+
Auch das Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatt ist auf der Zukunftsmesse vertreten.

Mehr als nur erste Orientierung

Zukunftsmesse 2019 in Garmisch-Partenkirchen mit Aussteller-Rekord

Die Zukunftsmesse in Garmisch-Partenkirchen ist mehr als nur eine Orientierung für die Besucher auf der Suche nach einer Ausbildung. Zum Teil wurden gleich vor Ort Praktika vergeben. Mit 85 Ausstellern erreichte man einen Rekord.

Garmisch-Partenkirchen – Es wird handfest angepackt im Kongresszentrum:

Viel los im Kongresszentrum: 85 Aussteller aus allen Bereichen werben bei der Messe um die Gunst der Schüler.

Während Schüler mit Brezenteig kämpfen und ihre eigenen Aluminium-Spardosen stanzen, fliegen an der anderen Hallenseite die Holzspäne beim Wettsägen oder Bauen von Musikinstrumenten. Über mangelnde Mitmachmöglichkeiten kann sich bei der Zukunftsmesse der Zugspitz Region keiner beklagen.

Auch der Schauwert ist hoch: Drinnen demonstriert die Friseur-Innung ihr Können, draußen auf dem Richard-Strauß-Platz stehen die Brummis der Bundeswehr, ein Postauto und ein Rettungswagen. Von der Apotheke über den Metzger und die Softwareschmiede bis zum Zerspanungstechniker – alle suchen Nachwuchs. Und der Nachwuchs sucht ... nun ja, was, das wissen die meisten noch nicht „Nur mal schauen“, hört man oft. Oder: „Ich lass’ mich überraschen.“ Aber deswegen sind die jungen Menschen ja da. Die Zukunftsmesse ist ein Schritt in Richtung berufliche Orientierung.

Ausbildung zum Rechtsanwaltsgehilfen: „Viele wollen ja ins Büro, haben uns aber nicht direkt auf dem Schirm“

Zum ersten Mal dabei sind Claudia Kees und Melike Tatlici-Dumlupinar vom Garmisch-Partenkirchner Rechtsbüro Lorenz, Jaud, Radtke & Collegen. Sie würden gerne Rechtsanwaltsgehilfen ausbilden. „Viele wollen ja ins Büro, haben uns aber nicht direkt auf dem Schirm. Im direkten Gespräch kann man dann doch oft Interesse wecken.“

So wie es vor vier Jahren Antonia Graf auf der Weilheimer Jobmesse passierte. „Eigentlich wollte ich Schreinerin werden, aber dank der Messe bin ich dann Industriemechanikerin geworden“, sagt sie und lacht. Mittlerweile ist sie im dritten Lehrjahr bei der Zarges Leichtbau GmbH. Ihr Ausbilder Tobias Reizele bestätigt, dass das Interesse potenzieller Bewerber oft erst auf einer Messe geweckt wird: „Das ist sehr hilfreich, um seinen Betrieb darzustellen. Und ein gutes Gespräch führt dann schon mal zu einem Praktikum.“

Ausbildung im V-Markt: „Es ist ein bisschen schwierig, weil uns hier keiner kennt“

Personalerin Charlotte Hoffmann vom V-Markt möchte den künftigen Arbeitskräften dagegen erst einmal zeigen, dass auch ein Lehrbetrieb außerhalb des eigenen Heimatorts in Frage kommt. „Es ist ein bisschen schwierig, weil uns hier keiner kennt. Der nächste V-Markt ist in Oberammergau. Deshalb wollen wir in erster Linie klarstellen: Hey, wir existieren!“

Überraschend viel los ist bei den sozialen Berufen. Christiane Lehmacher-Dubberke und Stefanie Eulenstein vom Pflegeheim pro Seniore in Oberau „hätten nicht gedacht, dass das Interesse so groß ist“. Die Vertreterinnen haben sogar einen Praktikanten gefunden, der gleich im November einsteigt.

Das könnte Sie auch interessieren: Berufsorientierung statt Unterricht: Zukunftsmesse 2018 kommt gut bei den Schülern an

Ob sich auch das Tagblatt bald über neue Gesichter freuen darf? Josy hat vor zwei Jahren ein Schülerpraktikum in der Redaktion Garmisch-Partenkirchen gemacht und stattet ihren alten „Chefs“ einen Besuch ab. „Das Praktikum hab’ ich damals eher aus Faszination für das Produkt Zeitung gemacht, weil ich einfach gerne Zeitung lese.“ Sie liest immer noch gerne darin – möchte aber doch lieber zur Polizei. Manchmal muss man eben kleine Umwege gehen, um seine wahre Neigung zu erkennen. Ihre Freundin Emmily hat eine erste Bewerbung abgeschickt, ist „aber noch auf der Suche“. Der Auftritt der Pflegeschule Garmisch-Partenkirchen hat ihr gut gefallen. „Das war sehr interessant, weil ich total gern mit Kindern arbeiten würde.“

Lehrjahr zur Gesundheits- und Krankenpflegerin: Messe hat Entschluss gefestigt

Bereits entschieden haben sich Lisa Annaberger und Tabea Henn. Die beiden sind jeweils im dritten Lehrjahr zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Unfallklinikum Murnau und standen auch mal vor dem Stand ihres zukünftigen Arbeitgebers: „Die Messe hat damals unseren Entschluss gefestigt.“

Zufriedenheit herrscht auch beim Veranstalter, der Zugspitz Region GmbH. Bei der Zahl der Aussteller gab es bei der elften Austragung eine leichte Steigerung auf 85. Neu waren dieses Jahr die nachmittäglichen Vorträge und Workshops zum Thema Duales Studium sowie um die acht Aussteller, darunter auch die Deutsche Bahn.

Eva Klaehn

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare