+
Vom Boden aufs Gebäude: Mittlerweile steht der Mobilfunkmast.

Bürgermeisterbrief wurde fehlinterpretiert

Mobilfunk: Anwohner lassen nicht locker

  • schließen

Das Thema Mobilfunk bewegt die Menschen weiterhin. Nun hat die Marktgemeinde dem Antrag von Martin Schröter entsprochen und versendet das Gutachten an interessierte Bürger. Nur dessen Verfasser soll nicht in der Gemeinderatssitzung vorsprechen. 

Garmisch-Partenkirchen – Vorbei ist die Zeit, in der die Anwohner der Garmisch-Partenkirchner Törlenstraße für das Vorgehen des Bauausschusses applaudierten. So wie damals im Oktober 2016, als das Gremium die Errichtung einer Mobilfunkanlage in dem Gebiet abgelehnt hatte – und damit dem Kommunikationsriesen Telekom eine Abfuhr verpasste. Das Blatt hat sich gewendet. Der Sender steht. Die Gemeinde hat ihren Heldenstatus verloren und über die vergangenen Monate hinweg Vertrauen eingebüßt. Zuletzt mit dem Bürgermeisterbrief, der in einem Wochenblatt veröffentlicht wurde.

Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) nahm darin Stellung zu dem Dauerbrenner, erläuterte Hintergründe. Der Stein des Anstoßes diesmal: ein Satz zur Strahlenbelastung. „Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte von unserer Seite im Vorfeld selbstverständlich geprüft wurde“, heißt es. Im Vorfeld? Obwohl der Mast noch nicht aktiv ist? Wie soll das gehen? Alles Fragen der Anwohner. In diesem emotionalen Thema wird alles auf die Waagschale gelegt. Nun sorgt die Gemeinde für Aufklärung. Diesbezüglich sei der Bürgermeisterbrief fehlinterpretiert worden, teilt Sprecher Martin Bader auf Tagblatt-Nachfrage mit. Bei solchen Antragstellungen von Mobilfunkanbietern überprüfe der Markt jeweils das Vorliegen der vorgeschriebenen Standortbescheinigung. In dieser wird „die Einhaltung der zulässigen Grenzwerte durch die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post bescheinigt“ – und wie in diesem Fall nachgewiesen.

Gutachter im Gemeinderat: Meierhofer erwartet sich keine neuen Erkenntnisse

Die besorgten Bürger drängen auf solche Antworten. Und auf Unterlagen. Die Einsicht in das Gutachten des Umweltinstituts München wurde ihnen mittlerweile gewährt. Das reicht ihnen aber nicht. Ihr Bürgervertreter Martin Schröter forderte, die Untersuchung zu verschicken. Vor allem angesichts des laufenden Bürgerantrags, über den der Gemeinderat am 31. Mai entscheidet, halte es der FDP-Politiker für demokratisch geboten, diese an interessierte Bürger schnellstens zu verschicken. Dem stimmt die Gemeinde gemäß der Informationsfreiheitssatzung nun zu. Die Versendung der Datei sei laut Bader am Mittwoch erfolgt, nachdem der Markt als Auftraggeber die Genehmigung des Instituts eingeholt hat.

Während das Gutachten in der Sitzung erwartungsgemäß zur Sprache kommen wird, lehnt Meierhofer einen Wunsch der Anwohner ab. Diese haben gebeten, dessen Verfasser Hans Ulrich Gehör zu schenken. Er solle über die Chancen der Kommunen in einem Rechtsstreit gegen die Telekom berichten. Die Bürgermeisterin erwartet sich davon aber keine neuen Erkenntnisse, wenn sie ihn oder einen weiteren Gutachter einlädt, teilt der Sprecher mit. Zumal in der Sitzung nur der Bürgerantrag – den bereits montierten Masten zu verhindern beziehungsweise zu entfernen – zur sachlichen Auseinandersetzung und Abstimmung anstehe.

Den Anliegern wird Meierhofers Entschluss nicht gefallen. „Wir sind alle Laien“, sagt Rosemarie Rimmelspacher, eine der wortführenden Betroffenen. „Wenn wir eine klare Aussage bekommen, würden wir auch Ruhe geben.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegen Passionstheater-Umbau: 580 Unterschriften gesammelt
Jetzt ist klar: In Oberammergau stehen die Zeichen auf Bürgerentscheid. In nur neun Tagen haben die Gegner des Passionstheater-Umbaus mehr Unterschriften als nötig …
Gegen Passionstheater-Umbau: 580 Unterschriften gesammelt
Pilotprojekt im Graswangtal: Verwaisten Almen wird neues Leben eingehaucht
Almen, die nicht bewirtschaftet werden, erobert sich die Natur zurück. Kulturlandschaft, über Jahrhunderte gewachsen, geht damit unwiederbringlich verloren. Diesem Trend …
Pilotprojekt im Graswangtal: Verwaisten Almen wird neues Leben eingehaucht
Schluss im Schloss: General Manager verlässt Elmau
Der eine geht, zwei andere Topkräfte kommen: Für General Manager Nikolai Bloyd ist demnächst Schluss in Schloss Elmau. Ihm folgen Yasmin Cachemaille Grimm und Urs Grimm.
Schluss im Schloss: General Manager verlässt Elmau
Katholiken im Isartal atmen auf: Ein Salesianer kommt
Die drei Isartaler Kirchengemeinden bekommen die sehnlichst erhoffte Verstärkung: Am 1. September tritt Pater Cezary Liwinski in dem Pfarreien-Verbund die seit …
Katholiken im Isartal atmen auf: Ein Salesianer kommt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.