekt bekannt, das ihm nun vorschwebt: Mit dem Rollstuhl zu einer Berghütte hoch zu fahren.

Tannenhütte - ein barrierefreies Haus in den Bergen

Was wie Science-Fiction klingt, will der Vorsitzende des Peitinger Vereins Bewegung und Begegnung, kurz BUB, zur Realität machen. Bislang sei „der großartige Eindruck der Welt von oben fast nur Menschen vorbehalten gewesen, die gut zu Fuß sind“. Für jene mit Handicap bliebe nur die Seilbahn. „Ein entsprechend eingeschränktes Erlebnis.“

Für seinen Plan suchte sich Jenuwein ein barrierefreies Haus in den Bergen. Und wurde mit der Tannenhütte, ehemals Gamshütte, in Garmisch-Partenkirchen am Fuß des Wanks fündig. Dort hat er mit Wirt Andreas Hertle einen ambitionierten Mitstreiter gefunden. „Er ist Mitglied in unserem Verein“, sagt Jenuwein. 2018 hat Hertle einen Shuttleservice für Rollstuhlfahrer eingeführt.

Auch Brücken sind kein Problem: Produktspezialist Friedel Rainer auf der Hacker-Pschorr-Brücke.

Doch Jenuwein reicht das noch nicht. „Viel größer wäre das Erlebnis, wenn der Mensch im Rollstuhl selbst steuernd dahin käme.“ Nach langer Recherche hat er mit dem Extreme X8 das passende Gefährt für seine Vision gefunden.

Strom für fast 15 Kilometer im Gelände

Im Mai verlief die erste Funktionsprüfung erfolgreich. Genauso wie am Donnerstag zur Tannenhütte. „Unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen“, sagt Alexander Prikope erfreut. Er ist Produktspezialist von Sunrise Medical und mit seinem Kollegen Friedel Rainer bei der Testfahrt dabei. „Im Gelände bewegt er sich perfekt.“ Und der Akku des Elektromotors spendet im Gelände Strom für fast 15 Kilometer. In der Stadt oder im flachen Terrain sogar bis zu 30.

Lesen Sie auch: Nach verheerendem Brand der Gamshütte: Neues Ausflugsziel am Wank eröffnet

Testpilotin Christine Stifter hat die Fahrt sichtlich genossen, war hellauf begeistert: „Das ist für mich Freiheit“, sagt sie. „Nach so langer Zeit wieder eine eigene Bergfahrt machen zu können, hat unglaublichen Spaß gemacht.“ Zumal sie ursprünglich nichts von Rollstühlen wissen wollte. „Ich konnte sie dann überreden“, sagt Jenuwein. Zum Glück.

Ab diesem Samstag können nun alle Interessierten die Gefährte hinauf zur Tannenhütte testen. „Wir möchten damit Barrieren im Kopf abbauen und Bewusstsein dafür schaffen, dass Barrierefreiheit die Voraussetzung für Teilhabe ist“, sagt Jenuwein. Die Testphase wird insgesamt sechs Wochen dauern.

Aktionstag

Am Samstag, 1. August, startet eine sechswöchige Testphase. Interessierte können die hochmodernen Rollstühle Extreme X8 hinauf zur Tannenhütte testen. Zwischen 10 und 17 Uhr gibt es auf dem Festplatz unterhalb der Wankbahn reservierte Plätze für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und eine mobile, barrierefreie Toilette. Von dort aus fährt ein Bus-Shuttle zur Sonnenuhr, von wo aus die Rollstuhlfahrten starten. Informationen und Reservierung unter www.be-und-be.org/x8.

Kurz nach der A95-Anschlussstelle Großweil fängt ein Auto plötzlich an zu brennen. Mehrere Einsatzkräfte waren vor Ort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eibseeberg entschärft: Gemeinde geht gegen Wildparkerei vor
Endlich hat sich am Eibseeberg etwas getan: Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister …
Eibseeberg entschärft: Gemeinde geht gegen Wildparkerei vor
Tragisches Unglück am Pürschling: Wanderin hört seltsames Geräusch - dann sieht sie ihren Mann in den Tod stürzen
Ein trauriges Ende nahm am Mittwoch eine Bergtour im Ammergebirge. Vor den Augen seiner Frau stürzte ein Wanderer am Pürschling in den Tod.
Tragisches Unglück am Pürschling: Wanderin hört seltsames Geräusch - dann sieht sie ihren Mann in den Tod stürzen
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Die Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Die Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Bürgermeister von Ohlstadt erhält kuriosen Besuch auf seiner Terrasse
So etwas erlebt man nicht alle Tage. Ohlstadts Bürgermeister Christian Scheuerer traf auf seiner Terrasse einen ungewöhnlichen Gast an: eine fremde Schildkröte.
Bürgermeister von Ohlstadt erhält kuriosen Besuch auf seiner Terrasse

Kommentare