+
Ein Rettungshubschrauber über der Kandahar-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen. Zweimal war er am Wochenende im Einsatz.

Ersthelfer reanimieren noch

Schwerer Skiunfall in Zugspitz-Gebiet: Mann durchbricht Absperrung - er bleibt leblos neben Piste liegen

  • schließen

Gleich zwei schwere Skiunfälle ereilen die Retter in Garmisch-Partenkirchen. Ein Mann durchbricht eine Absperrung auf der Kandahar-Abfahrt und kracht ungebremst in einen Zaun.

  • Ein schwerer Skiunfall ereignet sich am Samstag (18. Januar) auf der Kandahar-Abfahrt.
  • Ein Mann durchbrach am Nachmittag eine Absperrung und raste ungebremst gegen einen Holzzaun.
  • Auch am Freitag kam der Rettungshubschrauber nach einem Zusammenprall auf der Zugspitze zum Einsatz.

Mann durchbricht Absperrung bei Kandahar-Express in Zugspitzregion

Garmisch-Partenkirchen - Der Unfall ereignete sich kurz vor Ende des Skibetriebs am Samstagnachmittag. Ein Skifahrer durchbrach am Kandahar-Express eine Absperrung und raste ungebremst gegen einen Holzzaun.

Schwerer Skiunfall in Zugspitzregion: Mann bleibt leblos liegen

Der Mann blieb leblos liegen.

Glück im Unglück für den Mann: Der spektakuläre Unfall wurde von mehreren Ärzten beobachtet, die ebenfalls als Skifahrer unterwegs waren. Sie leisteten sofort erste Hilfe und begannen abwechselnd den leblosen Mann zu reanimieren.

Er wurde dann per Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau transportiert. Von dort gibt es am Sonntag zumindest eine gute Nachricht: Der Mann ist inzwischen außer Lebensgefahr, allerdings sehr schwer verletzt, obwohl er einen Helm trug.

Schwerer Skiunfall in Garmisch-Partenkirchen: Identität des Mannes völlig unklar

Indes rätselt die Polizei Garmisch-Partenkirchen über die Identität des Mannes und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bisher ist nur klar, dass er vermutlich aus Russland stammt und etwa 50 bis 60 Jahre alt ist.

Ferner hat der schwer Verletzte laut Polizei asiatische Gesichtszüge. Hinweise nimmt die Polizei unter 08821-9170 entgegen.

Weiterer schwerer Skiunfall am Freitag auf Zugspitze

Bereits am Freitag waren die Retter ebenfalls bei einem schweren Skiunfall, diesmal direkt an der Zugspitze, gefordert. Am Sonnenkar auf der Piste 8 prallte ein Holländer (38) in eine Skifahrerin aus Tschechien (59). Zunächst wirkte die Frau nicht besonders schwer verletzt. Doch plötzlich zeigte die Skifahrerin laut Polizei Ausfallerscheinungen.

Sie wurde dann ebenfalls vom Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau gebracht - und dort sofort im Bauchbereich operiert. Auch sie schwebt inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. In Österreich kamen am Montag unterdessen zwei deutsche Skifahrer ums Leben.

Alle News und Geschichten rund um Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze lesen Sie immer aktuell auf Merkur.de*.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Unfälle, deutlich weniger Verletzte
Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd hat am Freitag die Verkehrsunfallstatistik für 2019 veröffentlicht. Es gab mehr Unfälle, aber deutlich weniger Verletzte.
Mehr Unfälle, deutlich weniger Verletzte
„Hexe“ verkratzt Auto mit Besen: 500 Euro Schaden
Ein Auto ist am Unsinnigen Donnerstag in Mittenwald von einer als Hexe verkleideten Person beschädigt worden. Die Polizei bittet um Hinweise.
„Hexe“ verkratzt Auto mit Besen: 500 Euro Schaden
Polizei verhaftet mutmaßlichen Betrüger
Die Polizei hat am Freitag in Murnau ein Wohnmobil sichergestellt und den Fahrer verhaftet. Es handelt sich um einen mutmaßlichen Betrüger. 
Polizei verhaftet mutmaßlichen Betrüger
Passions-Mitwirkende sollen ihre Haare krebskranken Kinder spenden
Die Haare wachsen, die Bärte sprießen in Oberammergau. Doch wohin mit dem üppigen Wuchs nach der Passion? Eine Frau aus dem Volk hat eine tolle Idee.
Passions-Mitwirkende sollen ihre Haare krebskranken Kinder spenden

Kommentare