3-G-Regel für Tirol-Fahrer

Diese Regeln gelten für den Grenz-Übertritt - Österreich verlangt Negativ-Test - oft auch Einreiseanmeldung

  • Christian Fellner
    VonChristian Fellner
    schließen

Am Grenzübertritt war am Mittwoch für viele Schluss. Sie mussten umdrehen. Jetzt herrscht Klarheit, ab wann und unter welchen Bedingungen man nach Tirol oder von Tirol einreisen kann.

UPDATE, 15. Mai:
Wir müssen zur Einreise nach Tirol leider noch einmal nachlegen. Die Vorschriften sind so undurchsichtig, dass sogar österreichischen Medien das zunächst anders kommuniziert hatten...

ABER: Tatsächlich muss auch weiterhin - entgegen ersten Informationen - zur Einreise nah Tirol die sogenannte Pre Travel Clearance (PTC) ausgefüllt werden. Dies sollte online geschehen. Also sogar zum Tanken.
Este Reaktionen im Internet besagen aber, dass es von den österreichischen Beamten an den Grenzübergängen sehr unterschiedlich gehandhabt wird!! Oft wird nur ein Test oder ein Zertifikat verlangt.
Wer auf Nummer sicher gehen will, füllt das Online-Formular aus - geht in wenigen Minuten.

Erstmeldung:
Landkreis – „Das sind alles Fake-News“ bekam er zu hören. Verblüfft, ja vor allem ungläubig starrte der Garmisch-Partenkirchner den Tiroler Grenzpolizisten an. Der Werdenfelser aber wollte seine Tochter zur Oma bringen – und wurde an der Schanz zwischen Griesen und Ehrwald dezent zurückgewiesen. Man ließ ihn so einfach nicht einreisen. Aber Söder und Kurz hätten doch verkündet, dass der kleine Grenzverkehr wieder möglich ist, entgegnete der Vater.

Der Beamte schüttelte den Kopf. Er wisse nichts. Nur gut, dass der Mann im Vorfeld auch die Einreiseanmeldung ausgefüllt hatte. Mit diesem Formular war es nach den letzten Lockerungen vor einigen Wochen immerhin schon möglich, wieder familiäre Besuche ins Nachbarland zu unternehmen. Das Madl durfte zur Oma – aber eben weiterhin mit Umstand.

Grenzübergang zu Österreich: In Bayern ticken die Uhren schneller

So wie dem jungen Mann ist es vielen Landkreisbürger gegangen, die beispielsweise zum Tanken wieder nach Tirol wollten. Die günstigen Spritpreise ziehen eben noch immer an. Aber auch da: Keine Chance, umdrehen, zurück – so lautete die Devise an den beiden großen Grenzen der Bundesstraßen 2 und 23.

Was war los? Das fragten sich viele. Aus Österreich kam im Verlauf des Tages tatsächlich eine Auskunft. Der Tenor: In Bayern gehen die Uhren offenbar anders. Des Rätsels Lösung: Während Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München sofort grünes Licht für die Erleichterung erteilte, mahlen die Mühlen jenseits der Grenze in Wien doch ein wenig langsamer. Dort musste erst die Covid-19-Einreiseverordnung geändert werden, um eine Rechtsgrundlage zu schaffen. Neu ist darin nun der Paragraf 4a zu finden – mit dem eindeutigen Titel „Sonderbestimmungen für Deutschland“. Dieser trat am 13. Mai, also am Donnerstag, in Kraft.

Grenzübertritt nach Österreich: Geimpft, getestet, genesen

Bei aller Vorfreude: Es bleibt Vorsicht geboten. Denn wer schnell zum Tanken oder aus einem anderen Grund nach Tirol fahren möchte, braucht definitiv einen gültigen Negativ-Test (PCR-Abstrich oder Schnelltest mit Zertifikat). Denn in Österreich gilt eine Regelung namens 3-G: geimpft, getestet, genesen. Derlei Personen, die sich zudem in den zehn Tagen zuvor in keinem Risikogebiet aufgehalten haben, dürfen nach Österreich ohne Quarantänepflicht einreisen. Diese Vorschrift wurde nun für Deutschland vorgezogen. Ursprünglich war sie erst für die weitergehenden Öffnungen geplant, die im Nachbarland ab 19. Mai erfolgen.

Damit ist eines klar: Es herrschen wieder unterschiedlichen Bedingungen für den kleinen Grenzverkehr. Österreicher, die nach Deutschland kommen, benötigen keinen Corona-Test. „Sofern sie nicht länger als 24 Stunden bleiben“, ergänzt Rainer Scharf, Sprecher der Bundespolizei in Rosenheim, die für die Grenzkontrollen zuständig ist. Die deutschen Übergänge sind aktuell auch nicht mehr dauerhaft besetzt. „Wir kontrollieren aber stichpunktartig“, betont Scharf. Bayern hingegen, die nach Tirol fahren, müssen die 3-G berücksichtigen. Wobei es in Österreich noch eine entscheidende Abweichung von den deutschen Regularien gibt: Als geimpft gilt dort bereits, wer die erste Impfdosis vor mehr als 21 Tagen erhalten hat. Dieser ist für drei Monate von der Testpflicht befreit.

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Kommentare