Großer Einsatz geht glimpflich aus

Münchner (44) bricht ins Eis ein

Grainau - Hubschrauber, Wasserwacht, Polizei, Feuerwehr: Viele Retter waren am Sonntag am Eibsee im Einsatz. Glücklicherweise ist nichts passiert. 

Der Hubschrauber ist über dem Eibsee bei Grainau gekreist, Wasserwacht und Feuerwehr rückten mit etwa 26 Mann an. Denn die Meldung der Integrierten Rettungsleitstelle am Sonntagmittag klang besorgniserregend: Ein Mann sei ins Eis eingebrochen. Und zunächst konnten ihn die Retter aus Garmisch-Partenkirchen, Krün und Wallgau nicht finden. Glücklicherweise nahm alles ein gutes Ende: Zwar ist der Münchner (44) bei seinem Spaziergang auf dem Eis tatsächlich ins eiskalte Wasser gefallen, doch kam er mit dem Schrecken davon. 

Er konnte sich laut Polizei Garmisch-Partenkirchen selbst helfen und ging unverletzt ans sichere Ufer zurück. Die Helfer der Wasserwacht versorgten den Mann vorsorglich, nachdem sie ihn gefunden hatten. 

kat

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Zum 70. Jahrestag des Marshall-Plans empfängt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihren US-Kollegen James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen. Ein Anlass, …
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Es läuft gut bei Schauspieler Sebastian Bezzel. Der Garmisch-Partenkirchner ist gefragt. Im Interview spricht er über seine Heimat, „Falsche Siebziger“ und über …
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Blitz schlägt in Stadel ein
Feuer in Wallgau: Ein Stadel ist in der Isartaler Gemeinde in Brand geraten. Die Polizei vermutet einen Blitzeinschlag als Ursache. 
Blitz schlägt in Stadel ein
Den Einkaufsort besser vermarkten
Murnau ist ein charmanter Einkaufsort. Doch wie entwickelt sich der Einzelhandel? Was sind die Chancen, was die Risiken? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine aktuelle …
Den Einkaufsort besser vermarkten

Kommentare