In diesem Geröllfeld im Oberkar haben die Retter den tödlich verunglückten Bergsteiger entdeckt.

Augenzeugen alarmieren die Bergwacht

Tödlicher Absturz an der Alpspitze: Für Urlauber (68) kommt jede Hilfe zu spät

  • schließen

Gut 100 Meter ist ein Urlauber am Freitag vom Ostgrat der Alpspitze in die Tiefe gestürzt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 68-Jährigen feststellen.

Garmisch-Partenkirchen/Grainau – Die Alpspitze mit ihrer markanten Silhouette ist ein Ziel, das Bergsteiger geradezu magisch anzieht. Den 2628 Meter hohen Gipfel im Wettersteinmassiv hat sich am Freitag auch ein deutscher Urlauber vorgenommen. Beim Abstieg über den Ostgrat geschah allerdings ein Unglück. Der 68-Jährige aus Kall in Nordrhein-Westfalen, der allein unterwegs war, stürzte Richtung Oberkar gut 100 Meter in die Tiefe. Zeugen hatten den Unfall, der sich nach Auskunft der Polizei gegen 13 Uhr ereignete, beobachtet und sofort einen Notruf abgesetzt.

Nachdem zunächst unklar war, wo die Tragödie überhaupt passiert war, flogen zwei Retter der Bergwacht-Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen mit dem ADAC-Hubschrauber Christoph Murnau Richtung Alpspitze. „Zunächst haben wir in der Nordwand gesucht“, erklärt Thomas Bräckle. Nachdem dort keine Spur von dem Verunglückten zu finden war, vermuteten sie den Abgestürzten im Oberkar. In dem steilen Gelände, mitten in einem Geröllfeld, entdeckten die Einsatzkräfte schließlich den Mann. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Um den Bergsteiger aus dem unwegsamen Gebiet zu bergen, alarmierten die Retter einen weiteren Bergwachtmann. Als dieser vor Ort war, erreichte die Hubschrauber-Mannschaft, die den Helikopter zwischendurch an der Bergwacht-Zentrale an der Auenstraße auftanken musste, ein weiterer Notruf – allerdings von der Bergwacht Grainau. Eine 55-Jährige aus Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) hatte an den Knappenhäusern Kreislaufprobleme. Per Winde gelangten ein Retter und der Notarzt zu ihr, untersuchten sie und brachten sie ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen.

Erst als dieser Einsatz abgeschlossen war, flog der Helikopter wieder ins Oberkar, um die Bergwachtkräfte und den verunglückten Urlauber abzuholen. Die Ermittlungen, wie es zu dem tödlichen Absturz kommen konnte, hat nun die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen übernommen.

Experte warnt: Im Allgäu droht ein gigantischer Felssturz

Am Hochvogel im Allgäu verbreitert sich eine markante Spalte unterhalb des Gipfels von Woche zu Woche. Wissenschaftler überwachen den Riss millimetergenau. Ein gigantischer Felssturz droht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Wer künftig weiter über Kabel fernsehen möchte, sollte diesen Termin nicht verschlafen. Am 22. November stellt Vodafone um. 
Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Komplizierter Schulheimweg
Der Staffelseebus ist bald Geschichte. Ein Problem ist das nicht nur für Autolose, sondern auch für Buben und Mädchen aus Schwaigen, die in Murnau oder …
Komplizierter Schulheimweg
Welt-Frühgeborenen-Tag: Helfer für kleine Kämpfer
Ungefähr 60.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland zu früh geboren. An ihr Schicksal erinnert der Welt-Frühgeborenen-Tag. Mehr als 200 bundesrepublikanische …
Welt-Frühgeborenen-Tag: Helfer für kleine Kämpfer
Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig
Im Landratsamt belässt man es beim erhobenen Zeigefinger. Die Krüner Veteranen, die eigenmächtig Veränderungen am Kriegerdenkmal vorgenommen haben, kommen ungeschoren …
Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig

Kommentare