+
Endstation Wassergraben: Eine Murnauerin kam mit ihrem Pkw von der B2 ab. Ob der Unfall wegen Glatteises passierte, ist unklar. 

Rutschpartien im ganzen Landkreis

Glatteis! Verkehrs-Chaos auf der B2

  • schließen

Landkreis - Schneefall und Minusgrade: Diese Kombi führte zu einer ganzen Reihe an Unfällen - und teilweise zu längeren Straßensperrungen. 

Chaos auf den Straßen: Schneefall und Minusgrade haben am gestrigen Dienstag zu mehreren Unfällen und Verkehrsbehinderungen im Landkreis geführt. Alle auf verschiedenen Abschnitten der Bundesstraße 2. Aus den Schlitterpartien resultieren zwar zum Teil erhebliche Schäden, schwerere Verletzungen bei den Beteiligten blieben aber glücklicherweise aus.

So lautet auch die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes, der sich gegen 7.30 Uhr auf der B2 am Autobahnende bei Oberau ereignet hat. Ein 77-Jähriger aus Garmisch-Partenkirchen fuhr in seinem Subaru in der Kolonne Richtung A95. Wie die Verkehrspolizei Weilheim mitteilt, bewegten sich die Autos mit 50 bis 60 Kilometern pro Stunde fort, als die Fahrzeug-Schlange plötzlich abbremsen musste. Dabei geriet der Wagen des Mannes ins Rutschen und donnerte fast ungebremst in den vorderen Pkw. Damit noch nicht genug: Der Senior zog die Handbremse und driftete weiter auf die andere Spur. Dort krachte er in einen Kleintransporter, den ein Mann aus Bad Brückenau steuerte. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 17 000 Euro. Die Involvierten erlitten keine Verletzungen, nur eine 31-Jährige, die sich ebenfalls in der Kolonne befand, zog sich aufgrund des sich öffnenden Airbags Blessuren am Handgelenk zu. Die Straße war fast eine Stunde lang komplett gesperrt.

Lkw stehen quer

Nur wenige Stunden später, zwischen 9 und 10 Uhr, ging auf der B2 bei Schlattan nichts mehr vorwärts. „Die Fahrbahn war durch den Schnee dermaßen glatt“, schildert Thomas Holzer von der Garmisch-Partenkirchner Polizeiinspektion die Ausgangslage. Dadurch verloren die Reifen mehrere Wagen ihren Griff und rutschten auf der Straße herum. Zwei Lkw standen quer. „Wir mussten sie gerade rücken“, berichtet der Vize-Chef der Inspektion. Auch in diesem Fall galt es, die B2 zu sperren. Die Folge: Der Verkehr staute sich bis Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen. Bis auf einen kleinen Schaden an einem Pkw, der den Randstein berührt hatte, verlief die Situation dort allerdings glimpflich.

Fahrer mit Sommerreifen unterwegs

Davon kann keine Rede sein, wenn es um den Unfall – ebenfalls auf der B2 – auf Höhe der Abfahrt Mittenwald Süd geht: Fahrzeug völlig demoliert, Gesamtschaden rund 20 000 Euro und eine Bußgeldanzeige für den Verursacher, weil dieser Sommerbreitreifen montiert hatte. Der 49-Jährige aus Hohenwart war laut Polizei Mittenwald gegen 9 Uhr mit seinem Pkw von Österreich kommend in Richtung Norden unterwegs gewesen, als sein Wagen hinten ausbrach, sich um die eigene Achse drehte und schließlich mit der Vorderseite die Leitplanke touchierte. Diese wurde auf vier Metern demoliert. Der Wagen wurde abgeschleppt.

Ob Eis- oder Schneeglätte eine Rolle spielte, ist bei einem schweren Unfall noch ungeklärt, der sich gestern Nachmittag kurz nach 14 Uhr auf der B 2 zwischen Ohlstadt und Murnau ereignete. Fest steht: Eine 51-jährige Murnauerin, die mit ihrem Mercedes-Kombi in Richtung Norden unterwegs war, geriet in der Nähe der Abzweigung nach Weichs auf die Gegenfahrbahn und landete in dem Wassergraben. Die Fahrerin hatte einen Schutzengel dabei: Sie kam laut Polizeiangaben mit leichten Verletzungen davon und wurde vom Rettungsdienst in die Unfallklinik Murnau gebracht. Einsatzkräfte der Feuerwehr – vor Ort waren die Wehren aus Murnau, Hechendorf und Garmisch-Partenkirchen – hatten sie zuvor aus dem Unfallwagen befreit. Hierfür mussten Leitern gelegt werden, um überhaupt die steile Böschung hinab zu dem Pkw zu gelangen. Der Hund der Frau, der mit dabei war, blieb unverletzt und konnte nach Hause gebracht werden. Der Straßenabschnitt war aufgrund der Rettungsarbeiten für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt. An dem Mercedes entstand Totalschaden, der bei 5000 bis 6000 Euro liegen dürfte.

Andreas Seiler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Geld für Michael Ende
Garmisch-Partenkirchen - „Nicht mehr zeitgemäß“ lautet das harte Urteil über die Michael-Ende-Dauerausstellung. Nachdem kein Geld für eine Neukonzeption vorhanden ist, …
Kein Geld für Michael Ende
Junge Nachwuchstrachtler gesucht
Garmisch-Partenkirchen - Der Volkstrachtenverein D’Werdenfelser Partenkirchen wird in diesem Jahr 130 Jahre alt. Wie es zukünftig weitergeht, ist fraglich. Es fehlt …
Junge Nachwuchstrachtler gesucht
Wichtige Stellen im Pfarrverband Zugspitze unbesetzt
Garmisch-Partenkirchen - Seinen Ruhestand hat sich Peter Wirzberger anders vorgestellt. Der langjährige Pastoralreferent im Pfarrverband Zugspitze wollte wirklich Ruhe – …
Wichtige Stellen im Pfarrverband Zugspitze unbesetzt
Der Mann mit dem „Kümmerer-Gen“ geht in den Ruhestand
Garmisch-Partenkirchen - Die Chemie hat sofort gestimmt, als Peter Wirzberger 1987 seinen Dienst als Pastoralreferent in der Garmischer Pfarrei St. Martin antrat. Jetzt …
Der Mann mit dem „Kümmerer-Gen“ geht in den Ruhestand

Kommentare