+
Kein schöner Anblick: Am früheren Patton Hotel häuft sich der Abfall.  

Anblick wird als Zumutung bezeichnet

Wilde Müllkippe vor einstiger Flüchtlingsunterkunft

Scherben, Kleider, Koffer, Ratten: Ein Anwohner klagt über den vielen Abfall, der am ehemaligen General Patton Hotel herumliegt. Die Gemeinde hat allerdings keine gesetzliche Handhabe. 

Garmisch-Partenkirchen – Wolfgang Habicht kann es nicht fassen. „Das ist unter aller Kanone. Irgendwo ist eine Grenze.“ Der Grund seines Unmuts ist der Abfall, der sich an der früheren Asylunterkunft im ehemaligen General Patton Hotel an der Osterfelderstraße in Garmisch-Partenkirchen häuft.

Dort wohnen mittlerweile anerkannte Flüchtlinge zur Miete. Anwohner Habicht spricht von einer „wilden Mülldeponie“ und einem „unsäglichen Zustand“. Es sei mit der Zeit „immer schlimmer“ geworden. Eigentum verpflichte auch, betont er. Ausrangierte Kühlschränke stehen da, zudem verunzieren alte Fahrräder, Kleiderberge und Glasscherben die Fläche. „Da laufen auch Ratten herum“, beklagt der Anwohner, der darin eine „Gefahr für die Gesellschaft“ sieht.

Der 69-Jährige und seine Ehefrau haben bereits mit dem Zweiten Bürgermeister Wolfgang Bauer (CSU) ein Gespräch geführt und ihn informiert. Dabei sei ihnen gesagt worden, dass es leider seitens der Gemeinde Garmisch-Partenkirchen „keine gesetzliche Handhabe gegen diese wilde Müllablage gibt“, erklärt Habicht. Rathaus-Sprecherin Ute Leitner teilt mit, dass Bauer mehrere Telefonate in der Sache geführt habe, unter anderem mit dem Grundstückseigentümer. „Wir haben uns bemüht, die Beschwerde ernst zu nehmen.“

Wer ist nun zuständig? Das Landratsamt ist jedenfalls nach Angaben von Sprecherin Franziska Klein „nicht in diese Angelegenheit involviert“. Der Beherbergungsvertrag zwischen dem Freistaat Bayern und dem Eigentümer des Anwesens ist ihr zufolge zum 31. Dezember 2016 ausgelaufen. Bei den Bewohnern handelt es sich Klein zufolge „wahrscheinlich um sogenannte Fehlbeleger (wenn überhaupt noch Personen dort leben), die direkt Mietverträge mit dem Eigentümer abgeschlossen haben“.

Eigentümer des ehemaligen Patton Hotels ist Bauunternehmer Ibrahim Kavun. Dessen Mitarbeiter Jürgen Ziegler betont: „Ich verstehe die Nachbarn vollkommen.“ Man lasse den Müll regelmäßig wegräumen. Das Problem sei: „Am nächsten Tag liegt dort wieder Abfall.“

Laut Ziegler leben momentan circa 20 Leute in der Immobilie, fast nur Eritreer. „Die machen, was sie wollen“, ärgert er sich. Alte Kühlschränke, Fernseher, Koffer, Stereoanlagen und auch ein Sofa seien schon vor der Tür gelandet. „Was sie nicht mehr brauchen, schmeißen sie hinaus.“

Habicht findet es unsäglich: Der Anblick sei für Garmisch-Partenkirchen eine Zumutung. „Es kann doch nicht sein, dass wir mit diesem Zustand leben müssen. Zumal wir nicht die einzigen sind, die eine schriftliche Eingabe beim Ordnungsamt gemacht haben.“

Roland Lory

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach tragischem Todesfall: Wellenberg-Betriebsleiter hat gekündigt
Der Prozess gegen zwei Bademeister vor dem Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen und der Chlorgas-Austritt im Oberammergauer Wellenberg waren die Auslöser für …
Nach tragischem Todesfall: Wellenberg-Betriebsleiter hat gekündigt
Ettaler Berg teilweise gesperrt
Zwei Felsstürze sind schuld: Wegen diesen stehen Arbeiten am Ettaler Berg an  nicht ohne Auswirkungen auf die Verkehrsteilnehmer.
Ettaler Berg teilweise gesperrt
Hummel erwägt Klage gegen Zitzmann
Per Pressemitteilung kündigt Amanda Stork, Initiatorin des Bürgerbegehrens zum Erhalt von Spielwaren Zitzmann, an, die Entscheidung der Gemeinderats gerichtlich …
Hummel erwägt Klage gegen Zitzmann
Tritt Neureuther kürzer? 
All zu lange ist es nicht mehr hin bis zu den Winterspielen in Pyeongchang. 2018 kämpft Felix Neureuther dort um Medaillen. Schon jetzt macht sich das Ski-Ass Gedanken …
Tritt Neureuther kürzer? 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion