+
Der thailändische König Maha Vajiralongkorn weilt derzeit angeblich in Garmisch-Partenkirchen - und belegt angeblich fast ein ganzes Hotel.

Nur Ski-Profis haben noch Zugang

Pisten-Gaudi inklusive: Thai-König belegt angeblich fast ganzes Garmischer Grand-Hotel

  • schließen

Er wohnt in Tutzing und radelt gern im Oberland: der thailändische König Maha Vajiralongkorn. Jetzt soll er in Garmisch-Partenkirchen fast ein ganzes Hotel belegen - und das während des Ski-Weltcups.

Zumindest berichtet das bild.de. Demnach hat der thailändische König im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen 100 von 150 Zimmern und Suiten belegt - und zwar angeblich dauerhaft seit zwei Jahren. Er wohne dort selbst mit Frau und Sohn (obwohl er eine Villa am Starnberger See besitzt) und hat seine gesamte Gefolgschaft im Hotel untergebracht. Tagsüber sehe man ihn auf diversen Pisten im Umkreis Skifahren. Passanten und Touristen dürften derzeit das Hotel nicht betreten - nur die österreichische Nationalmannschaft sei während des Ski-Weltcups auch dort untergebracht.

Sprecherin: Momentan stehen nicht alle Zimmer zur Verfügung

Eine Sprecherin des Hotels bestätigt, dass die österreichischen Ski-Profis derzeit im Grand Hotel Sonnenbichl wohnen. „Über alle anderen Gäste kann ich keine Aussagen machen.“ Sofern Zimmer verfügbar seien, könne sich jedermann im Hotel einquartieren. Allerdings: Durch die Skifahrer und einige „Renovierungsarbeiten“ stünden momentan nicht alle Zimmer zur Verfügung.

Thai-König im ganzen Oberland unterwegs

Der thailändische König ist immer wieder im bayerischen Oberland unterwegs. In Tutzing sorgte er für Ärger, weil er an seiner Villa Überwachungskameras installieren ließ, die Passanten filmten. In Erding wurde der Thai-König im Sommer 2017 aus Versehen von zwei Buben mit Spielzeugwaffen beschossen.

Thailans König Maha Vajiralongkorn ist immer wieder in Bayern unterwegs. Jetzt wurde der Thai-König an der Zugspitze gesichtet - in einem gewagtem Outfit, berichtet Merkur.de*.

Thailands König Rama X. hat seiner Mätresse einen königlichen Titel verliehen. Seine Frau - und das ganze Land - sieht dabei zu. 

Eher unauffällig lebt ein Sänger, dessen Hit jeder kennt - doch heute lebt Maximilian Geißler von „Schrott nach 8“ zurückgezogen im Landkreis Dachau, berichtet Merkur.de.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Unfälle, deutlich weniger Verletzte
Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd hat am Freitag die Verkehrsunfallstatistik für 2019 veröffentlicht. Es gab mehr Unfälle, aber deutlich weniger Verletzte.
Mehr Unfälle, deutlich weniger Verletzte
„Hexe“ verkratzt Auto mit Besen: 500 Euro Schaden
Ein Auto ist am Unsinnigen Donnerstag in Mittenwald von einer als Hexe verkleideten Person beschädigt worden. Die Polizei bittet um Hinweise.
„Hexe“ verkratzt Auto mit Besen: 500 Euro Schaden
Polizei verhaftet mutmaßlichen Betrüger
Die Polizei hat am Freitag in Murnau ein Wohnmobil sichergestellt und den Fahrer verhaftet. Es handelt sich um einen mutmaßlichen Betrüger. 
Polizei verhaftet mutmaßlichen Betrüger
Passions-Mitwirkende sollen ihre Haare krebskranken Kinder spenden
Die Haare wachsen, die Bärte sprießen in Oberammergau. Doch wohin mit dem üppigen Wuchs nach der Passion? Eine Frau aus dem Volk hat eine tolle Idee.
Passions-Mitwirkende sollen ihre Haare krebskranken Kinder spenden

Kommentare