+
Er ist in Garmisch-Partenkirchen daheim: Christian Ruf, 52 Jahre alt, dreifacher Vater.

UNSERE NEUE SERIE: MEIN DORF

Dieser Garmisch-Partenkirchener hat „Heimweh nach den Bergen“

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Im zweiten Teil unserer Serie "Mein Dorf" begegnen wir Christian Ruf aus Garmisch-Partenkirchen. Er verrät, warum sein Heimatort so liebenswert ist.

Zweiter Teil unserer neuen Serie: Mein Dorf. Jede Woche beantwortet ein Oberbayer Fragen rund um seine Heimat. Christian Ruf, 52, lebt seit seiner Geburt in Garmisch-Partenkirchen. Er ist verheiratet, von Beruf Angestellter bei GaPa-Tourismus und seit 2011 Vorsitzender des Volkstrachtenvereins Garmisch. Er hat drei Kinder.

Münchner Merkur: Was ist das Schönste an Garmisch-Partenkirchen?

Ruf: Puh, da gibt’s viel. Es ist die Mischung aus Natur, dem bewussten Erleben der Jahreszeiten und Freizeitaktivitäten sowie die gelebte Kultur und Tradition. All das macht den Ort aus.

Münchner Merkur: Was ist in Garmisch-Partenkirchen der wichtigste Tag im Jahr?

Ruf: Ein Tag? Das ist der erste Bierzelt-Samstag im Juli. Aber eigentlich ist die ganze Woche wichtig, also die jährliche Garmischer Festwoche, die unser Trachtenverein organisiert. Das ist unser Glanzpunkt im Jahr, weil wir lange darauf hinarbeiten.

Münchner Merkur: Was fehlt Ihrer Meinung nach im Ort?

Ruf: Auf jeden Fall brauchen wir den Kramer- und den Wanktunnel als Entlastung für unsere beiden Ortskerne. Das ist dringend notwendig. Ansonsten wäre eine eigene Garmisch-Partenkirchner Brauerei mit entsprechender Gastronomie für Jedermann nicht blöd.

Münchner Merkur: Was kostet denn eine Halbe Bier und ein Schweinsbraten beim Wirt?

Ruf: Hm. Bier kostet so zwischen 2,80 und 3,70 Euro. Der Schweinsbraten zwischen acht und zwölf. Aber mir schmeckt’s eh daheim am Besten.

Münchner Merkur: Wie ist es bei Zuagroasten: Was ist wichtig, wenn man in den Ort zieht, was muss man können?

Ruf: Ganz klar: Zum Beispiel am Stammtisch erst zuhören, bevor man redet. Und man sollte den Einheimischen ernst nehmen und vor allem einsehen, dass die Kirchenglocken älter sind als die Eigentumswohnungen.

Münchner Merkur: Und was zeichnet einen Original-Garmisch-Partenkirchner aus? Wie tickt er?

Ruf: (lacht) Er geht gern auf die Kreuzalm. Der Garmischer zum Baden in den Pflegersee, die Partenkirchner ins Kainzenbad. Jeder hat mindestens einen einheimischen Lieblingsverein und weiß, wo es die beste Leberkassemmel gibt. Und vor allem haben wir Garmisch-Partenkirchner ausgeprägtes Heimweh nach unseren Bergen.

Münchner Merkur: Was ist Ihr Lieblingsplatzerl – wo muss jeder mal gewesen sein in Garmisch-Partenkirchen?

Ruf: Ich würd sagen am Grasberg. Dort hat man einfach die schönste Aussicht. Und ganz nebenbei kann man auch einkehren.

Interview: Manuela Schauer

Wollen Sie mitmachen?

Wenn auch Sie Ihr Dorf oder Ihre Stadt vorstellen möchten, schreiben Sie uns an blickpunkt@merkur.de oder an Münchner Merkur, Im Blickpunkt, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Sie haben fertig! Die Absolventen der Wirtschafts- und Berufsfachschule in Garmisch-Partenkirchen haben ihren Abschluss in der Tasche. Der Grundstein für …
Abschluss Wirtschafts- und Berufsfachschule: Bereit für neue Wege
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Genuss für den guten Zweck: Das Gebirgsmusikkorps tritt in Grainau zugunsten der Bürgerstiftung Mehrwert auf - mit leichter Unterhaltungsmusik. 
Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert in Grainau
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Ein Fremder hat eine Spaziergängerin (39) in Garmisch-Partenkirchen sexuell belästigt und sie zu Boden gerissen. Die Frau konnte aus eigener Kraft Schlimmeres …
Fremder begrapscht Spaziergängerin in Garmisch-Partenkirchen 
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los
Er wirkt müde, doch Ralph Götting sagt: „Es geht mir gut.“ Der Ohlstädter hat zwei Wochen lang an Bord des Seenotrettungsschiffs Sea-Eye geholfen, Flüchtlinge vor dem …
Einsatz auf der Sea-Eye: Mission lässt den Ohlstädter nicht los

Kommentare