Vergewaltigung auf der Wiesn? Security findet 21-Jährige im Gebüsch - Polizei geht vom Schlimmsten aus

Vergewaltigung auf der Wiesn? Security findet 21-Jährige im Gebüsch - Polizei geht vom Schlimmsten aus
+
Eine starke Gemeinschaft: (vorne v. l.) Anna Grasegger, Maria Maurer, Rosi Ostler, Antonie Klein, Anneliese Radner, Elisabeth Braunwart, (hinten v. l.) Vorsitzende Irmi Erhardt, Kreszenz Greisinger, Barbara Bäumler, Annemie Grasegger, Kreszentia Filser, Walburga Aumüller, Monika Bartl, Sabine Waldhör, Elisabeth Steffl, Marianne Baudrexl, Elisabeth Grasegger und Dekan Andreas Lackermeier.

Soziales Engagement

Mütterverein Partenkirchen: Knapp 20.000 Euro erwirtschaftet

Der Frauen- und Mütterverein Partenkirchen ist aus dem gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken. Wie rührig diese traditionsreiche Organisation ist, wurde bei der Jahresversammlung wieder mehr als deutlich.

Garmisch-Partenkirchen Das ganz Besondere an dem Verein ist, dass seine 501 Mitglieder, wenn es um die Not anderer Menschen geht, nicht viel reden, sie handeln einfach. All die Frauen sind sozusagen Expertinnen im Entdecken von verborgener Not – und natürlich, sie helfen, wo sie können: Die Rede ist vom Partenkirchner Frauen- und Mütterverein, der übrigens selbst zu Zeiten der Not im Jahr 1877 gegründet wurde, zehn Jahre, nachdem eine Brandkatastrophe den gesamten Obermarkt samt Kirche vernichtet hatte.

Vielleicht gerade, weil er nicht nur religiös orientiert ist, sondern in hohem Maß auch sozial, ist die mittlerweile 141 Jahre alte Organisation, die sich früher Frauenbund nannte, einer der wichtigsten Vereine des Ortes. „Denn Ihr verkündet das Evangelium nicht nur mit Worten, Ihr verkündet es auch mit Euren Taten“, sagte Dekan Andreas Lackermeier, als sich die Frauen nun zusammen mit dem Pfarrer, der auch ihr Präses ist, und Diakon Ferdinand Bergrab zu ihrer Generalversammlung im Pfarrheim trafen.

Dort nannte Irmi Erhardt gemeinsam mit anderen Vorstandsmitgliedern schon zu Beginn ein paar Eckdaten des vergangenen Jahres. „Wir haben nicht nur im März 2017 das 140-jährige Gründungsfest unseres Vereins gefeiert, wir haben vielmehr am Ende des Jahres auch sehr ansehnliche Gelder an eine Reihe von Bedürftigen übermitteln können.“ So erwirtschaftete der Verein bei drei Flohmärkten 6000 Euro und beim Adventsbasar sogar 13 500 Euro.

Damit habe der Verein, berichtete sodann Kassierin Gerdi Simon einige Details, unter anderem folgende Einrichtungen unterstützen können: den Kindergarten, die Christophorusschule in Farchant, den Kinder-, Jugend- und Erwachsenenhilfeverein, ein Mittenwalder Kinder-Wohnheim, den Sozialdienst katholischer Frauen, die Tafel, die Rheumaklinik, die Schwangerenhilfe, die MS-Gruppe und andere Organistaionen. Zudem flossen Gelder in die Renovierung der Wamberger Kirche. Dafür gab’s ein dickes Lob von Pfarrer Lackermeier auch für die rührige Vorsitzende Erhardt. „Denn es braucht jemand, der so wie Sie alles in der Hand hat – es ist a Freid’, das zu erleben.“

Bereits am Vormittag hatte der Geistliche mit den Frauen in der Pfarrkirche den Festgottesdienst gefeiert, ehe es dann am Nachmittag ans „Eingemachte“ ging, Ehrungen gehalten und Rückblicke gegeben wurden. Letztere waren der Part von Schriftführerin Elisabeth Konstanzer, die unter anderem vom Besuch bei Kaplan Adrian Zessin in Reit im Winkl berichtete, der im vergangenen Jahr noch in Partenkirchen als Priesteramtskandidat gewirkt hatte.

In diesem Jahr sind wieder zwei Wallfahrten geplant und im April auch eine Fahrt nach Thüringen. Unter dem schallenden Gelächter der Damen im vollbestzten Pfarrheim sagte schließlich Dekan und Präses Lackermeier seinen Dank in einem einfachen Reim: „Der Pfarrer wär’ ein armer Hund, hätt’ er keinen Frauenbund.“

Treue Mitglieder:

65 Jahre: Loni Lödermann; 60:Rosi Ostler; 50: Antonie Klein, Maria Maurer; 40: Marianne Baudrexl,Centa Braun, Anna Grasegger, Kreszenz Greisinger, Anna Haser und Johanna Lindebner; 25:Annemie Grasegger, Elisabeth Steffl, Elfriede Bader, Barbara Bäumler, Friederike Porer, Angelika Buchwieser-Fink, Elisabeth Braunwart, Sabine Waldhör, Astrid Schweiger, Monika Bartl, Walburga Aumüller, Hildegard Eitzenberger, Marianne Leitenbauer, Marianne Hosp, Johanna Bürger, Kreszentia Filser, Andrea Zahler, Anneliese Radner, Andrea Zwinger, Anni Götz. Neue Mitglieder: Angelika und Michaela Hofmann, Manuela Schrallhammer, Brigitte Lindebner, Stefanie Witting, Marion Brandl, Antonia Völk und Veronika Habersetzer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es geht wieder voran: Millionen-Projekte sind in Arbeit
Der Stillstand ist vorbei: Das betrifft den Kramertunnel, dessen Weiterbau bereits vorbereitet wird, aber auch den Wanktunnel, der endlich geplant werden darf. Auch die …
Es geht wieder voran: Millionen-Projekte sind in Arbeit
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - Wie geht es jetzt weiter?
Bei der neuen Seilbahn an der Zugspitze ist ein Bergewagen in eine der beiden Gondeln gekracht und hat einen Totalschaden verursacht. Die komplizierte Bergung wurde …
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - Wie geht es jetzt weiter?
Altes Gemeinde-Krankenhaus: Tauziehen um Nordflügel
Was soll aus dem Nordflügel des alten Murnauer Gemeinde-Krankenhauses werden, der bislang als Rathaus-Provisorium diente? Mit dem SPD-Vorschlag, darin Arztpraxen …
Altes Gemeinde-Krankenhaus: Tauziehen um Nordflügel
Illegales Autorennen: Polizei sucht weiterhin nach Zeugen
Erste Erkenntnisse zu dem illegalen Autorennen, das am 7. August auf der Bahnhofstraße in Garmisch-Partenkirchen gegen 20.30 Uhr mit einem schweren Unfall endete, hat …
Illegales Autorennen: Polizei sucht weiterhin nach Zeugen

Kommentare