+
Auf ein Neues? Mit ihrer Bewerbung für die Spiele 2018 scheiterten München und Garmisch-Partenkirchen. 2022 gelten sie als Favorit – doch noch ist nichts entschieden.

Auf ein Neues

Münchens neuer Olympia-Plan: Es hagelt Bürgerentscheide

München - Die deutschen Olympia-Macher treiben das bayerische Wintermärchen 2022 weiter voran. Am 10. November sind jetzt in bei allen vier möglichen Olympia-Gastgebern Bürgerbegehren geplant.

Dies bestätigte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. „Wir haben Übereinstimmung erzielt, dass wir am 10. November vier Bürgerentscheide durchführen“, sagte Ude nach gemeinsamen Gesprächen mit Thomas Schmid, dem Bürgermeister von Garmisch-Partenkirchen, Georg Grabner, Landrat des Landkreises Berchtesgaden, und Hermann Steinmaßl, dem Landrat des Landkreises Traunstein.

Bürgerentscheid zu Olympia 2022: Das müssen Sie wissen

Bisher waren nur Bürgerentscheide in München und Garmisch-Partenkirchen vorgesehen. Bis zum 14. November müssen die Kandidatur und eine erste Gebühr beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht werden.

Die präsidialen Pläne von IOC-Vize Thomas Bach auf das wichtigste Amt im Weltsport wertete Ude als völlig problemlos. Bach habe bereits die erste Bewerbung der bayerischen Landeshauptstadt um die Spiele 2018 mit großer Leidenschaft vorangebracht. Auch Bach selbst glaubt, ein Erfolg im Kampf um das IOC-Präsidentenamt sei „eher positiv“ für München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paukenschlag: Felix Burger gibt SPD-Parteibuch zurück
Die Murnauer SPD verliert ihr größtes Nachwuchstalent: Der 29-jährige Felix Burger tritt aus der Partei aus, weil er mit dem bundespolitischen Kurs der Genossen nicht …
Paukenschlag: Felix Burger gibt SPD-Parteibuch zurück
Auf Stelzen gegen die Wohnungsnot
Not macht erfinderisch: Das sollte auch oder gerade für den Wohnungsbau gelten, meint Murnaus Grünen-Gemeinderätin Veronika Jones. Sie schlägt vor, Stelzenhäuser auf …
Auf Stelzen gegen die Wohnungsnot
Unfall mit Rettungswagen: Rund 180.000 Euro Totalschaden
Mit Blaulicht und Sirene war der Rettungswagen in Garmisch-Partenkirchen auf dem Weg zu einem Einsatz. Doch dann kam es zu einem Verkehrsunfall - das Fahrzeug wurde …
Unfall mit Rettungswagen: Rund 180.000 Euro Totalschaden
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.