+
Ärgerlich für Fahrgäste: Wegen Sturmtief „Bianca“musste die Bahn mehrere Strecken sperren. 

Bäume auf den Straßen

Sturmtief „Bianca“ wütet im nördlichen Landkreis und legt Bahn-Verkehr lahm

Ganz schön was los war im nördlichen Landkreis. Vor allem in Murnau waren die Einsatzkräfte wegen „Bianca“ gefragt

Landkreis – Das Sturmtief „Bianca“ hat in der Nacht auf Freitag zu Sperrungen auf einzelnen Strecken der Deutschen Bahn geführt. So war der Verkehr auf dem Werdenfelsnetz eingestellt. Wegen umgestürzter Bäume rückten die Feuerwehren im nördlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen aus. Der südliche Teil blieb von Sturmschäden verschont.

Wegen heftiger Böen konzentrierte die Feuerwehr ihre Arbeit auf den Raum Murnau. Michael Meyr, Leiter der Integrierten Leitstelle Oberland, bestätigt 13 Einsätze, wobei der Landkreis im Vergleich zu Weilheim-Schongau und Bad Tölz-Wolfratshausen „am wenigsten betroffen war“. Ab 20.30 Uhr wurde die Wehr zu zwölf technischen Hilfeleistungen wegen Bäumen auf der Fahrbahn gerufen, unter anderem in Hechendorf, Seehausen, Uffing und Großweil. Zudem brannte eine Holzabtrennung in Ohlstadt. Eine Biotonne hatte sich aus bislang ungeklärter Ursache entzündet. Der Schaden beträgt circa 1500 Euro. Nach 15 Minuten verließ die örtliche Feuerwehr Meyr zufolge den Brandort wieder.

Beeinträchtigungen auf dem Schienennetz

Glück im Unglück hatte ein Autofahrer auf der Staatsstraße 2062 bei Schwaiganger. Während der Fahrt krachte wenige Meter vor seinem Wagen ein Baum auf die Straße. Der Fahrer konnte nicht ausweichen und fuhr direkt gegen den Baum. Er erlitt einen Schock, blieb ansonsten jedoch unverletzt, am Auto entstand hoher Schaden. Die Feuerwehr sperrte die Staatsstraße und entfernte den Baum mit Kettensägen.

Ruhig verlief die Nacht dagegen im Süden des Landkreises. „Keine Einsätze, null“, sagt Peter Gröbl, Kommandant der Feuerwehr Garmisch. „Hier war nichts“, bestätigt Jürgen Behl von der Polizeiinspektion Mittenwald.

Lesen Sie mehr zum Thema: Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum

Auf dem Schienennetz kam es wegen des Sturms zu Beeinträchtigungen. Gegen 21.45 Uhr wurde am Donnerstagabend aufgrund eines Baums auf dem Gleis die Strecke Weilheim-Murnau gesperrt. Züge aus Garmisch-Partenkirchen fuhren nur noch bis Murnau. Vorsorglich hatte die Deutsche Bahn entschieden, den Zugverkehr im Werdenfelsnetz erst um 6.30 Uhr wieder aufzunehmen. Betroffen waren auch die Strecken München-Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald-Tutzing, Kochel-Murnau sowie Oberammergau-Garmisch-Partenkirchen. Am Morgen wurde der Zugverkehr im Werdenfelsnetz in den Bereichen Murnau-Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald-Innsbruck und Reutte-Griesen wieder aufgenommen. Weilheim-Murnau sowie Murnau-Oberammergau waren bis zum Freitagabend noch gesperrt. 

Alexander Kraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Murnaus Grüne legen dickes Antragspaket vor
Nicht kleckern, sondern klotzen: Das scheint das Motto der Murnauer Grünen zu sein, wenn es darum geht, die Corona-Krise vor Ort zu meistern. Sprecherin Veronika Jones …
Corona-Krise: Murnaus Grüne legen dickes Antragspaket vor
Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Es ist Tradition. Eine, an der viele Ministranten trotz Corona-Krise festhalten wollen. Deshalb haben sie Wege gefunden, wie sie doch ratschen können. 
Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Alles ist anders während der Corona-Krise - auch bei den Mittenwalder Gebirgsjägern. So hat das Soldatenleben bisher nicht ausgesehen.
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
Ostern in der Corona-Krise: Für die Weihe der Speisen hat sich Pfarrer Rudolf Scherer im Pfarrverband Bad Kohlgrub etwas überlegt: einen Ostersegen ohne Kirche und …
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster

Kommentare