+

Räuberische Erpressung?

Frau soll am Knorrsteg von einem Asylbewerber bedroht worden sein - Das ist der Ermittlungsstand

  • schließen

Bei einer AfD-Veranstaltung hatte der damalige Bezirkstagskandidat Helmut Filser über den Vorfall berichtet. Eine ältere Frau sei am Knorrsteg mit einem Messer bedroht worden. Die Ermittlungen gestalteten sich aber schwierig.

Das Publikum war da, die Aufmerksamkeit auf seiner Seite, also nutzte Helmut Filser die Gelegenheit. Bei der Wahlkampf-Veranstaltung der Partei Alternative für Deutschland (AfD) Mitte September im Gasthaus Rassen schilderte der damalige Bezirkstagskandidat – den Einzug hat er verpasst – einen Vorfall in Garmisch-Partenkirchen. Demnach war eine Seniorin am Knorrsteg, der an der Burgstraße über die Loisach führt, von einem Asylbewerber bedroht worden. Er habe sich ihr in den Weg gestellt, forderte ihr Fahrrad. Als sie sich weigerte, zog er ein Messer aus der Tasche. Doch die 76-Jährige ließ sich nicht einschüchtern, lenkte den Mann – angeblich dunkelhäutig – ab und fuhr davon. Filsers Vorwurf: Die Polizei berichte darüber bewusst nicht.

Stimmt, aber sie ermittelte. Deshalb entschied man sich bei der Kripo Garmisch-Partenkirchen, zunächst den Sachverhalt zu klären. Viele Fragen waren offen, die Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung gestalteten sich schwierig. Nun sind sie abgeschlossen, die Polizei übergab die Akte an die Staatsanwaltschaft. Ohne Ergebnis.

Im Laufe der Untersuchung kamen zahlreiche Widersprüche auf. „Diese konnte das Opfer nicht zweifelsfrei ausräumen“, sagt Jürgen Thalmeier, Sprecher im Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Zudem ergaben sich „keine Anhaltspunkte für die geschilderte Tat“. Auch wenn sie sich nicht mit 100-prozentiger Sicherheit ausschließen lasse.

Die Frau jedenfalls, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, bleibt bei ihrer Version. Dies bekräftigt sie im Gespräch mit dem Tagblatt. Sie selbst war es, die Filser von dem vermeintlichen Überfall erzählte. Die beiden kennen sich gut – schließlich ist die Seniorin selbst Mitglied in der AfD. „Das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun“, betont sie. Und dass Filser das Thema während der Veranstaltung – die Seniorin war zu Gast – öffentlich ansprach und der Polizei Vertuschung vorwarf, „das war nicht in meinem Sinn“.    

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Särge für Bully
Robert Pavel, Sepp Gramer und Monika Flöß spielen in Joseph Vilsmaiers neuem Film „Der Boandlkramer und die ewige Liebe“ mit. Mit dabei sind Hape Kerkeling und Michael …
Sechs Särge für Bully
Hirschkalb wird grausam zugerichtet und stirbt qualvoll: Tierschützer haben schlimmen Verdacht
Einen grausamen Tod hat ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erlitten: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden …
Hirschkalb wird grausam zugerichtet und stirbt qualvoll: Tierschützer haben schlimmen Verdacht
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Fahrer rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Nach einem illegalen Autorennen auf der B11 kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Fahrer rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Grünen-Abgeordneter Andreas Krahl: Neues Leben auf der „Showbühne der Politik“ 
Er arbeitet in der „Herzkammer der Demokratie“: Seit einem Jahr gehört Andreas Krahl aus Rieden dem Landtag an. Das Mandat hat seinen Alltag auf den Kopf gestellt. Ein …
Grünen-Abgeordneter Andreas Krahl: Neues Leben auf der „Showbühne der Politik“ 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion