1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

Nach Zugunglück: Bahn nennt Datum, wann wieder Züge fahren sollen - und entschuldigt sich bei Fahrgästen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Veronika Mahnkopf

Kommentare

Vorsichtig optimistische Nachrichten für alle Zugpendler im Oberland: Nach dem schweren Unglück in Garmisch-Partenkirchen sollen dort bald wieder Züge fahren.

Garmisch-Partenkirchen - Wie die Bahn per Pressemitteilung berichtet, werden die Behörden die Strecke München-Garmisch-Partenkirchen in Kürze freigeben, sodass nun endlich mit den Reparaturarbeiten begonnen werden kann.

Am 3. Juni war im Garmischer Ortsteil Burgrain die Regionalbahn in Richtung München entgleist. Fünf Menschen kamen bei dem Zugunglück ums Leben, zahlreiche wurden verletzt. Seitdem geht auf der Strecke gar nichts mehr, der Schienenersatzverkehr sorgt mehr für Ärger, als dass er den Fahrplan aufrecht erhielt.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Bahnstrecke München-Garmisch-Partenkirchen: Wieder Zugverkehr ab Mitte September geplant

Und: Viele Strecken im Oberland sind seither wegen Reparaturen oder Wartungsarbeiten gesperrt oder die Bahn hat Langsamfahr-Stellen eingerichtet, aus Sorge, ein ähnliches Unglück könnte sich dort ereignen. Die Bahn formuliert es so: „Daher hatte die DB entschieden, die bestehenden Schienenersatzverkehre auf den Strecken Garmisch-Partenkirchen – Pfronten-Steinach, Murnau – Garmisch-Partenkirchen – Mittenwald, Murnau – Oberammergau und Seeshaupt – Kochel beizubehalten, um für die Fahrgäste in der Region ein planbares und möglichst stabiles Angebot zu schaffen. Durch die längerfristige Planung können trotz der derzeit angespannten Lage auf dem Markt Ersatzbusse zuverlässiger organisiert und eingesetzt werden. Dieses Fahrplankonzept gilt zunächst bis Mitte September.“

Nach dem schrecklichen Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen soll der Streckenabschnitt Mitte September wieder freigegeben werden.
Nach dem schrecklichen Zugunglück in Garmisch-Partenkirchen soll der Streckenabschnitt Mitte September wieder freigegeben werden. © FOTOPRESS THOMAS SEHR

Nun also sollen auch die Reparaturen in Garmisch-Partenkirchen beginnen. Rund um die Unfallstelle in Burgrain müssen demnach unter anderem rund 700 Meter Schiene sowie 500 Schwellen erneuert werden. Zudem seien neue Oberleitungen sowie Masten nötig.

Bahn-Chaos im Oberland: DB räumt Fehler ein

Geht alles gut, sollen die Züge zu Schuljahresbeginn am 13. September „größtenteils wieder stabil über die Hauptstrecke von München über Garmisch bis Mittenwald fahren“, so die Mitteilung.

Dass nicht alles gut lief in den vergangenen Wochen, gibt die Bahn in der Mitteilung zu: „Die Qualität im Werdenfelsnetz war zuletzt nicht akzeptabel und entspricht in keiner Weise unseren eigenen Ansprüchen. Dafür entschuldigen wir uns bei den Fahrgästen, denen wir in vielen Fällen leider kein gutes Fahrangebot machen konnten“, sagt Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB in Bayern.
 
Aus diesem Grund starte die DB laut Mitteilung zusätzlich zu den notwendigen Reparaturarbeiten ein „umfangreiches Investitionsprogramm“. Wie dieses aussehen soll, werde man bald kommunizieren.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare