Geht es nach dem Haupt- und Finanzausschuss, werden für den Wittelsbacher Park bald Gebühren fällig.
+
Geht es nach dem Haupt- und Finanzausschuss, werden für den Wittelsbacher Park bald Gebühren fällig.

Gemeinde will nicht mehr draufzahlen

Parksituation in Garmisch-Partenkirchen: Neue Schranke, neue Gebühren

  • Katharina Bromberger
    VonKatharina Bromberger
    schließen

In der Tiefgarage an der Badgasse soll nun eine Schranke kommen, das Parken am Wittelsbacher Park wird künftig gebührenpflichtig. Auch sonst wird sich einiges ändern an der Parksituation in Garmisch-Partenkirchen.

Garmisch-Partenkirchen – 3880 öffentlich zugängliche Parkplätze hat der Markt Garmisch-Partenkirchen dokumentiert – Abstellmöglichkeiten am Fahrbahnrand nicht mitgerechnet. Mit diesen Flächen will die Gemeinde ein wenig Geld verdienen. Zumindest möchte sie auf keinen Fall draufzahlen. Das aber hat sie lange Zeit in der Tiefgarage an der Badgasse getan.

Denn die Zahlungsmoral ließ zu wünschen übrig. Auch mit der Fläche am Wittelsbacher Park hat der Markt bislang nichts eingenommen. Beides dürfte sich bald ändern. Zudem müssen Besitzer von Monats- und Jahrestickets künftig mehr bezahlen. So will es der Haupt- und Finanzausschuss. Ausführlich hat er sich mit dem Thema Parken und seinen Gebühren befasst. Dem Gemeinderat gab er einige Beschlussvorlagen an die Hand. Er muss am Ende entscheiden.

Tiefgarage Badgasse

Sie kommt. Nun also wirklich. Zum 1. August soll die Schranke in der Tiefgarage an der Badgasse in Betrieb gehen. Für diese Lösung und damit eine Rückkehr zum alten System hat sich der Gemeinderat bereits im August 2020 ausgesprochen und die Verwaltung beauftragt, die Anlage schnellstmöglich zu beschaffen – vor allem aus finanziellen Gründen. Nahm die Gemeinde früher mit Schranke zum Teil über 100 000 Euro ein, sanken die Einnahmen mit dem Automatensystem rapide. 2018 erwirtschaftete die Kommune nur 60 000 Euro, 2019 blieben 39 000. Für 2020 konnte die Gemeinde keine Angaben machen. Zudem wünschten sich die Partenkirchner die Schranke zurück, sagte Bürgermeisterin Elisabeth Koch in der Sitzung vor einem Jahr. Von einer „dringenden Bitte“ sprach sie. Diese wird erfüllt. Auch ihre ersehnten Wochen- und Monatstickets bekommen die Bürger zurück – nur zu anderen Preisen.

Gut genutzt wird die Tiefgarage an der Badgasse, doch die Zahlungsmoral ist schlecht. Deshalb wird zum 1. August eine Schranke aufgebaut. 

Zum 1. Februar 2019 hatte der Markt die Langzeittickets abgeschafft und die Garmisch-Partenkirchner mächtig verärgert. Es gab Proteste, juristische Schritte standen im Raum (wir berichteten). Ob sich der Sozial- und Ordnungsausschuss Ende April dieses Jahres deshalb dafür ausgesprochen hat, diese Varianten wieder einzuführen, sagt Rathaussprecherin Silvia Käufer-Schropp nicht. Auf jeden Fall folgte der Haupt- und Finanzausschuss nun der Ansicht des Gremiums. Was den Bürgern nicht gefallen dürfte: Die Tickets werden teurer. Bezahlte man früher 40 Euro für die Monatskarte, soll sie nun 60 Euro kosten. Für eine Woche werden 40 Euro fällig. Das Parken in den ersten zwei Stunden bleibt frei, jede weitere halbe Stunde kostet 1 Euro (bei maximal 5 Euro für einen Tag). Die Gebühren gelten rund um die Uhr, ein Zurück zur kostenfreien Parkzeit zwischen 20 bis 8 Uhr gibt es nicht. Genauso wenig wie Tauschaktionen. Die neue Anlage erfasst Kennzeichen und druckt dieses direkt auf das Parkticket. „Ein Betrug sollte somit ausgeschlossen sein“, sagt Käufer-Schropp.

Wittelsbacher Park

Noch kann man am Wittelsbacher Park sein Auto kostenfrei abstellen. Mit der neuen Gebührenordnung wird das anders: Zwischen 8 und 20 Uhr werden 50 Cent pro 30 Minuten fällig. Maximal bezahlt man 5 Euro fällig bei einer Höchstparkdauer von zwölf Stunden.

Skistadion, Fürsten- und Kreuzstraße

An den Parkplätzen am Skistadion, an der Fürsten- und der Kreuzstraße (Saliterparkplatz) werden nach Vorschlag des Haupt- und Finanzausschusses Höchstgebührensätze von 5 Euro je 24 Stunden Parkdauer festgesetzt, 10 Euro für 48 Stunden und 15 Euro für 72 Stunden. Das ist aktuell deutlich billiger, die Zeit war nicht so präzise definiert: Ein Tag Parken kostete 2,50 Euro, bei zwei Tagen bezahlte man 4, bei drei Tagen 5 Euro.

Gebühren, Gültigkeit, Höchstparkdauer

Der gesetzliche Rahmen sieht für öffentliche Parkplätze – die Tiefgarage an der Badgasse wird ab August privatrechtlich bewirtschaftet – Gebühren von bis zu 50 Cent je 30 Minuten vor. Dies will die Gemeinde ausschöpfen. Als gebührenpflichtige Parkzeit gilt grundsätzlich werktags von 8 bis 20 Uhr, die allgemeine Höchstparkdauer beträgt 120 Minuten. Einige Stellflächen weichen davon ab: Rathaus und Kongresshaus (Höchstparkdauer 240 Minuten), Wittelsbacher Park (12 Stunden), Skistadion, Fürsten- und Kreuzstraße (72 Stunden). Die Tickets gelten dabei ausschließlich für den gelösten Parkplatz. Bezahlte Restzeit kann man also nicht an einem anderen Stellplatz im Ort nutzen.

Monats- und Jahrestickets

Seit etwa zehn Jahren hat sich der Preis für Monats- und Jahrestickets in Garmisch-Partenkirchen nicht mehr geändert. Nun soll er steigen: 35 statt bisher 30 Euro setzt der Haupt- und Finanzausschuss für den Monat an, 350 statt aktuell 300 Euro für das Jahr. Die Langzeittickets gelten auf sämtlichen gebührenpflichtigen, oberirdischen, unbeschrankten, gemeindeeigenen Parkplätzen. Sprich: nicht in der Tiefgarage an der Badgasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare