+
Die Hand zum Schwur heben die neuen Mitglieder des Bezirkstags – darunter auch Anton Speer, Rolf Beuting und Georg Buchwieser. 

Wünsche gehen in Erfüllung

Premiere im Bezirkstag: Darum kümmern sich nun Beuting, Buchwieser und Speer

  • schließen

Rolf Beuting, Georg Buchwieser und Anton Speer gehören erstmals dem Bezirkstag an. Die Konstituierende Sitzung verlief für alle drei recht erfreulich. Sie erhielten den Zuschlag für jene Ausschüsse, die sie sich gewünscht hatten.

Garmisch-Partenkirchen – Der erste Tag ist immer etwas Besonderes – selbst für Politiker, die in dem Geschäft schon seit Jahren zu Hause sind und die nichts so schnell nervös macht. Das trifft auf Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Murnaus Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP) und Georg Buchwieser (Bündnis 90/Die Grünen) zu, die am Dienstag als neu gewählte Bezirksräte aus dem Landkreis an der Konstituierenden Sitzung in München teilnahmen und dort den Schwur leisteten. Krüns Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU) gehört dem Gremium bereits die zweite Periode an.

Aufgeregt oder schweißnasse Hände hatten weder Beuting noch Speer. Das Prozedere war ihnen geläufig, nur Ort und das Hohe Haus unbekannt. Als „sehr positiv und angenehm“ empfanden sowohl Beuting als auch Speer das Zusammentreffen mit den Kollegen aus ganz Oberbayern. „Das Miteinander war ausgezeichnet“, sagt Speer. Der Landrat von Garmisch-Partenkirchen und seine Freien Wähler gehören einer Mehrheits-Kooperation aus CSU und SPD an. Sie vereint 44 der 82 Sitze auf sich. Am Kooperationspapier der drei Parteien hat Speer eigener Aussage zufolge an wichtiger Stelle mitgearbeitet. Beutings ÖDP, die bei der Wahl am 14. Oktober auf zwei Mandate gekommen war, musste eine Ausschussgemeinschaft mit der Tierschutzpartei bilden, um Fraktionsstatus zu erreichen. Den Posten des Fraktionschefs hat Beuting nicht erhalten. Den bekleidet seine Parteifreund Markus Raschke, mit dem er sich ganz gut versteht. Was unter Parteifreunden nicht immer üblich ist.

Dass er Raschke den Vortritt gelassen hat, konnte Murnaus Rathauschef leicht verschmerzen. Er hat es ebenso wie Speer geschafft, einen Sitz in seinen Wunschausschüssen zu ergattern. Beuting gehört dem für Kultur und Personal an, Speer versucht, im Ausschuss für Bau, Energie und Umwelt seine Kompetenz einzubringen, in den auch der Grüne Georg Buchwieser aus Unterammergau den Sprung geschafft hat. Mit der Psychiatrie, der Schnitzschule und Glentleiten gebe es Schnittmengen mit dem Landkreis. Sein Hauptanliegen, das er im Bezirkstag vorbringen will, gilt indes der Stärkung der Pflege. Für den Landkreis, dessen zweites Standbein neben dem Tourismus die Gesundheit ist, möchte Speer erreichen, „dass wir genügend Pflegekräfte bekommen“. Und er will dafür sorgen, dass die Kommunen und Landkreise finanziell entlastet werden. Dabei hat er besonders jene Kosten im Blick, die für junge unbegleitete Asylbewerber anfallen.

„Einen Überblick“ will sich Beuting erst einmal verschaffen, der für den Bezirkstag kandidiert hatte, um nach Gemeinderat und Kreistag nun die „dritte kommunale Ebene“ kennenzulernen. Der Blick hinaus über den Tellerrand sei ihm wichtig. „Ich finde das sehr spannend.“ Was er denn für den Markt Murnau im Bezirkstag erreichen wolle? „Die Umsetzung konkreter Dinge dürfte schwierig sein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - jetzt offenbart ein Brief, was falsch läuft
Lange Zeit haben sich in Mittenwald die Anwohner der Flixbus-Haltestelle mit Kritik zurückgehalten. Jetzt haben Bürger ein Schreiben ans Ordnungsamt verfasst.
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - jetzt offenbart ein Brief, was falsch läuft
Verschwörungstheorie beim Wallgauer Kirchenböbl: Warum wurde das Dach des alten Gebäudes nicht geräumt?
Viele Dächer in Wallgau wurden zuletzt vom Schnee befreit. Eines nicht: das des Kirchenböbl.
Verschwörungstheorie beim Wallgauer Kirchenböbl: Warum wurde das Dach des alten Gebäudes nicht geräumt?
Kommunalwahlen 2020: Das planen die Bürgermeister rund um Murnau 
Zwei wollen wieder antreten, zwei aussteigen – und vier haben sich noch nicht zu einer Entscheidung durchgerungen: Das eine oder andere Dorf rund um Murnau wird 2020 …
Kommunalwahlen 2020: Das planen die Bürgermeister rund um Murnau 
30-Meter-Sendemast in Graswangtal: Bürger rebellieren
Die Nachricht hat im Graswangtal wie eine Bombe eingeschlagen: Die Telekom AG will einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast errichten.
30-Meter-Sendemast in Graswangtal: Bürger rebellieren

Kommentare