+
Ein Publikumserfolg war das Open Air-Konzert in Ettal mit Dirigent und Festival-Leiter Alexander Liebreich

Die Stunde der Experten

Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen: Wie kommt man aus den tiefroten Zahlen? 

  • schließen

Was muss passieren, damit das Richard-Strauss-Festival in Garmisch-Partenkirchen aus den roten Zahlen kommt und finanziell auf gesunde Beine gestellt wird? Ein Gedankenspiel: Die Veranstaltung wird in eine GmbH überführt, die nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten arbeitet.

Garmisch-Partenkirchen –Wie offensiv darf eine Bürgermeisterin ihre Erfolge verkaufen? Über die Frage entspann sich im Finanzausschuss eine Grundsatzdiskussion zwischen Alexandra Roos-Teitscheid, die für die Grün-Unabhängige Fraktion im Garmisch-Partenkirchner Gemeinderat sitzt, und Rathaus-Chefin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD). Offensiv, meint Roos-Teitscheid, defensiv Meierhofer. „Ich habe nur meinen Job gemacht, dafür bin ich da“, meinte Meierhofer. „Wenn Sie etwas gut gemacht haben, dann dürfen Sie das auch sagen“, antwortete Roos-Teitscheid. Die Gymnasial-Lehrerin gilt als hartnäckig und wissbegierig. Sie wollte von Meierhofer erfahren, wie es ihr gelungen ist, die bayerischen Staatsregierung zu veranlassen, sich beim Richard-Strauss-Festival nun doch finanziell stärker zu engagieren als zunächst geplant. Statt der zunächst avisierten 120 000 Euro fließen nun 170 000 Euro. „Das ist das Ergebnis einer konzertierten Aktion“, sagt Meierhofer. Beteiligt waren Alexander Liebreich, der Künstlerische Leiter des Festivals, Strauss-Institutchef Dr. Dominik Sedivy, Meierhofer und Florian Streibl. Die Rolle Streibls bei den Verhandlungen stellt sie heraus. „Das haben wir alles ihm zu verdanken.“ 

Florian Streibl: Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler seit Jahren Freund des Richard-Strauss-Festivals

Der Oberammergauer, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Landtag, gilt seit Jahren als Freund des Richard-Strauss-Festivals. Er hat sich zusammen mit den CSU-Abgeordneten Harald Kühn und Martin Bachhuber im zuständigen Landtagsausschuss immer darum bemüht, dass die Veranstaltung zu Ehren des großen Komponisten finanziell adäquat ausgestattet wird. Jetzt hat er offenbar seine Drähte spielen lassen, denn immerhin sitzen die Freien Wähler seit 2018 mit am Regierungstisch. 

Allerdings konnten Streibl, Liebreich und Meierhofer nicht so viel Geld herausschlagen wie erhofft. Für 2019 hatte Bayern noch 230 000 Euro gegeben. „Das war allerdings eine Anschubfinanzierung“, erklärt Meierhofer. Damals hatte man im Gemeinderat – der Markt trägt zum Ein-Millionen-Etat 330 000 Euro bei – noch darauf gehofft, dass das Festival im Staatshaushalt eine eigene Kostenstelle bekommt. „Daraus ist allerdings nichts geworden“, sagt Meierhofer. So weit reicht der Arm von Streibl, der gleichzeitig Vorsitzender des Förderkreises Richard Strauss ist – er schießt im Schnitt 30 000 bis 50 000 Euro im Jahr zu –, Bachhuber und Kühn doch nicht. Auch Ex-Politiker Dr. Thomas Goppel, der dem Freundeskreis vorsteht, scheint an Grenzen gestoßen zu sein.

Lesen Sie auch: Strauss-Festival: Sechs Gemeinderäte beantragen Sondersitzung

Hoher Verlust des Richard-Strauss-Festivals soll künftig vermieden werden

Am Scheideweg steht offenbar das gesamte Festival, nachdem die 2019-Veranstaltung wegen organisatorischer Mängel – aber nicht nur – ein Defizit von mehr als 100 000 Euro erwirtschaftet hat. Ein Verlust in dieser Höhe soll in Zukunft ausgeschlossen werden. Der Plan, der im Rathaus kursiert: Das Festival soll an GaPa-Tourismus angedockt oder in eine eigene GmbH überführt werden. Letzteres scheint die Lösung zu sein, die Meierhofer favorisiert. Kopf müsste ein Mann oder eine Frau der Zahlen sein, Liebreich wäre nur noch für das Künstlerische zuständig. Ins Detail möchte sie nicht gehen. „Ich greife der Gemeinderatssitzung nicht vor.“ In diesem Treffen am 11. Dezember schlägt die Stunde der Fachmänner. Meierhofer lässt mit dem Anwaltskontor Schriefers jene Experten auftreten, die die Weichen gestellt haben, damit das Amt 80 (GaPa Tourismus) als GmbH privatwirtschaftlich am Markt arbeiten kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut
Schon vor den Kommunalwahlen ist klar: Die Murnauer SPD-Fraktion im Gemeinderat wird eine tiefe Zäsur erleben. Von den drei aktuellen Mandatsträgern tritt allein …
Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut
Wüste Schlägereien in Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Sie versuchten, alkoholische Getränke aus dem Thekenbereich zu stehlen: Als die zwei Männer sich gegenüber der Polizei ausweisen sollten, eskalierte die Situation.
Wüste Schlägereien in Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Weil er den Wanderweg nicht gefunden hat: Tourist löst Totalsperre im Tunnel aus
Er ging zu Fuß von Oberammergau nach Garmisch-Partenkirchen und fand den Wanderweg nicht mehr. Also dachte sich der 27-Jährige, er geht einfach durch den Farchanter …
Weil er den Wanderweg nicht gefunden hat: Tourist löst Totalsperre im Tunnel aus
Aus für die Heimatabende in Wallgau
Es ist nicht lange her, da wurden Heimatabende im Oberen Isartal unzählige Male im Jahr dargeboten. Sie waren einer der wichtigsten Bestandteile zur Unterhaltung der …
Aus für die Heimatabende in Wallgau

Kommentare