+
Tiefgarage unter Wasser: Nicht nur an der Parkstraße hatten die Helfer der Feuerwehr Garmisch mit ihren Pumpen und Besen jede Menge zu tun.

Wasser im Klinikum, Straßen überflutet

Sturzregen in Garmisch-Partenkirchen: Notruf aus der Notaufnahme

Es schüttete in Strömen, hagelte. Am Sonntag sorgte ein kurzes, aber heftiges Gewitter in Garmisch-Partenkirchen für Einsätze der Feuerwehr. Unter anderem im Klinikum. 

Garmisch-Partenkirchen –Zum Glück waren die Fronleichnamsprozessionen schon vorbei. Denn der kurze, aber richtig heftige Sturzregen gestern Nachmittag gegen 15 Uhr hat in kürzester Zeit zu Großalarm bei den Feuerwehren in Garmisch und Partenkirchen geführt. Einer der ersten Anrufe, die bei der Polizeiinspektion diesbezüglich eingingen, kam vom Klinikum Garmisch-Partenkirchen. Notfall in der Notaufnahme, hieß es. Auf der Straße davor schieße das Wasser derart aus den Gullis, dass die ebenerdig liegende Station beginne, sich mit Wasser zu füllen. Die Feuerwehr hatte die Situation jedoch schnell wieder im Griff, der medizinische Betrieb war nicht eingeschränkt.

Vor der Hitzewelle der kommenden Woche kommt es in Bayern noch zu Starkregen und Windböen - die Feuerwehr muss in ganz Bayern zahlreich ausrücken. Alle Infos zum Wetter in Bayern im Ticker.

Auto steckt in überfluteter Unterführung in Garmisch-Partenkirchen fest

Ruckzuck war auch die Unterführung an der St.-Martin-Straße vollgelaufen. Ein Auto konnte aufgrund der Wassermassen nicht mehr weiterfahren und musste herausgezogen werden. Polizei und Feuerwehr kümmerten sich um die Bergung und um die Verkehrsumleitung.

Ansonsten sind nach Angaben der Polizei zahlreiche Straßen und Wege überflutet, etliche Gullideckel nach oben gedrückt und zig Keller und Garagen überflutet worden. Besonders getroffen hat es auch eine Tiefgarage an der Parkstraße, in der die Autos im Wasser standen. Die Pumpen der Feuerwehren liefen am gestrigen Feiertag jedenfalls auf Hochtouren.

Auch interessant: Schlechte Nachrichten für alle, die zur Ferienzeit mit dem Auto nach oder durch Österreich fahren möchten: Tirol will bis September zahlreiche Landstraßen sperren - Bayerns Regierung ist entsetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Sicht und viel zu  tiefer Schnee: Vier Männer geraten auf Weg zur Zugspitze in Not
Im Schneetreiben haben sich vier Männer am Sonntag von der Knorrhütte auf den Weg zur Zugspitze gemacht. Im tiefen Schnee kamen sie nicht weiter. Die Bergwacht fand sie …
Keine Sicht und viel zu  tiefer Schnee: Vier Männer geraten auf Weg zur Zugspitze in Not
Föhnsturm zerstörte Bettinas Lebenswerk - aber danach passierte ein kleines Wunder
Bettina Müller sah ihr Lebenswerk in Trümmern. Der Föhnsturm zerstörte am Freitag ihre Minihaus-Oase bei Ohlstadt. Dann kamen 23 Freiwillige aus ganz Deutschland …
Föhnsturm zerstörte Bettinas Lebenswerk - aber danach passierte ein kleines Wunder
Furchtbar zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer mit schrecklichem Verdacht
Einen grausamen Tod musste ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erleiden: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden …
Furchtbar zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer mit schrecklichem Verdacht
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“
Bei einem Nachwuchs-Fußballspiel in Bayern ist ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Ein Spieler musste in eine Klinik gebracht werden. Jetzt drohen harte …
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“

Kommentare