+
Strandkörbe am Wank: Ungewöhnliche Aktionen sind eine Spezialität von Tourismus-Direktor Peter Nagel.

Tourismusdirektor kündigt zum 31. März 2018

Peter Nagel verlässt Garmisch-Partenkirchen

  • schließen

Die Nachricht hat eingeschlagen wie eine Bombe: Peter Nagel verlässt GaPa-Tourismus. Der Tourismusdirektor  stellt sich einer neuen beruflichen Herausforderung.

Garmisch-Partenkirchen - Er ist ein Macher, einer, der seinen Heimatort voranbringen will. Deshalb hat Peter Nagel auch im August 2015 ein lukratives Angebot ausgeschlagen und ist in Garmisch-Partenkirchen geblieben. „In der Hoffnung, dass sich etwas weiterentwickelt“, sagt der Tourismusdirektor. Erfüllt hat sich diese nicht. Das zeigt sich allein daran, dass die angestrebte Rechtsformänderung noch immer nicht vollzogen ist. Auch in puncto Kongresshaus-Umbau und -Erweiterung ist bislang wenig passiert. Jetzt zieht Nagel seine persönlichen Konsequenzen. Er hat gekündigt und darum gebeten, frühzeitig aus seinem Vertrag entlassen zu werden. Das wurde ihm gewährt. Zum 31. März 2018 verlässt der 51-Jährige nun den Markt.

Der Gemeinderat hat dazu in seiner Sitzung am Mittwoch sein Einvernehmen erteilt, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Nagel verlässt den Markt auf eigenen Wunsch, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. „Dass Garmisch-Partenkirchen Tourismus sich heute in dieser Qualität präsentiert, ist ein großer Verdienst Nagels“, betont Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), die dessen Entscheidung – genauso wie der 2. Bürgermeister Wolfgang Bauer und der Marktgemeinderat – sehr bedauert. Unter seiner Ägide habe sich der Ort nur einem erfolgreichen Markenleitbildprozess unterzogen, sondern mittels zweier Sechs-Jahrespläne auch eine langfristige, touristische Strategie entwickelt. „Dafür gilt ihm unser großer Dank“, betont Meierhofer. „Wir wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Weg alles Gute und viel Erfolg.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senioren in Angst: Steg in Garmisch-Partenkirchen wird angeblich von Asylbewerbern unsicher gemacht
Muss denn erst etwas passieren? Diese Frage stellt sich Gemeinderätin Ursula Kössel. Aus Erzählungen weiß sie, dass sich Senioren nicht mehr trauen, abends den Knorrsteg …
Senioren in Angst: Steg in Garmisch-Partenkirchen wird angeblich von Asylbewerbern unsicher gemacht
Frau soll am Knorrsteg von einem Asylbewerber bedroht worden sein - Das ist der Ermittlungsstand
Bei einer AfD-Veranstaltung hatte der damalige Bezirkstagskandidat Helmut Fischer über den Vorfall berichtet. Eine ältere Frau sei am Knorrsteg mit einem Messer bedroht …
Frau soll am Knorrsteg von einem Asylbewerber bedroht worden sein - Das ist der Ermittlungsstand
Zukunftsmesse lockt mit so viel Angebot wie noch nie
Eine neue Bestmarke: Über 80 Anmeldungen von Ausstellern für die Zukunftsmesse sind bei der Zugspitz Region eingegangen. Nicht der einzige Erfolg in diesem Jahr. 
Zukunftsmesse lockt mit so viel Angebot wie noch nie
Wurde Kreistag in die Irre geführt?
Die Gemeinde Schwaigen kämpft schon seit längerem für den Erhalt des Staffelsee-Busses. Unterdessen schmiedet der große Nachbar, die Gemeinde Murnau, eigene Pläne.
Wurde Kreistag in die Irre geführt?

Kommentare