Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
+
Etwas wehmütig verabschiedet sich Steffen Koch von seinen langjährigen Gästen und von seinem John’s Club, in dem er 15 Jahre lang gearbeitet hat.

Ende für Institution in Garmisch-Partenkirchen

Traditionsclub schließt nach 52 Jahren: Aus dem John’s wird Club Eleven

52 Jahre hat das John’s zu Garmisch-Partenkirchens Nachtleben gehört wie der Caipirinha an die Cocktailbar. Nun ist Schluss, der John’s Club ist zu und wird auch nicht wieder eröffnen. Die neuen Pächter planen etwas ganz anderes. In wenigen Tagen startet das Projekt „Club Eleven“.

Garmisch-Partenkirchen – Er soll nicht Disco sagen. Das hat ihm sein Partner verboten. Disco – ein Wort aus den 1980er Jahren, vollkommen veraltet. Na gut. Udo Weisenburger, 50 Jahre alt und damit ein Diskotheken-Kind, sagt jetzt Nachtclub. Garmisch-Partenkirchen also wird einen Nachtclub bekommen. Etwas, das es in dieser Form bislang nicht gibt: Von 22 bis 5 Uhr können die Gäste dort tanzen und feiern. Bereits am Freitag, 10. März, eröffnet der „Club Eleven“. Für alle, „die Spaß haben wollen“, sagt Weisenburger, einer der zwei Betreiber. Dafür aber müssen sich die Garmisch-Partenkirchner von einer Traditionsbar verabschieden: Der John’s Club am Rathausplatz im Ortsteil Partenkirchen hat seine Türen für immer geschlossen.

„Nach 15 Jahren Nachtgeschäft hat’s gereicht“

15 Jahre hat Steffen Koch dort gearbeitet. Zunächst als Barkeeper, ab 2005 als Pächter. Im September wäre sein Pachtvertrag ausgelaufen, den hat er nicht verlängert. Man hört, die Gäste seien mehr und mehr ausgeblieben. Koch nennt einen anderen Grund für seine Entscheidung: „Nach 15 Jahren Nachtgeschäft hat’s gereicht.“ Zumal der 46-Jährige seit 2009 eine Doppel-, seit 2016 sogar eine Dreifachbelastung stemmt.

Vor acht Jahren startete er mit seinem Koch’s Restaurant an der Bankgasse im Ortsteil Garmisch. Sechs Tage in der Woche hat es geöffnet, der gebürtige Leipziger kocht selbst. Nach einem Tag in der Küche bewirtete er oft abends bis in die Nacht hinein die Gäste im John’s. Irgendwann mache sich das auch körperlich bemerkbar, sagt er. Zumal Koch im Oktober letzten Jahres mit seiner Frau zusätzlich den Kiosk im Alpspitzwellenbad übernommen hat. Auf diese beiden Aufgaben will er sich nun konzentrieren.

Denkt er an die Belastung, „bin ich froh, dass es vorbei ist“. Denkt er an die vielen Erlebnisse und die Freundschaften, die während seiner Zeit im John’s entstanden sind, wird er wehmütig. Eine Tradition habe er erhalten; das macht ihn ein wenig stolz. Die Feier zum 40- und 50-jährigen Bestehen der Kneipe organisierte er mit. „Schade, dass diese Geschichte stirbt.“

Eine Alternative zum Nachtleben schaffen

Udo Weisenburger steigt als stiller Teilhaber ins Nachtgeschäft ein.

Für Weisenburger und seinen Partner Apostolos Katsikas bestand nie die Option, den Namen John’s geschweige denn das Konzept zu übernehmen. Sie wollten eine Alternative zum Nachtleben in Garmisch-Partenkirchen und ein „Angebot für die ganze Region“ schaffen. Gute Musik mit DJ’s wollen die beiden jeden Freitag und Samstag bieten. Auch an Live-Bands und Events denken sie.

Katsikas wird den Club Eleven leiten. Er kennt das Nachtgeschäft, hat einige Jahre in der Cocktailbar Peaches am Garmischer Marienplatz gearbeitet. Weisenburger dagegen betritt Neuland. Hauptberuflich leitet er die TAA-Group, ein weltweit tätiges Unternehmen, das Attraktionen für Freizeitparks baut. Nebenberuflich ist er Hauptgesellschafter des SC Riessersee – und jetzt auch Nachtclub-Betreiber. Allerdings wird er sich im Hintergrund halten, „vor allem als Gast auftreten“. So wie in Madrid.

Komplett neues Ambiente

Über 20 Jahre lebte der gebürtige Schwabe in der spanischen Hauptstadt. Und inhalierte das Nachtleben. Bars, Pubs, Clubs und – damals nannte man sie noch so – Diskotheken hat er besucht und sich quasi Anregungen und Motivation für sein aktuelles Projekt geholt. Er ist überzeugt, dass es funktioniert. Auch wenn er eine schwierige Branche betritt, plagen ihn keine Bauchschmerzen. „Da macht mir der SCR mehr Stress“, sagt er und lacht.

Aktuell wird das John’s innen umgebaut. Ein komplett neues Ambiente kündigt Weisenburger an. Bleiben aber werden den Garmisch-Partenkirchnern viele Erinnerungen. Für Koch ist es noch viel mehr. „Mir ist vom John’s etwas viel Besseres geblieben“, sagt der langjährige Pächter. Nämlich seine Familie. Ehefrau Ulrike hat er im John’s kennengelernt. Mit ihr hat er heute einen vierjährigen Sohn. Und Koch weiß: Nicht nur er hat in der Bar seine Liebe gefunden.

Der „Club Eleven“ - Infos zur Eröffnung

Der neue Nachtclub am Rathausplatz in Garmisch-Partenkirchen eröffnet am Freitag, 10. März, um 22 Uhr. Unter welchem (Musik-)Motto der erste Abend beziehungsweise die erste Nacht steht und welche Besonderheiten geboten werden, geben die Betreiber noch bekannt. Künftig soll der Club Eleven freitags und samstags jeweils von 22 bis 5 Uhr geöffnet sein, möglicherweise kommt ein weiterer Abend hinzu. Den Pächtern schweben Mottoabende und Events vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poetry Slam: Verbitterte Bären und kaputte Aufzüge
Unterhaltsame Wortkunst am Staffelsee-Gymnasium: Schüler des P-Seminars Poetry Slam zeigen 160 Gästen, was sie alles drauf haben.
Poetry Slam: Verbitterte Bären und kaputte Aufzüge
Curling-Halle: Zeichen stehen auf Kompromiss
Die Zeiten des exklusiven Curling-Eises sind vorbei. Das ist dem SCR-Hauptverein bewusst. Den Kampf um die Beeisung der Halle III geben die Verantwortlichen aber nicht …
Curling-Halle: Zeichen stehen auf Kompromiss
Kleine ganz groß in Umwelterziehung
Auf die Umwelterziehung ihrer Schüler legt die Emanuel-von-Seidl-Grundschule großen Wert. Durch viele Projekte, die man in dieser Richtung organisiert hat, soll ihr im …
Kleine ganz groß in Umwelterziehung
Tunnel Oberau: Das Bier zum Durchbruch zahlt Dobrindt
Gut 220 Meter haben die Arbeiter noch vor sich, dann erfolgt der Durchbruch. Bei der Weströhre, der Verbindung Richtung Garmisch-Partenkirchen, ist’s Ende November …
Tunnel Oberau: Das Bier zum Durchbruch zahlt Dobrindt

Kommentare