+
Die Schäden in der Partnachklamm sind immens.

Der Wasserdurchfluss soll sich normalisieren

Nach dem verheerenden Unwetter: Jetzt wird in der Partnachklamm gesprengt

Überall liegen Äste. Meterhoch. Sie verstopfen die Wege und den Abfluss der Partnachklamm. Jetzt will man die so genannten Verklausungen wegsprengen.

Garmisch-Partenkirchen - Nach dem Unwetter wird jetzt  schnell reagiert: Bereits am Freitag und am Sonntag, 17. Juni, werden die Verklausungen in der Partnachklamm jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr durch eine Fachfirma gesprengt. Dadurch soll laut Martin Bader von der Marktgemeinde der Wasserdurchfluss normalisiert werden. Der Weg über die Eiserne Brücke ist während der Sprengungen, die per Signal angekündigt werden, nicht begehbar. Sicherheitsposten riegeln die Zugänge zur Brücke zu diesen Zeiten ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Dass Gassigehen nicht immer nur schön ist, hat sich am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen gezeigt. Zwei Frauen gerieten bei einem Zusammentreffen derart aneinander, dass …
Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof
Einen Wandel hat das Richard-Strauss-Festival vollzogen, das am Samstag, 22. Juni, beginnt. Das zeigt sich auch an den Spielstätten. Die Natur, die den Komponisten stets …
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof
Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Im Spätsommer soll die Ortsumfahrung Scharnitz nach nur zwei Jahren Bauzeit für den Verkehr freigegeben werden. Momentan werden die letzten Kleinigkeiten im Tunnel …
Scharnitzer Tunnel wird im Herbst eröffnet
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten
Das ist kaum zu glauben: Ein Unbekannter hat mit seinem Hintern fünf Autos demoliert. Schaden: rund 7500 Euro. 
Unbekannter demoliert Autos - mit dem Allerwertesten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.