+
Gewählt und geehrt: (v.l.) Franz Schmidhuber, Britta Beu, Erster Vorsitzender Leo Schmidt, Monika Erhardt, Andreas Lang, Peter Weihrauch und Sieglinde Vianden. 

Um Sicherheit bemüht

Verkehrswacht sucht händerigend neue Mitglieder

Ihr höchstes Ziel heißt „Vision Zero“, also null Verkehrstote: Um das zu erreichen trainiert der Kreisverband unfallfreies Fahren. Für solche Aktionen braucht es aber Geld und Helfer.

Garmisch-Partenkirchen – Der Verein wurde schon 1924 gegründet und oberstes Anliegen seiner 60.000 Mitglieder ist die „Vision Zero“. Das heißt null Verkehrstote durch möglichst unfallfreies Fahren. Die Rede ist von der Verkehrswacht, deren Garmisch-Partenkirchner Kreisverband 1962 von Rolf Hereth ins Leben gerufen worden war, und sich, wie Vorsitzender Leo Schmidt bei der Jahresversammlung im Kurpark-Pavillon erklärte, in erster Linie um die Sicherheit der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft bemüht: „der Kinder, der Jugendlichen und der Senioren.“

Doch obwohl schon vor 55 Jahren gegründet, leidet der Kreisverband unter viel zu wenig ehrenamtlichen Mitgliedern: „Zwar sind elf Kreisgemeinden angeschlossen sowie 29 Kindergärten, aber derzeit haben wir lediglich 65 Mitglieder. Wir brauchen jedoch weitere und vor allem junge Leute, um Geld und Mitarbeit für mehr Aktionen zu haben“, erklärte Schmidt. Die Kreisverkehrswacht habe vor wenigen Jahrzehnten noch mehr als 100 Mitglieder gezählt. Doch gerade Privatleute würden immer weniger. Als wiedergewählter Vorsitzender macht es Schmidt zur „Chefsache“, wieder mehr Mitglieder für die Kreisverkehrswacht anzuwerben.

Dennoch ist Schmidt, von Beruf Anwalt, mit dem Erfolg der wichtigsten Aktionen rund ums Jahr nicht unzufrieden, wie bei der Versammlung aus seinen und den Berichten seiner Vorstandskollegen hervorging. Beispielsweise sei jene, die unter dem Stichwort „Mit dem Fahrrad zur Arbeit“ lief, in einigen Gemeinden ähnlich gut gelaufen wie das „Stadtradeln“. Auch die Schulbeginn-Aktionen seien traditionell so unabdingbar geworden, dass die gelben „Vorsicht“-Spannbänder sehr nachgefragt waren. Das Sicherheitstraining für Fahranfänger mit dem Motto „Könner durch Erfahrung“ sei besonders gut angekommen, ebenso die vom Gesundheitsamt im Werdenfels-Gymnasium arrangierte Veranstaltung „Disko-Fieber“.

Auch die von der Polizei begleitete Aktion „Süßes oder Saures“ sei ein voller Erfolg gewesen. Dabei wurden Verkehrsteilnehmer, die Fehler begangen hatten, an der Garmischer Gröben-Schule herausgewinkt, von Schülern nach dem Grund ihres Verhaltens befragt und hinterher entweder mit Schokolade oder saurer Zitrone „belohnt“.

Der Polizeibeamte Hubert Hohenleitner teilte mit, dass sich heuer im Landkreis kein einziger Schulwegunfall ereignet habe, während es im vergangenen Jahr zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen zwölf waren. Sein Kollege und Jugendverkehrserzieher Michael Weidmann erzählte von seinen Erfahrungen mit den 800 Kindern, die alljährlich zwecks verkehrssicherem Radeln durch seine Schulung gehen. Verkehrsreferent Franz Schmidhuber verwies schließlich darauf, dass zwischen Ettal und Garmisch-Partenkirchen derzeit immerhin schon 87 Schülerlotsen im Einsatz seien, dazu mittlerweile auch 70 Erwachsene als Schulweghelfer.

In ihrer Eigenschaft als „Elementar-Beauftragte“ berichtete Schriftführerin Sieglinde Vianden über die Verkehrssicherheits-Schulungen und über ihre Spezialität, nämlich Eltern bewusst zu machen, wie wichtig AutoKindersitze sind. Es sei mitunter geradezu abenteuerlich, wie Mütter ihre Sprösslinge im Wagen unterbringen, sagte sie. „Manchmal gar mit der großen Schultasche auf dem Rücken.“

Gewählt & geehrt:

Neuwahlen:

Erster Vorsitzender: Leo Schmidt;

Stellvertreter: Dr. Martin Fleckenstein;

Kassier: Andreas Lang;

Vize-Kassier: Manuela Petzold;

Schriftführerin: Sieglinde Vianden;

Beisitzer: Franz Schmidhuber und Hans Schliederer;

Kassenprüfer: Rolf Hereth und Peter Weihrauch.

Ehrungen:

Für ihr unermüdliches Engagement geehrt wurden die Schulweghelferinnen Britta Beu und Monika Erhardt.

Für 50 Jahre als „bewährter Kraftfahrer“ wurde Peter Weihrauch mit dem Goldenen Lorbeerblatt ausgezeichnet.

Wolfgang Kaiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fosnochtsboi in Mittenwald: Junggesellen suchen den „Superdödl“
Was für eine Einlage: Die Mittenwalder Junggesellen haben den „Superdödl“ gesucht – und ihn mit dem Turbo-Hansi auch gefunden. Beim Fosnochtsboi in der TSV-Halle blieb …
Fosnochtsboi in Mittenwald: Junggesellen suchen den „Superdödl“
Wer hat das Ehrenmal beschmiert? Polizei noch ohne heiße Spur
In Mittenwald rätselt man weiter, wer das Ehrenmal auf dem Hohen Brendten beschmiert hat. Den oder die Täter zu ermitteln, wird ein diffiziles Unterfangen. Viel Hoffnung …
Wer hat das Ehrenmal beschmiert? Polizei noch ohne heiße Spur
Streibl geht wieder auf Söder los
„Hau den Markus“ gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen des Oberammergauer Landtagsabgeordneten Florian Streibl. Bei jeder Gelegenheit, die sich bietet, legt er sich mit …
Streibl geht wieder auf Söder los
Neuer Stern-Wirt: Messlatte liegt hoch
Es geht um viel mehr als um eine Dorfwirtschaft: Der Gasthof Zum Stern stellt eine tragende Säule des gesellschaftlichen Lebens in Seehausen dar. Diesem steht eine Zäsur …
Neuer Stern-Wirt: Messlatte liegt hoch

Kommentare