+
Da jubelt sie noch: Abfahrtssiegerin Viktoria Rebensburg feiert mit dem ganzen Team in Garmisch-Partenkirchen. 

Sturz im Super-G bedeutet Saison-Aus für Athletin 

Erst der Sieg, dann der Sturz auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen:  Viktoria Rebensburg jubelt und leidet

Was für eine sportliche und emotionale Achterbahnfahrt bei Viktoria Rebensburg in Garmisch-Partenkirchen. Am Samstag gewinnt sie die Abfahrt und schreibt ein kleines Stück deutsche Ski-Geschichte. 24 Stunden später der Schock: Ihr Sturz auf der Kandahar bedeutet das Saison-Aus.

Bitter: die verletzte Viktoria Rebensburg wird versorgt - und später ins Klinikum gebracht. 

Garmisch-Partenkirchen - Plötzlich war es mucksmäuschenstill im Zielraum von Garmisch-Partenkirchen. Hier hatten Tausende Ski-Fans am Samstag noch Viktoria Rebensburg für ihren ersten Abfahrtssieg im Weltcup gefeiert - jetzt gingen sorgenvolle Blicke den Berg hinauf.

24 Stunden nach ihrem Coup auf der Kandahar war die beste deutsche Alpin-Sportlerin Deutschlands im Super-G schwer gestürzt - und das folgenschwer, wie sich nur Stunden später herausstellen sollte. Nach einem Fahrfehler riss es ihr die Ski auseinander, Rebensburg kam zu Fall und blieb minutenlang neben der Strecke liegen. Erst als sie danach selbst ins Ziel fuhr, brandete auf den Rängen Jubel auf.

Rebensburg winkt dem jubelnden Publikum in Garmisch-Partenkirchen zu

Die Athletin winkte kurz und meinte nach einem ersten kurzen Check, nicht schwerer verletzt zu sein. Die Hoffnung erfüllte sich nur bedingt: Bei einer MRT-Untersuchung im Garmischer Krankenhaus wurden zwar keine Bänderrisse im linken Knie festgestellt, dafür aber ein Bruch des Schienbeinkopfes und eine Innenbandüberdehnung. Die Blessur soll ohne Operation ausheilen. Weil Rebensburgs nun sechs bis acht Wochen nicht Skifahren darf, ist ihr Winter vorzeitig zu Ende.

„Es ist natürlich bitter, dass die Saison vorbei ist, aber ich habe noch einmal Glück im Unglück gehabt“, sagte sie. „Alle Bänder haben gehalten, und deshalb bin ich zuversichtlich, dass ich nach der Rehabilitation wieder richtig schnell Skifahren kann.“ Im kommenden Winter geht es bei der Weltmeisterschaft in Cortina um Medaillen.

Verhältnisse auf der Kandahar fordert die Skifahrerinnen, Saison-Aus auch für Sofia Goggia

Angesichts der vielen Kreuzbandrisse, die seit Jahren die Ski-Welt aufwühlen, ist die Diagnose tatsächlich ein bisschen beruhigend. Rebensburg war im Teilstück „Hölle“ gestürzt und hatte sich danach das Knie an einer Torstange angeschlagen. Sie schob den Sturz nicht auf die schwierige und wechselhafte Piste. Der deutsche Alpinchef Wolfgang Maier dagegen meinte: „Für viele war es am Limit, für mehr als die Hälfte über dem Limit.“ Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia aus Italien stürzte an derselben Stelle wie Rebensburg, brach sich dabei den Arm und muss die Saison ebenfalls vorzeitig beenden.

Was für eine emotionale Wende eines Wochenendes, an dem Rebensburgs Ski-Märchen in der Abfahrt im Fokus hätte stehen sollen! „Das gehört zum Skisport dazu“, meinte die Olympiasiegerin von 2010, die am Ende des Super-G mit Siegerin Corinne Suter aus der Schweiz das Skistadion der Kandahar-Strecke verlassen hatte. „Wenn man Rennen gewinnen will, muss man am Limit fahren. Und das ist mir gestern gut aufgegangen.“

Rebensburg gelingt in Garmisch-Partenkirchen Traumlauf in der Abfahrt

Die strahlende Siegerin Viktoria Rebensburg am Samstag. „Ein Wahnsinnstag“, schwärmt sie.

Ihr Traumlauf am Samstag, der Heim-Triumph vor Fans, Freunden und Familie, ein gewaltiger Vorsprung auf die Konkurrenz, der erste Abfahrtssieg ihrer Karriere: Die beste deutsche Skirennfahrerin wusste, dass es einige Zeit dauern wird, all die Eindrücke zu verarbeiten. „Das war ein Wahnsinnstag“, schwärmte sie.

Im strahlenden Sonnenschein war die jüngste Ergebnisflaute plötzlich weit weg. Gelöst ließ sich die sonst oft zurückhaltende Rebensburg im Ziel feiern, legte den Kopf in den Nacken, grinste und schwang die Faust zum Jubel in die Luft. Eine Woche nach dem Erfolg von Thomas Dreßen setzte Rebensburg die schwarz-rot-goldenen Ski-Festspiele fort und stieß am Abend mit dem ganzen Team bei einem Glas Sekt an.

Rebensburg nach Maria Höfl-Riesch erst die zweite deutsche Abfahrtssiegerin auf der Kandahar

Nun schrieb Rebensburg ein kleines Kapitel deutscher Ski-Geschichte: Zehn Jahre nach Maria Höfl-Riesch war Rebensburg erst die zweite Deutsche, die auf der schwierigen Kandahar eine Weltcup-Abfahrt gewann. Im ewigen nationalen Ranking ist sie dank des 19. Sieges bis auf einen Erfolg an die drittplatzierte Hilde Gerg herangerückt. Häufiger gewannen nur Katja Seizinger (36) und Höfl-Riesch (27).

Was Rebensburg am meisten freute: Nach 14 Erfolgen im Riesenslalom und vier im Super-G gelang der erste Sieg in der Königsdisziplin. Diesem Erfolg hatte sie lange hinterher gejagt. 0,61 Sekunden war sie schneller als die formstarke Italienerin Federica Brignone und Super-G-Olympiasiegerin Ester Ledecka aus Tschechien (+0,83).

Selbst Damen-Bundestrainer von Rebensburgs Fahrt am Samstag überrascht

Selbst Damen-Bundestrainer Jürgen Graller war überrascht vom Rennen seiner besten Athletin. „Die Vicky ist eine Gefühlsfahrerin, da muss immer alles passen, dann ist es okay“, erzählte er. Auf der eisig präparierten Kandahar war Rebensburg am mutigsten. Und Graller sagte: „Jetzt ist sie wieder der Chef über die Ski.“

Zu dem Zeitpunkt ahnte er freilich nicht, dass diese Einschätzung einen Tag danach auf dramatische Weise nicht mehr passte.

Lesen Sie auch: 
Ski-Weltcup: Finden die Rennen statt? Entscheidung fällt erst noch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Bianca“ wütet im nördlichen Landkreis und legt Bahn-Verkehr lahm
Ganz schön was los war im nördlichen Landkreis. Vor allem in Murnau waren die Einsatzkräfte wegen „Bianca“ gefragt
Sturmtief „Bianca“ wütet im nördlichen Landkreis und legt Bahn-Verkehr lahm
Auto überschlägt sich: 20-jähriger Polo-Fahrer zieht sich Kopfverletzungen zu
Ein 20-jähriger Autofahrer hat sich bei einem Unfall Kopfverletzung zugezogen. Das Auto überschlug sich.
Auto überschlägt sich: 20-jähriger Polo-Fahrer zieht sich Kopfverletzungen zu
Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Mal ist es die Ankündigung für eine Versammlung, mal Werbung für eine Party: In Uffing kommen nach wie vor Plakate weg oder werden beschädigt. Einer der …
Plakat-Vandalismus: Einer der Bürgermeisterkandidaten erstattet Anzeige - zur Abschreckung
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum
Der Murnauer Trachtenverein macht eine Rolle rückwärts: Am morgigen Samstag wollen die Brauchtumsbewahrer das Taferl mit dem umstrittenen Spruch wieder am Maibaum …
Murnauer Trachtenverein macht Rolle rückwärts:  Taferl kommt wieder an den Maibaum

Kommentare