+
Der Streit um die Curling-Halle geht weiter. 

Gemeindewerke-Chef Lichtmeß stellt seine Sicht der Dinge dar

Streit um Curling-Halle: Strafanzeige gegen Schöpp?

  • schließen

Wotan Lichtmeß, Chef der Gemeindewerke, reagiert - und er reagiert scharf. Im Streit um die Eisbereitung wehrt er sich nach der Gerichtsentscheidung gegen Aussagen der Curler. 

Garmisch-Partenkirchen – Schwere Geschütze fährt Wotan Lichtmeß, der Vorstand der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen, im Streit mit der Curling-Abteilung des SC Riessersee auf. Vor dem Landgericht München II hatten die Curler am Montagnachmittag über ihren Anwalt Johannes Mohr eine Einstweilige Anordnung erwirkt, dass die Gemeindewerke die Halle III „ab sofort“ wieder mit Eis versehen müssen. Die Gemeindewerke und der Verwaltungsrat hatten beschlossen, die Curlinghalle zu schließen oder einer anderen Verwendung zuzuführen, um das Minus des Olympia-Eissportzentrums zu verkleinern. Über die Eilentscheidung war Lichtmeß, der vor allem monierte, dass sein Unternehmen nicht angehört wurde, wenig begeistert. Er gab sich aber noch gelassen. 

„Wir haben besprochen, auf den Beschluss zu reagieren“

Der Beschluss des Gerichts fußt vor allem auf einer Eidesstattlichen Versicherung von SCR-Curling-Abteilungsleiter Rainer Schöpp. Die nennt Lichtmeß in einer Anzeige, die er im Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatt zum Wochenende geschaltet hat, um seine Sicht der Dinge darzustellen, in mehreren Punkten falsch. Es werde Strafanzeige gestellt. Dass der Chef der Gemeindewerke die Öffentlichkeit sucht, ist vom Verwaltungsrat abgesegnet. „Wir haben besprochen, auf den Beschluss zu reagieren“, sagt Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), gleichzeitig Vorsitzende des Aufsichtsgremiums. Die Form habe man Lichtmeß überlassen.

Nach Kontakt mit seinem Anwalt hat sich Schöpp entschlossen, zurückhaltend auf die Vorwürfe zu reagieren. In seiner Eidesstattlichen Versicherung sieht er nichts, „was verkehrt sein könnte“. Da die Gemeindewerke Schöpp zufolge gestern noch nicht begonnen hatten, in der Curlinghalle Eis zu machen, haben die Curler Anwalt Mohr beauftragt, erneut tätig zu werden. Es sei geplant, den Gemeindewerken eine Frist zu setzen. Wird die nicht eingehalten, will Mohr, so Schöpp, erneut vor Gericht ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergsteiger wird vermisst - dabei hat er sich nur einen Schlafplatz gesucht 
So sehr man Handys verteufeln kann, sie sind manchmal schon ganz hilfreich. Zumindest, wenn nicht gerade der Akku leer ist. Dann wäre dieser Bergwacht- und …
Bergsteiger wird vermisst - dabei hat er sich nur einen Schlafplatz gesucht 
Klinikum: Sitzen die Mitarbeiter in der Knöllchen-Falle?
Auto reiht sich an Auto. Wer am Klinikum in Garmisch-Partenkirchen seinen Wagen abstellen möchte, braucht Geduld. Jetzt, während der Bauarbeiten, sowieso. Das gilt auch …
Klinikum: Sitzen die Mitarbeiter in der Knöllchen-Falle?
Der Traum vom zweiten Michelin-Stern im Luxus-Schloss
18 Punkte bei Gault Millau machen Appetit auf mehr: Jetzt wollen die Gourmet-Köche von Schloss Elmau den zweiten Michelin-Stern.
Der Traum vom zweiten Michelin-Stern im Luxus-Schloss
Notfalleinsatz am Teufelstättkopf: Wanderin stirbt an der Unfallstelle
Sie konnten nichts für sie tun: Trotz der großen Bemühungen der Einsatzkräfte ist eine Frau am Teufelstättkopf gestorben. Im Beisein ihres Ehemanns.
Notfalleinsatz am Teufelstättkopf: Wanderin stirbt an der Unfallstelle

Kommentare