Sie hinterließen Spuren

Randalierer saufen und verwüsten Michael-Ende-Kurpark

In totaler Zerstörungswut hat eine Gruppe Unbekannter am Wochenende im Michael-Ende-Kurpark randaliert. Der Schaden ist erheblich - und die Täter haben eindeutige Spuren hinterlassen.

Wie die Polizei mitteilt, sind die Beschädigungen zwischen Freitagnachmittag bis Montagmorgen passiert. Dabei haben die bislang Unbekannten Parkbänke mit durchgestrichenen Hakenkreuzen beschmiert, Hinweistafeln bespuckt und eine Feuerstelle eingerichtet. 

Weil die Polizei einige Schnapsflaschen fand, ist davon auszugehen, dass ein Saufgelage stattgefunden hat. Der Sachschaden liegt bei ca. 1500 Euro. 

Die Polizei konnte vor Ort einige Spuren sichern, darunter Speichel und auch Blut. Beides soll Hinweise auf die Täter liefern. Wer etwas beobachtet hat, meldet sich bei der Polizei Garmisch-Partenkirchen unter 08821/9170.

sta

Rubriklistenbild: © pixabay

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Auf der B2 Garmisch-Mittenwald bei Schlattan ist es zu einem Unfall mit zwei Klein-Lkw gekommen. Sie krachten frontal ineinander.
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Ein älteres Ehepaar ist beinahe Opfer einer Betrügerin geworden. Die Polizei konnte gerade noch verhindern, dass die Murnauer eine fünfstellige Summe übergeben.
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Über ein Jahr lang hat die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Jugendzentrums Garmisch-Partenkirchen ermittelt. Er soll kinderpornografisches …
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare