+
Partyalarm auf dem Berg: Zahlreiche Besucher feiern zusammen mit den Bands. 

Spektakel kann draußen steigen

Wankfestival: 1700 Tickets werden noch verkauft

Die Besucher wird‘s freuen: Das Bergfestival am Wank kann im Freien stattfinden. Die Wetterprognosen fallen gut aus. 

Garmisch-Partenkirchen – Die Entscheidung ist gefallen: Das diesjährige Bergfestival am Wank kann wie geplant draußen stattfinden. Die Wetterprognosen stehen gut. Daher haben sich die Bayerische Zugspitzbahn und GaPa-Tourismus als gemeinsamer Veranstalter entschlossen, das Event am Samstag, 26. August, wie vorgesehen an der Bergstation der Wankbahn abzuhalten.

 Der Vorverkauf der restlichen 1700 Festivaltickets beginnt am Donnerstag ab 8 Uhr. Die Tickets sind online unter zugspitze.de/bergfestival sowie an den Kassen am Zugspitzbahnhof Garmisch-Partenkirchen und an der Wankbahn erhältlich. Sollten am Festivaltag selbst noch Resttickets verfügbar sein, können Interessenten diese an der Tageskasse der Wankbahn erwerben. Das Spektakel hoch über Garmisch-Partenkirchen beginnt um 14.30 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Mann, der die Heimat liebt: Sylvester Eichberger wird 80
Nicht nur wegen seiner äußeren Erscheinung ist Sylvester Eichberger eine echte Größe. Als Bürgermeister und Gemeinderat hat er wichtige Impulse für sein geliebtes …
Ein Mann, der die Heimat liebt: Sylvester Eichberger wird 80
Soier Kurhaus-Debatte: Jetzt spricht der Vize-Bürgermeister
Es war nicht der Preis, der den Ausschlag gegeben hat. Das stellt Bayersoiens Vize-Rathauschef Georg Haseidl klar. Er nennt die Kern-Argumente für die Entscheidung zum …
Soier Kurhaus-Debatte: Jetzt spricht der Vize-Bürgermeister
Bahnhofsareal: Investor Hummel enttäuscht und frustriert
Der Knackpunkt sind die Abstandsflächen. Die hat Investor Franz Hummel im Bereich des Ferienwohnungskomplexes, der am Garmisch-Partenkirchner Bahnhof entstehen soll, …
Bahnhofsareal: Investor Hummel enttäuscht und frustriert
Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“
Er ist einer von 600: Enrico Corongiu gibt am Sonntag auf dem SPD-Bundesparteitag seine Stimme ab.  Er sagt: „Diesen Tod müssen wir sterben.“
Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“

Kommentare