+
Ein Lkw ist von der Bundesstraße 2 in Murnau, nahe der Werdenfelser Kaserne, abgekommen und steckt fest.

Lastwagen bleiben an vielen Straßen hängen

Die weiße Plage: Supermarkt und Eishalle müssen schließen

  • schließen

Zugverbindungen fallen aus, Flachdächer müssen abgeschaufelt werden und Busunternehmen stöhnen unter den Schneemassen. Der Winter sorgt auch weiterhin für gehörig Aufruhr im Landkreis.

Landkreis – Oberaus Bürgermeister Peter Imminger (CSU) versteht die Welt nicht mehr. Es ist Gefahr im Verzug in seinem Dorf. 195 Kilogramm Schnee pro Quadratmeter liegen auf dem Dach des C&C-Supermarkts. Die Grenze, sagt der beauftragte Statiker des Unternehmens. Das Dach droht einzustürzen. Auf dem Gebäude schöpfen 30 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Oberau mit Unterstützung einer Löschgruppe aus Farchant die weißen Massen ab. Klappt wunderbar.

Was den Rathaus-Chef aber in Rage bringt: Rund 20 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) stehen mit voller Ausrüstung und Schneefräsen vor dem Gebäude und schauen zu – sie dürfen nichts unternehmen. „Das ist doch Wahnsinn“, sagt Imminger. Fieberhaft setzt er mit den Einsatzkräften ein Schreiben auf, damit das THW offiziell unterstützen kann. Das Fax geht direkt an die Leitstelle nach Bad Tölz. Wertvolle Minuten, die Nerven kosten, bis endlich das Okay kommt. Das THW darf endlich eingreifen. Denn der Landkreis hat nicht den Katastrophenfall ausgerufen. „Wir werden uns morgen früh mit dem Katastrophenschutz zusammensetzen und die Lage besprechen“, erklärt Landrat Anton Speer (Freie Wähler).

Schon zuvor mussten Feuerwehrkräfte viele Tankstellen im Landkreis abschaufeln. In Krün hat die Edeka-Filiale wegen der Dachlast geschlossen. Aufgrund der hohen Schneelast muss ebenfalls die Halle II (Curlinghalle und Freibereich) des Eissportzentrums Garmisch-Partenkirchen das Wochenende über vorsorglich gesperrt werden.

In Mittenwald wurde zum ersten Mal in der 62-jährigen Geschichte der Jugendherberge die beliebte Unterkunft dicht gemacht. Sie bleibt vorerst bis kommenden Montag wegen der massiven Schneefälle komplett geschlossen. „Bei uns kommt keiner rein oder raus“, bringt Herbergsleiter Klaus Rosenberger die prekäre Situation auf den Punkt. Nichts kann derzeit angeliefert werden – weder Lebensmittel noch Bettzeug oder sonstige Materialien. „Solange es schneit, ist das auch weiterhin undenkbar.“ Zu abseits gelegen ist die Jugendherberge oberhalb des Schmalensees. Die Gäste, die bereits in Mittenwald gebucht hatten, konnten laut Rosenberger in Garmisch-Partenkirchen einquartiert werden. Die vorübergehende Einstellung des Betriebs erfolgte nach Rücksprache mit dem Landesverband des Jugendherbergswerks in München.

Auch der öffentliche Nahverkehr hat arg zu kämpfen. „Wenn ich einen Stressball hätte, würde ich ihn durchkneten“, sagt Ralf Kreutzer. Der Niederlassungsleiter des Regionalverkehr Oberbayern (RVO) hat eine Hiobsbotschaft bekommen: „Die Züge zwischen Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen sowie zwischen Murnau und Oberammergau fahren bis 15. Januar nicht.“ Eine Mammut-Aufgabe: „Wir müssen jetzt unsere Flotte dementsprechend verstärken, um Schienenersatz bieten zu können.“ Und das neben dem normalen Linienverkehr.

„Viele unserer Subunternehmer wollen bei dem Wetter entweder nicht fahren oder kommen gar nicht erst von ihrem Firmengelände.“ Doch Kreutzer ist optimistisch: „Noch fahren wir halbwegs nach Plan.“ An die Fahrpläne sollen sich die Gäste bei diesen Wetterbedingungen aber trotzdem nicht unbedingt halten. Zwar werden die flotteneigenen Busse vor Wintereinbruch mit speziellen Reifen ausgestattet, die ein sehr tiefes Profil haben. „Aber wenn Straßen gesperrt sind oder Lkw liegen bleiben, können wir auch nicht weiter.“ Wie die Ettaler Bergstraße, die gestern Vormittag wegen hängengebliebenen Lastern immer wieder kurzfristig verriegelt werden musste. „Das hat man nicht in der Hand“, sagt Kreutzer.

Der Schneefall geht übers Wochenende weiter: „Freitagvormittag hört er auf bis zum späten Nachmittag“, erklärt Meteorologin Jacqueline Kernn. Dann schneit es durch bis Samstag, am Sonntag soll Regen kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunkturflaute: 50 Kündigungen bei Geiger Automotive
Paukenschlag bei Geiger Automotive: Der  traditionsreiche Autozulieferer mit Hauptsitz in Murnau kündigt eine „Restrukturierung“ an - mit 50 Kündigungen an den deutschen …
Konjunkturflaute: 50 Kündigungen bei Geiger Automotive
B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau
Die Sperrung der Bundesstraße 2 zwischen Eschenlohe und Oberau ist vergessen. Nun gehen die Arbeiten weiter. Der erste Stau kam am Freitag.  
B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau
CSU Murnau: Parteiloser Rudolf Utzschneider will Bürgermeister werden
Es war das bestgehütete Geheimnis der Murnauer Ortspolitik: Wen bietet die CSU als Bürgermeisterkandidaten auf? Am Freitagnachmittag wurde das Geheimnis gelüftet. Die …
CSU Murnau: Parteiloser Rudolf Utzschneider will Bürgermeister werden
Neue Partnerschaft: Auf zum Gegenbesuch nach Ghana
Es ist rund drei Monate her, dass eine Delegation aus der Region Atwima in Ghana zu Gast in Murnau war, um feierlich eine neue Partnerschaft zu besiegeln. Im November …
Neue Partnerschaft: Auf zum Gegenbesuch nach Ghana

Kommentare