1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

Olympia-Ausstellung überzeugt Besucher

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine große Portion Geschichte: Aufmerksam und interessiert hören die Schüler der Klasse 10a der Zugspitz-Realschule Garmisch-Partenkirchen dem Historiker Alois Schwarzmüller zu.  foto: sehr
Eine große Portion Geschichte: Aufmerksam und interessiert hören die Schüler der Klasse 10a der Zugspitz-Realschule Garmisch-Partenkirchen dem Historiker Alois Schwarzmüller zu. foto: sehr

Garmisch-Partenkirchen - Die Dauerausstellung "75 Jahre Olympische Spiele: Die Kehrseite der Medaille" im Kurhaus in Garmisch-Partenkirchen lockt Einheimische und Auswärtige an. Politischer Hintergrund steht im Mittelpunkt des Interesses.

Garmisch-Partenkirchen - Die Mühen bei den Vorbereitungen haben sich gelohnt. Die Ausstellung „75 Jahre Olympische Spiele: Die Kehrseite der Medaille“ im Kurhaus in Garmisch-Partenkirchen zieht viele Besucher an.

Seit der Eröffnung machten sich 2290 Interessierte, darunter rund 20 Schulklassen, ein Bild von der Großveranstaltung in der Marktgemeinde. Bei der ging es schließlich nicht nur um sportliche Höhepunkte, sondern sehr stark auch um die nationalsozialistische Propaganda. „Das freut uns natürlich, schließlich haben wir uns viel Arbeit gemacht und alles professionell gestaltet“, sagt Mitorganisator Josef Ostler. „Dass die Ausstellung gut angenommen wird, haben wir gehofft.“ Und das ist der Fall. Laut Alois Schwarzmüller, der treibenden Kraft des Projekts, „ein wichtiger Schritt hinein in die Wirklichkeit des Ortes“.

Neben Erwachsenen sind es vor allem viele jüngere Personen, die sich für den geschichtlichen Hintergrund interessieren. Enormer Ansturm wurde auch bei den Alpinen Ski-Weltmeisterschaften verzeichnet. Pressevertreter und Touristen aus aller Welt zeigten sich Ostler zufolge „beeindruckt davon, wie Garmisch-Partenkirchen seine Vergangenheit aufarbeitet“. Hitlers Propaganda-Methoden und Schicksale einheimischer Juden sind nur zwei Beispiele. „Wir haben die politischen Umstände ganz klar dargestellt. Bisher haben wir dafür nur lobende Worte geerntet“, erzählt Ostler stolz. Aber auch die alten Filme sind bei den Besuchern sehr beliebt. (mas)

Die Dauerausstellung im Kurhaus im Michael-Ende-Park hat bis 1. Mai, dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Dies gilt auch für Ostermontag, 25. April.

Auch interessant

Kommentare