+
Die Schäden in der Partnachklamm sind immens.

Der Wasserdurchfluss soll sich normalisieren

Nach dem verheerenden Unwetter: Jetzt wird in der Partnachklamm gesprengt

Überall liegen Äste. Meterhoch. Sie verstopfen die Wege und den Abfluss der Partnachklamm. Jetzt will man die so genannten Verklausungen wegsprengen.

Garmisch-Partenkirchen - Nach dem Unwetter wird jetzt  schnell reagiert: Bereits am Freitag und am Sonntag, 17. Juni, werden die Verklausungen in der Partnachklamm jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr durch eine Fachfirma gesprengt. Dadurch soll laut Martin Bader von der Marktgemeinde der Wasserdurchfluss normalisiert werden. Der Weg über die Eiserne Brücke ist während der Sprengungen, die per Signal angekündigt werden, nicht begehbar. Sicherheitsposten riegeln die Zugänge zur Brücke zu diesen Zeiten ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielerwahl für den Passion: Auf seine Finger schauten alle, jetzt ist Schluss
Es ist ein Ritual, das so nur die Oberammergauer verstehen. Kaum einem Moment wird mit solcher Hochspannung entgegengefiebert wie jenem Zeremoniell an der grünen Tafel, …
Spielerwahl für den Passion: Auf seine Finger schauten alle, jetzt ist Schluss
Grainau ohne Alternative: Wald soll Handwerkerhof weichen
Jahrelang wurde beraten, untersucht, geschaut. Will Grainau ein Gewerbegebiet ausweisen, sieht die Gemeinde nur eine Möglichkeit: Flächen an der B23. Dafür müsste das …
Grainau ohne Alternative: Wald soll Handwerkerhof weichen
Neustart: Suche nach Kioskbetreiber läuft
Das Hickhack um die künftige Gastronomie in der Murnauer Staffelsee-Bucht schlug hohe Wellen. Nun haben sich die Wogen geglättet. Die Marktgemeinde unternimmt einen …
Neustart: Suche nach Kioskbetreiber läuft
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt
Die Auszeichnung „Skisportler des Jahres“ ist vor allem intern eine großartige Ehre für jeden Gewinner. In diesem Jahr trifft es Thomas Dreßen, der in Kitzbühel gewann.
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt

Kommentare