+
Startbereit: (v.l.) Florian Diepold-Erl (Klimaschutzmanager im Landkreis), Sebastian Kramer (Geschäftsführer Zugspitz Region) und Lisa Loth (Regionalmanagerin). 

Anmeldungen ab sofort möglich

Kilometer für den Klimaschutz: Stadtradeln geht in die zweite Runde

  • schließen

Die erste Auflage war ein Erfolg: Jetzt gibt‘s die Fortsetzung der Stadtradeln-Aktion im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Mit ein paar Änderungen.

Landkreis – Sie schossen wie Pilze aus dem Boden. Die zahlreichen Baustellen Ende April in Garmisch-Partenkirchen schlugen vielen aufs Gemüt. Vor allem, als die B23 nach dem Farchanter Tunnel in Richtung Süden gesperrt worden ist. Autofahrer ärgerten sich über Stau, stockenden Verkehr, über längere Wartezeiten – inner- und außerhalb Garmisch-Partenkirchens. Dieses Problem hatten andere nicht. Diejenigen, die sich lieber aufs Rad setzten als hinters Steuer. Sie kamen schneller von A nach B. Das tun sie in der Regel oft. Nicht der einzige Grund, warum es sich lohnt umzusatteln.

Vorteile, in die Pedale statt aufs Gas zu drücken, gibt es viele. Man spart Geld, es macht fit und vor allem verursacht Radfahren weder Staus, Lärm noch Abgase. Dieser Umweltgedanke soll in die Köpfe rein. Die Zugspitz Region macht sich das zur Aufgabe – mit „Stadtradeln“, Runde zwei.

Bereits im vergangenen Jahr startete die Aktion durch. 450 Teilnehmer legten 91 690 Kilometer in drei Wochen zurück und leisteten ihren Teil zum Klimaschutz. Für die Organisatoren um Lisa Loth und Florian Diepold-Erl war klar: Fortsetzung folgt. Von 9. bis 29. Juni heißt es wieder Finger weg vom Auto.

Das Prinzip ist das gleiche wie 2017: Wer mitmacht, zählt seine Kilometer und trägt sie in den Online-Radelkalender ein. Gesucht werden die aktivsten Gemeinden des Landkreises, die fleißigsten Teams und Radler in den Kommunen selbst. Privat oder beruflich – alles ist möglich. Jeder kann sich organisieren, wie er möchte, ob als Schulklasse, Verein oder Gaudigruppe. „Es geht primär um den Alltagsradler“, sagt Sebastian Kramer, Geschäftsführer der Zugspitz Region.

Auftaktveranstaltung in der historischen Ludwigstraße

Genau deshalb ändern die Verantwortlichen heuer ein paar Modalitäten. Denn bei der ersten Auflage dominierten nahezu uneinholbar Vollblut-Sportler das Feld. Dabei „wollen wir die kurzen Strecken im Ort stärken“, sagt Loth. Auf einen der vielen Preise, darunter drei Zugspitz-Rundreisen, kann diesmal also jeder spekulieren. Ein Anreiz mehr, sich anzumelden.

Die ersten haben das schon getan. „Über 100“, sagt die Regionalmanagerin. Sie hofft natürlich, dass die Zahl noch steigt, ist aber zuversichtlich. Denn heuer berücksichtigte sie etwas, was beim ersten Mal niemand auf dem Schirm hatte: die Ferien. Jetzt liegt der Stadtradeln-Termin in der Schulzeit. Die aktivste Klasse wird mit dem Alpine Coaster der AktivArena auf dem Kolben in Oberammergau belohnt.

Die große Auftaktveranstaltung zum „Stadtradeln“ geht am 9. Juni in der historischen Ludwigstraße in Garmisch-Partenkirchen über die Bühne – mit einem bunten Programm. Ab 9 Uhr wartet ein großer Radlflohmarkt – der erste seiner Art im Landkreis – auf die Besucher, bei dem alle, jedoch nur gebrauchte Waren angeboten werden, die zum Thema passen. Für die Kleinen wird ein radelndes Kasperltheater geboten, während die Erwachsenen sich das Radkonzept für die Marktgemeinde von Dr. Stephan Thiel (Bündnis 90/Grüne) erläutern lassen oder E-Bikes testen.

Die Organisations-Crew feilte aber auch sonst weiter am Konzept, änderte ein paar Dinge. Zum Beispiel werden die Preise nicht erst bei einer Abschlussveranstaltung verteilt, sondern schon während der Radelphase. Außerdem „wollen wir den Teilnehmern öfters Infos zuspielen“, sagt Loth. Dieses Mal gibt’s sogar einen besonderen Wettkampf: Neben dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen steigen auch die Nachbarn Bad Tölz/Wolfratshausen und Weilheim-Schongau ein. Gleichzeitig wohlgemerkt. „Es bietet sich an, sie herauszufordern“, sagt Klimaschutzmanager Diepold-Erl. Wer seine Heimat also nicht als Verlierer sehen will, kann die eigenen Muckis dafür anstrengen.

Infos im Überblick

Termin: Das „Stadtradeln“ der Zugspitz Region läuft von Samstag, 9., bis Freitag, 29. Juni. 

Anmeldungen sind ab sofort und auch noch während der Aktion möglich. Teilnehmer können sich für den Radelkalender im Internet unter der Adresse www.stadtradeln.de/landkreis-garmisch-partenkirchen anmelden; für Teilnehmer ohne Internet gibt’s bei der Zugspitz Region (Burgstraße 15, Garmisch-Partenkirchen) oder bei der Auftaktveranstaltung Erfassungsbögen. 

Kleiner Tipp: Wer bei der Anmeldung die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen eingeben möchte, wird darunter nicht fündig, sondern nur unter Landkreis Garmisch-Partenkirchen. 

Alles Weitere im Internet unter www.zugspitz-region-gmbh.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skifahren auf der Zugspitze: So läuft der Saisonstart mit „gebrauchtem“ Schnee
Sommer im Tal, Winter am Berg? Jein. Zwar startet am Freitag, 16. November, die Skisaison auf der Zugspitze. Geschneit aber hat es nicht, Schnee gibt es trotzdem.
Skifahren auf der Zugspitze: So läuft der Saisonstart mit „gebrauchtem“ Schnee
Passionsspiele 2020 in Oberammergau: Besetzung ist verkündet - Das sagt Stückl über Muslim als Judas
Im Jahr 2020 ist es wieder soweit: Die Oberammergauer Passionsspiele finden statt. Schon am Samstag, 20. Oktober, wird es aber spannend. Es wird verkündet, wer in zwei …
Passionsspiele 2020 in Oberammergau: Besetzung ist verkündet - Das sagt Stückl über Muslim als Judas
Mittenwalder Hüttenpärchen feiert in Tirol Wahl zur „liabsten Hütt’n 2018“
Jubel auf der Gehrenalpe – die Tiroler Alm mit ihren beiden Mittenwalder Pächtern Franziska Klotz und Georg Haßlauerwurde nach einem Kopf-an-Kopf-Rennenzur „liabst’n …
Mittenwalder Hüttenpärchen feiert in Tirol Wahl zur „liabsten Hütt’n 2018“
Die Gruberin, ein Wahnsinn 
Mit gemusterter Bluse, enganliegender Jeans und knallroten Plateau-Sandalen hat Monika Gruber bei ihrem ersten Auftritt nach drei Jahren in Garmisch-Partenkirchen einen …
Die Gruberin, ein Wahnsinn 

Kommentare