+
Darf Spielwaren in dem Haus am Richard-Strauss-Platz 2 bleiben?

Bürgerbegehren zu Spielwaren Zitzmann

Sondersitzung mit Brisanz

  • schließen

In einer Sondersitzung entscheidet der Garmisch-Partenkirchner Gemeinbderat über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens zum Fortbestand von Spielwaren Zitzmann.

Garmisch-Partenkirchen – Der August ist traditionell der Monat, in dem der Garmisch-Partenkirchner Gemeinderat Ferien macht. Eigentlich. In diesem Jahr ist das anders. Die Kommunalpolitiker kommen  am Mittwoch zusammen – außer der Reihe. Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) hat eine Sondersitzung anberaumt. Der Grund: Das Bürgerbegehren zum Erhalt des Spielzeuglands Zitzmann. Und wenn man sich schon gezwungenermaßen trifft, hat Meierhofer die Tagesordnung gleich auf neun Punkte ausgeweitet.

Der brisanteste bleibt trotzdem das Bürgerbegehren, das Zitzmann-Mitarbeiter initiiert haben, die um ihre Arbeitsplätze fürchten (wir berichteten). Während es Rathaus-Verwaltung und die Bürgermeisterin für zulässig halten, ist CSU-Fraktionsvorsitzende Elisabeth Koch anderer Meinung. Die Rechtsanwältin stört sich vor allem an der Fragestellung. Die lautet: „Sind Sie dafür, dass das Traditionshaus Zitzmann Spielzeugland mit seinen Arbeitsplätzen am bisherigen Standort Richard-Strauss-Platz 2 erhalten bleibt und einen längerfristigen Mietvertrag mit einer Laufzeit von mindestens 4 weiteren Jahren erhält?“ Sie hält einen Bürgerentscheid, der nach einem Vorschlag der Verwaltung am 5. November stattfinden soll, in einer E-Mail, die alle CSU-Gemeinderäte sowie die Fraktionsvorsitzenden der anderen Parteien erhalten haben, für „nicht zulässig“, da er nicht vollziehbar sei. Der Erhalt von Arbeitsplätzen könne durch einen Bürgerentscheid nicht garantiert werden, „da hierfür einzig der Arbeitgeber zuständig ist, im Rahmen dessen arbeitsrechtlicher Personalhoheit und dessen Betriebsrisikos“.

Neben Koch hat sich auch Martin Schröter zu Wort gemeldet. Der FDP-Mann allerdings schießt wieder mit großem Kaliber auf Meierhofer. Er fordert ihren Rücktritt. Schröter, der derzeit Wahlkampf für seine Bundestagskandidatur betreibt, stört sich am Datum für den geplanten Bürgerentscheid. Niedersachsen schaffe es, am 15. Oktober neu wählen zu lassen, „unsere Bürgermeisterin braucht drei Wochen mehr als die SPD-Regierung in Hannover für einen simplen Bürgerentscheid“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister-Wahl in Bad Kohlgrub: Degele setzt sich durch
Die Zeit der Ungewissheit ist vorüber: Die Bad Kohlgruber haben entschieden, wer das Amt des Bürgermeisters übernehmen soll. Der bisher kommissarische Rathauschef …
Bürgermeister-Wahl in Bad Kohlgrub: Degele setzt sich durch
Chaosfahrt von Garmisch bis Egling: Felgenspur führt Polizei zu betrunkenem Brunnthaler
Ein jähes Ende nahm am Samstag die kilometerlange Trunkenheitsfahrt eines 42 Jahre alten Mannes aus Brunnthal. Er hatte schon in Garmisch gewütet, bevor er in Egling im …
Chaosfahrt von Garmisch bis Egling: Felgenspur führt Polizei zu betrunkenem Brunnthaler
Murnauer gibt Bub „Kopfnüsse“ - nicht ohne Folgen für den Achtjährigen
Er hat nicht nur mit der Mutter heftig gestritten. Ein Murnauer soll in angetrunkenem Zustand auch deren Sohn brutal angepackt haben. Jetzt musste er sich vor dem …
Murnauer gibt Bub „Kopfnüsse“ - nicht ohne Folgen für den Achtjährigen
Landkreis plant  Mini-Erweiterung
Murnaus Realschule platzt aus allen Nähten – obwohl das Gebäude an der Weindorfer Straße erst vor wenigen Jahren bezogen wurde. Der Landkreis strebt jetzt eine …
Landkreis plant  Mini-Erweiterung

Kommentare