+
Der Weg durch die Klamm ist frei, nur nicht zum Vordergraseck.

Weg zum Vordergraseck soll nicht betreten werden

Partnachklamm: Unbekannte entfernen Absperrung - dabei herrscht Absturzgefahr 

Leichtsinn pur: Unbekannte haben die Sperrung zwischen Partnachklamm und Vordergraseck entfernt. Wanderer nutzten daraufhin die Route. 

Garmisch-Partenkirchen – Der ungewöhnlich schöne April hat die Wanderer in Scharen wieder in die Berge gelockt. Und die Ungeduld scheint bei einigen unter ihnen immer größer zu werden. Jedenfalls haben Unbekannte am vergangenen Wochenende die Absperrungsbaken am Weg zwischen Vordergraseck und Partnachklamm entfernt, Wanderer haben daraufhin diesen wegen Instandsetzungsarbeiten geschlossenen Weg benutzt.

Die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im abgesperrten Bereich akute Absturzgefahr herrscht und auch weitere Murenabgänge nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. „Das geologische Gutachten mit einem Maßnahmenkatalog zur Wiederherstellung des Weges liegt vor“, erklärt Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD). „Ich hoffe, dass wir die Arbeiten nun zeitnah vergeben können.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Die Gefahr geht vom Ferchenbach aus - da sind sich Experten und Lokalpolitiker einig. Nun gibt es einen parteiübergreifenden Antrag.
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen
Sie gehören zum Vorabend des Johanni-Namenstags wie ein Christbaum zu Weihnachten oder Raketen an Silvester. Wenn am Samstag die Dunkelheit übers Isartal hereinbricht, …
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Es hatte keine Chance mehr: Für ein Kalb in der Vorderriss kam nach einem Schlangenbiss jede Hilfe zu spät. Nach zwei Stunden Todeskampf ist es verendet. Allein ging es …
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.