+
Der umgestaltete Eingangsbereich der Grundschule an der Krankenhausstraße ist pünktlich nach den Pfingstferien fertig.

Nach dem Pausenhof kommt der Spielplatz

Schluss mit Schmutz und Staub: Neuer Eingang zur Grundschule an der Krankenhausstraße

Auf Hochtouren ist während der Pfingstferien rund um die Grundschule an der Krankenhausstraße gearbeitet worden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: helle Pflastersteine im Eingangsbereich, ein Weidenzaun um den neuen Pausenhof und ein Tartanplatz zum Toben.

Garmisch-Partenkirchen – Ein Höllenlärm durchdringt die Garmisch-Partenkirchner Höllentalstraße. Ein Krach, den diverse Baumaschinen verursachen. Notwendig, um die Arbeiten rund um die Krankenhaus-Grundschule endlich voranzubringen. „Um die Einschränkungen für den Schulbetrieb so gering wie möglich zu halten, wurden dafür die Pfingstferien genutzt“, erklärt Martin Bader, stellvertretender Pressesprecher der Marktgemeinde.

Wenn der Unterricht am Montag, 4. Juni, wieder losgeht, werden Lehrer und Schüler garantiert staunen. Nicht mehr durch Schmutz und Staub, sondern über helle Pflastersteine laufen sie dann zum Schulgebäude. Auch der Pausenhof, begrenzt mit einem geflochtenen Weidenzaun, ist fast fertig. Im südlichen Teil lädt ein Tartanplatz aus weichem Kunststoff zum Spielen ein. Die Zeiten, in denen Eltern darüber klagten, dass ihre Kinder die Pausen im Dreck verbracht haben, scheinen endgültig vorbei. Was macht es da, dass es noch etwas dauert, bis auch die Grünflächen hinter der Schule Richtung Osten genutzt werden können. Einige Grasflächen sind immerhin bereits angesät, betreten werden können sie allerdings noch nicht. Auch die Auto-Stellflächen am Rand der Krankenhausstraße und eine kleine Fläche fürs Bringen und Abholen der Mädchen und Buben durch die Eltern sind fertig.

„Als Nächstes werden die an den Pausenhof angrenzenden öffentlichen Spielflächen in Angriff genommen“, verspricht Markus Gehrle-Neff, stellvertretender Leiter des Bauamts. Darauf warten viele Garmisch-Partenkirchner Familien schon lange. Eine naturnahe Spiellandschaft und ein Rasenspielplatz sollen auf dem ehemaligen Gelände des früheren Garmischer Krankenhauses, das zuletzt samt Baracken von den Werdenfelser Werkstätten und dem Integrationskindergarten genutzt wurde, entstehen. Erst danach geht es an die Erneuerung des Verbindungswegs zwischen Höllental- und St.-Martin-Straße ab Höhe der Schule.

„Hand in Hand mit diesen Maßnahmen ist auch geplant, das derzeit noch als Lagerfläche für die laufenden Baumaßnahmen dienende größere Areal im Süden des Geländes mit einem Magerrasen zu versehen“, sagt Gehrle-Neff. Es steht dann ebenso wie die Spiellandschaft der Öffentlichkeit zur Verfügung. Noch ein Schmankerl hat Bader zu verkünden. „Die abschließende Maßnahme wird ein Parkplatz entlang der St.-Martin Straße sein, der von dieser auch befahrbar ist.“ Das sei aber erst in den Haushaltsjahren 2019 bis 2020 zu realisieren, schränkt er ein.

Die Umgestaltung des Geländes rund um die Krankenhausschule, für das im Haushalt insgesamt 350 000 Euro veranschlagt sind, schreitet voran. Da macht’s wenig, dass sicher auch in den kommenden Wochen noch häufig Höllenlärm rund um das Areal herrscht.

Margot Schäfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erschöpft am Mauerläufer: Rettungsaktion für Slowakin
Eine Slowakin ist beim Abstieg vom Jubiläumsgrat den falschen Weg gegangenen und landete prompt im Rettungshubschrauber Christoph Murnau.
Erschöpft am Mauerläufer: Rettungsaktion für Slowakin
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Es hatte keine Chance mehr: Für ein Kalb in der Vorderriss kam nach einem Schlangenbiss jede Hilfe zu spät. Nach zwei Stunden Todeskampf ist es verendet. Allein ging es …
Kreuzotter beißt Kalb - die Folge ist ein zweistündiger Todeskampf
Bei der Dorferneuerung in Klais läuft nicht alles rund
Eine Überraschung zu bekommen, ist schön. Zumindest in der Regel. Bei der Klaiser Ortskernsanierung war’s allerdings eine weniger erfreuliche. Zumal sie zusätzliche …
Bei der Dorferneuerung in Klais läuft nicht alles rund
Waldbrand: Feuerwehren planen Großübung
Waldbrände sind heimtückisch, weil sie in kürzester Zeit zu einer Katastrophe heranwachsen können. Bei einer großangelegten Simulation, die Anfang Juli bei Schöffau über …
Waldbrand: Feuerwehren planen Großübung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.