+
Umringt von (frechen) Kindern: Ski-Star Felix Neureuhter wurde bei einem Ausflug mit einer Schulklasse auf die Zugspitze von Fernsehteam von „Verstehen Sie Spaß?“ ziemlich reingelegt.

Von Fernsehteam

Scherz auf der Zugspitze: Felix Neureuther reingelegt

  • schließen

Einen lässigen Skitag auf der Zugspitze wollte Felix Neureuther mit einer Schulklasse erleben. Am Ende wurde alles anders: Die Kleinen machten ihm den Tag zur Hölle – im Auftrag des Fernsehteams von „Verstehen Sie Spaß?“.

Garmisch-Partenkirchen – Felix Neureuther lehnt entspannt an einem Holztisch. Vor ihm sitzen rund 20 Kinder in der Burgrainer Jugendherberge, die ihn mit großen Augen anstarren und geduldig darauf warten, bis Neureuther ihnen das Wort erteilt. „Oh Mann, bin ich froh, dass ihr so brav seid“, sagt der Garmisch-Partenkirchner und lacht. „Da hab’ ich heute schon was ganz anderes erlebt.“ Was er damit meint: Auf dem Weg zur Zugspitze trieb ihn eine Bande wildgewordener Sprösslinge fast in den Wahnsinn – und das mit Absicht. Neureuther war dem Fernsehteam von „Verstehen Sie Spaß?“ auf den Leim gegangen.

Das Treffen des Ski-Stars mit der Schulklasse aus Donaueschingen in Burgrain war Teil der Aktion „Dein Winter. Dein Sport.“, bei der die Kinder einen Tag mit Neureuther gewonnen hatten. Alexander Schwer hatte die Zusammenkunft organisiert. In Absprache mit dem Produktionsleiter von „Verstehen Sie Spaß?“ gab er Neureuther die Falsch-Information, dass er sich schon am Morgen mit der Klasse an der Talstation der Bayerischen Zugspitzbahn in Grainau trifft. Dort warteten jedoch nicht die Gewinner aus Donaueschingen, sondern 15 Kinder des Ski-Clubs Murnau, die von dem ARD-Fernsehteam auf Krawall gebürstet worden waren.

Zunächst verhielten sich die Kleinen noch unauffällig. Erst als Schwer sich unter einem erfundenen Vorwand von Neureuther verabschiedete und diesen mit den Kindern allein ließ, starteten sie ihren Terror. „Ab dem Zeitpunkt, zu dem sie mit Felix in der Gondel waren, sollten sie loslegen“, erklärt Schwer. Und das taten sie: Sie sprangen, schrien und weinten. Einer tat sogar so, als würde er in die Kabine pieseln. „Das war echt die Hölle“, sagt Neureuther. Der sonst so besonnene Sportler verlor kurzzeitig die Fassung. „Normalerweise braucht es wirklich viel bis ich mal laut werde – aber die haben’s geschafft, dass ich angefangen habe zu schreien.“

Mit dem Wissen, dass ihn auf dem Gipfel eine Gruppe von Skilehrern erwartet, überkam Neureuther die Panik. Er rief aus der Gondel bei Schwer an, um den geplanten Ski-Tag abzubrechen. „Er war wirklich sehr verzweifelt“, sagt Schwer. Als der Vize-Weltmeister über die Aktion mit der versteckten Kamera aufgeklärt wurde, war er merklich erleichtert. „Da hat man auch wieder gesehen, was der Felix für ein cooler Kerl ist“, betont Schwer. „Was die Kinder mit ihm abgezogen haben, war echt heftig – aber nach ein paar Minuten konnte er schon wieder drüber lachen.“

Hier sehen Sie die Sendung

Wer sehen will, wie Felix Neureuther vom Team von „Verstehen Sie Spaß?“ reingelegt wird, sollte am Samstagabend, 14. April, den Fernseher einschalten. Um 20.15 Uhr überträgt die ARD die Sendung live aus deren Studio in München. Sie können die Sendung in der ARD-Mediathek sehen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberammergauerin erhält Stipendium des Bundestags: Jetzt wird ein Traum wahr
Das hat noch keine Schülerin des St.-Irmengard-Gymnasiums geschafft: Johanna Fichtl hat ein Stipendium des Deutschen Bundestags bekommen. Im nächsten Schuljahr beginnt …
Oberammergauerin erhält Stipendium des Bundestags: Jetzt wird ein Traum wahr
Gesundheitstag in Wallgau: Das wartet auf die Besucher
Wohlbefinden und Tourismus idealerweise verknüpfen – diese Botschaft soll vom Gesundheitstag in Wallgau ausgehen. Bereits zum dritten Mal findet am Sonntag, 29. April, …
Gesundheitstag in Wallgau: Das wartet auf die Besucher
Glasscherben im Murmel-Kindergarten: So laufen die Ermittlungen
Vermutlich mit Absicht hat ein Unbekannter im Murnauer Murmel-Kindergarten Glasscherben im Spielbereich der Kleinen platziert. Die Polizei geht der Sache weiterhin nach. 
Glasscherben im Murmel-Kindergarten: So laufen die Ermittlungen
Nach Großbrand: Penny will am Standort Farchant festhalten
Der Schaden, den das Feuer am Penny-Markt in Farchant verursachte, ist riesig. Er beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro. Wie es mit der Filiale weitergeht, steht noch …
Nach Großbrand: Penny will am Standort Farchant festhalten

Kommentare