+
Im Nebel machen sich die Bergretter zu Fuß zu den vier Verstiegenen auf.

Starker Nebel verhindert Hubschrauber-Einsatz

Wandergruppe sitzt auf Zugspitze fest - weil sie nicht mit Schnee gerechnet hat

  • schließen

Schnee auf der Zugspitze, das ist nicht ungewöhnlich um diese Jahreszeit. Vier Wanderer hatten damit allerdings nicht gerechnet - und saßen am Grat auf dem Weg zum Gipfel fest. Bergretter aus Garmisch-Partenkirchen und Grainau haben sie aus dieser misslichen Lage befreit.

Garmisch-Partenkirchen/ Grainau – Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter der Bergwacht-Bereitschaft Garmisch-Partenkirchen. Vor allem der Einsatz auf der Zugspitze am späten Freitagabend forderte die Retter, die Hand in Hand mit ihren Kollegen aus Grainau arbeiteten. Vier Wanderer hatten sich verstiegen und kamen auf eigene Faust nicht mehr weiter. Nachdem starker Nebel am Gipfel einen Hubschrauber-Einsatz nicht zuließ, machten sich die Retter zu Fuß zu den Berggehern auf.

Die Wandergruppe war am Morgen vom Skistadion aufgebrochen und wollte zum Münchener Haus aufsteigen. „Ein Schneefeld stoppte das Unternehmen am Grat kurz vor der so genannten Grenzerhütte“, berichtet der Einsatzleiter der Garmisch-Partenkirchner Bereitschaft. Nach dem Notruf war schnell klar, dass hier seine Kräfte und auch die Grainauer gefordert sind. Vor dem Hintergrund, dass kein Helikopter fliegen durfte, verständigten sie auch die Mitarbeiter der Bayerischen Zugspitzbahn, um die Seilbahn Zugspitze wieder in Betrieb zu nehmen. Mit deren Hilfe gelangten sie auf knapp 3000 Meter Höhe. Drei Retter aus Garmisch-Partenkirchen und zwei aus Grainau stiegen dann zu der Vierer-Gruppe ab und errichteten mehrere Seilgeländer, um alle sicher zum Gipfel zu führen.

In dem Zusammenhang erinnern die Einsatzkräfte wieder einmal daran, dass gerade auf Deutschlands höchstem Berg noch etliche Schneefelder zu finden sind. Das sollten Tourengeher unbedingt bei ihrer Planung berücksichtigen und sich entsprechend ausrüsten.

Zwei Einsätze am Eckbauer waren am Samstag allerdings nicht der falschen Planung, sondern eher der drückenden Hitze geschuldet. Mit Kreislaufproblemen brachten die Garmisch-Partenkirchner Retter einen Einheimischen (78) und einen Urlauber (82) per Fahrzeug ins Klinikum. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald
Andreas Hillejan zählt zu den 50 besten Köchen in Deutschland – zu diesem Schluss kommt zumindest der Schlemmer Atlas. Die Urkunde durfte der Chef des Marktrestaurants …
Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald
Johann Eitzenberger Bayerns höchster Feuerwehrmann
Die Altbayern haben zusammengehalten. Die Delegierten aus Oberbayern, Schwaben, Niederbayern und der Oberpfalz – und nicht nur die, es gab auch Stimmen aus Franken – …
Johann Eitzenberger Bayerns höchster Feuerwehrmann
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Tödlich endete ein Alpen-Ausflug für eine Frau aus München. Sie stürzte bei der Tour 70 Meter in die Tiefe und verletzte sich am Kopf.
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub
Eigentlich sollte die Postgasse im Herzen Murnaus bereits nächstes Jahr ein neues Gesicht erhalten. Doch nun wird das Bauprojekt auf 2021 verschoben. Der Bauausschuss …
Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub

Kommentare