Garmisch-Partenkirchen: Tote Schafe gefunden: Streift Wolf in bayerischen Landkreis umher?
+
Immer wieder werden Wölfe im Freistaat gesichtet. Nun hat einer wohl im Landkreis Garmisch-Partenkirchen fünf Schafe gerissen (Symbolbild).

Aufnahme mit Wildtierkamera

Tote Schafe gefunden: Streift Wolf in bayerischem Landkreis umher? Behörde äußert sich

  • Katharina Bromberger
    vonKatharina Bromberger
    schließen

Es ist der Albtraum für jeden Almbauern: Ein Wolf reißt seine Schafe. Genau das ist aller Wahrscheinlichkeit nach in einem Landkreis in Oberbayern passiert.

  • Streift ein Wolf durch den Landkreis Garmisch-Partenkirchen?
  • Im Süden des Landkreises wurden mehrere tote und verletzte Schafe aufgefunden.
  • Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) äußert sich.

Garmisch-Partenkirchen - Ein Wolf hat Schafe im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gerissen. Dafür hat unsere Zeitung am Dienstagnachmittag Hinweise erhalten. Nach einer Anfrage an das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) gab diese eine Pressemitteilung heraus. Demnach wurden bereits am Donnerstag, 16. Juli, im südlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen fünf tote und verletzte Schafe aufgefunden. Getötet vermutlich von einem Wolf. Fünf weitere Schafe werden vermisst. 

Tote Schafe gefunden: Streift Wolf in bayerischen Landkreis umher? Behörde äußert sich

Der Pressemitteilung zufolge hat ein Experte des Netzwerks Große Beutegreifer die Situation vor Ort begutachtet und genetische Proben genommen. Diese werden derzeit analysiert, um definitiv festzustellen, ob es sich beim Verursacher für die Risse um einen Wolf handelt. Dies ist „sehr wahrscheinlich“, heißt es seitens des Landesamtes. Denn in direktem räumlichen Zusammenhang wurde in der Nacht auf Montag ein Wolf von einer automatischen Wildtierkamera aufgenommen. 

Behörden, Interessensverbände und Vertreter von Nutztierhaltern wurden bereits informiert. 

Vor wenigen Wochen Wolf im Landkreis Weilheim-Schongau gesichtet

Erst kürzlich tappte ein Wolf im Landkreis Weilheim-Schongau in eine Fotofalle. Auch im Landkreis Traunstein wurden Schafe gerissen. Im Juli 2018 war der Wolf bereits durch den Landkreis gestreift - damals allerdings ohne Folgen. 

Dass er einmal kommen würde, damit war zu rechnen. Davor „haben wir alle Angst“, sagte Susanne Krapfl, Schriftführerin des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern (AVO) bei einer Versammlung in Garmisch-Partenkirchen vor gut fünf Monaten. Tierschützer dagegen haben es gefeiert, als Anfang Juli dieses Jahres ein Rudel – das erste seit 150 Jahren – im Bayerischen Wald auftauchte. Das Thema also ist ohnehin hochaktuell. Und brisant. Denn einmal mehr wird sich die Frage stellen: wie geht man mit dem Wildtier um?

Kein Wolf, aber ein schwarzer Panther scheint sich in einem Landkreis in Oberbayern herumzutreiben - zumindest, wenn es nach der Sichtung einer Frau geht. Experten suchen nun mit Wildtierkameras.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl sieht bereits Verbesserungen.
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Ausflügler - Im Notfall wird Berg gesperrt
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Theresa Singer steht in Spatzenhausen ihren Mann. Die 28-jährige Landwirtschaftsmeisterin hilft 50 Stunden im Monat beim gemeindlichen Bauhof mit. Zäune reparieren, …
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Noch rund zwei Wochen wird am Rißberg oberhalb von Grafenaschau gearbeitet. Fachleute holen Sturmholz aus dem Staatswald.
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau

Kommentare