Brand Zugspitztunnel
1 von 16
Brand Zugspitztunnel
2 von 16
Brand Zugspitztunnel
3 von 16
Brand Zugspitztunnel
4 von 16
Brand Zugspitztunnel
5 von 16
Brand Zugspitztunnel
6 von 16
Brand Zugspitztunnel
7 von 16
Brand Zugspitztunnel
8 von 16

Alarm nach Rauchentwicklung

Feuerwehreinsatz im Zugspitztunnel

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Rauchentwicklung im Zugspitztunnel hat am frühen Donnerstagmorgen für einen großen Feuerwehreinsatz gesorgt. Schuld war ein umgestürzter Baum.

Als die Alarmierung um 3.20 Uhr am Donnerstagnacht die Rettungsdienste und die Verantwortlichen der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB) aus dem Schlaf riss, da deutete viel auf einen großen Einsatz hin. In der Schaltanlage Riffelriss, am Eingang des Zugspitztunnels, hatte die Brandmeldeanlage Rauch erkannt, der die Helfer lange Zeit in Atem hielt.

Allerdings erwies sich danach alles als halb so schlimm. Ursache der Überspannung im Leitungswerk war ein Baum, der in eine Stromleitung gestürzt war. Ob der wegen des  Orkans oder aufgrund des Neuschnees umfiel, war zunächst unklar. „Es kommt immer wieder mal vor, dass ein Baum auf die Leitung kracht, bislang allerdings ohne diese Folgen“, sagt Johannes Burkart. „Schwierig war es, die Schadenstelle zu lokalisieren und zu erreichen“, erklärt der Marketing-Chef der BZB.

Wegen der defekten Stromleitung konnte die Zahnradbahn erst nach der Reparatur mit dem Atemschutztrupp der Feuerwehr und den BZB-Technikern in Richtung Zugspitztunnel aufbrechen. Als die Männer vor Ort ankamen, machten sie die Ursache des Qualms sehr schnell aus. Löscharbeiten waren keine nötig, da sich im Tunnel weder brennbares Material noch ein Fahrzeug befanden. Da keine weiteren Schäden entdeckt wurden, beendeten die Experten den Einsatz.

Personen waren zu keiner Zeit gefährdet. „Wir sind sehr froh, dass der Einsatz, trotz widriger Umstände, so reibungslos abgelaufen ist. Es zeigt sich, dass unsere Sicherheitsmechanismen und Rettungspläne funktionieren“, sagt Matthias Stauch, der Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn, der vor Ort war und der Zusammen mit Kreisbrandrat Johannes Eitzenberger den Einsatz in einem kleinen Krisenstab koordinierte.

Der Verkehr der Zahnradbahn auf die Zugspitze ruhte am Donnerstag ganztägig. Und auch gestern ging für etwa drei Stunden nichts, um die Reparaturarbeiten abzuschließen. „Jetzt läuft alles wieder weitgehend normal“, sagt Burkart.

Den Schaden, den der defekte Schaltkasten ausgelöst hat, und der dadurch entstand, dass keine Besucher per Zahnradbahn auf die Zugspitze gelangten, wollte er nicht beziffern. „Wir sind in den Tagen zuvor wegen des Sturms auch nicht gefahren.“

prei 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nadine Horchler siegt beim Massenstart: Die Feierbilder
Garmisch-Partenkirchen - Jubel in Antholz, Jubel im Werdenfelser Land: Biathletin Nadine Horchler hat beim Massenstart gesiegt. Wir zeigen die Bilder.
Nadine Horchler siegt beim Massenstart: Die Feierbilder
Abfahrt auf der Kandahar: Weltcup-Bilder vom Samstag
Garmisch-Partenkirchen - Abfahrt auf der Kandahar: Weltcup-Bilder vom Samstag
Abfahrt auf der Kandahar: Weltcup-Bilder vom Samstag
Super-G in Garmisch-Partenkirchen: Ernüchterung für Rebensburg
Garmisch-Partenkirchen - Mit großen Zielen ist Viktoria Rebensburg in den Super-G von Garmisch-Partenkirchen gestartet. Es folgte die Ernüchterung.
Super-G in Garmisch-Partenkirchen: Ernüchterung für Rebensburg
Ski-Elite zu Gast in Garmisch-Partenkirchen - Vonn weint im Ziel
Garmisch-Partenkirchen - Gut zwei Wochen vor WM-Beginn haben die alpinen Skirennfahrerinnen um Lokalmatadorin Viktoria Rebensburg in Garmisch-Partenkirchen ihre …
Ski-Elite zu Gast in Garmisch-Partenkirchen - Vonn weint im Ziel

Kommentare