+
Mit Schneeschuhen stattet die Bergwacht die Männer in Not aus und bringt sie in Sicherheit.

Durch glücklichen Umstand gerettet

Durch Glück aus Schnee-Chaos gerettet: Männer geraten auf Weg zur Zugspitze in Notsituation

  • schließen

Im Schneetreiben haben sich vier Männer am Sonntag von der Knorrhütte auf den Weg zur Zugspitze gemacht. Im tiefen Schnee kamen sie nicht weiter. Die Bergwacht fand sie schnell. Durch einen glücklichen Umstand. 

Garmisch-Partenkirchen – Kaum Sicht, es schneit und windet. Was also tun? Die vier Männer sitzen am Sonntagmorgen im Winterraum der Knorrhütte und stellen sich genau diese Frage. Zwei Optionen haben sie: Sie marschieren wieder zurück ins Tal nach Garmisch-Partenkirchen. Oder sie gehen weiter, 900 Höhenmeter trennen sie noch vom Gipfel der Zugspitze. Sie beraten, stimmen ab. Der Abstieg erscheint ihnen am Ende einfach zu weit und zu mühsam. Also treten sie die Flucht nach vorne an. Den Weg, meinen sie, schaffen sie schon noch irgendwie. Ein Irrtum.

Bergwacht Garmisch-Partenkirchen erreicht Notruf gegen 12 Uhr 

Gegen 12 Uhr, nach etwa 300 Höhenmetern kommen sie nicht weiter. Die Sicht – null. Der Schnee – tief. Zu tief. Bis auf etwa 2350 Meter Höhe haben sich die Männer aus Norddeutschland vorgewühlt, als sie den Notruf absetzen. „Sie waren total erschöpft, aber unverletzt“, sagt Thomas Bräckle von der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen. 

Video: Pistensaison auf der Zugspitze gestartet

Ihr Glück: Sie konnten den Einsatzkräften die Koordinaten ihres Standorts übermitteln. „Sonst wäre es Wahnsinn gewesen“, sagt Bräckle. 

Nicht auszudenken, wie lange die Retter nach den jungen Männern – der Einsatzleiter schätzt sie auf um die 30 – gesucht hätten. Über Rufe gelangten die fünf Kräfte aus Garmisch-Partenkirchen zu ihnen – und statteten die vier mit Schneeschuhen aus. Damit kam die Gruppe gut voran und erreichte nach etwa 20 Minuten die Talstation des Sonnenkar-Liftes. Von dort fuhr sie zum Sonnalpin und schließlich mit der Seilbahn ins Tal. Gegen 16.30 Uhr war der Einsatz beendet. 

Das könnte Sie auch interessieren:  Nach Föhnsturm: Bäume versperren Bergwacht den Rettungsweg. In Österreich herrscht derzeit aufgrund des Schnee-Chaos Ausnahmezustand: Ein kleines Kind musste mit einem Hubschrauber aus einem Dorf gerettet werden. In Südtirol ist die Gemeinde Martell von einer Lawine verschüttet worden.

Am Jubiläumsgrat unterhalb der Zugspitze ist ein Mann aus München tödlich verunglückt. Die Gründe für seinen Absturz sind bislang unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B23-Verlegung: Aldi in Oberau droht mit Schließung
Die Verlegung der B23 – gleich, in welcher Variante – erhitzt in Oberau die Gemüter: Verkehrsgeplagte Anwohner sind dafür, Naturschützer bekämpfen sie. Jetzt meldet sich …
B23-Verlegung: Aldi in Oberau droht mit Schließung
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende im Fall entlastet Taxi-Branche
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. Nun ist …
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende im Fall entlastet Taxi-Branche
Kein Fördergeld mehr übrig: Jugendsozialarbeiter rückt in weite Ferne
Die Grund- und Mittelschule Mittenwald wird noch lange auf einen Jugendsozialarbeiter warten müssen. Dem Freistaat ist das Fördergeld ausgegangen. Das stellt …
Kein Fördergeld mehr übrig: Jugendsozialarbeiter rückt in weite Ferne
Jetzt offiziell: Imminger tritt für Oberau noch einmal an
Seit fast 24 Jahren ist Oberaus Bürgermeister Peter Imminger im Amt. Und er will es noch einmal wissen bei den Wahlen 2020. 
Jetzt offiziell: Imminger tritt für Oberau noch einmal an

Kommentare