Die gewünschte Entlastung ist beschlossene Sache: Scharnitz bekommt eine Ortsumfahrung. Foto: Tiroler Landesamt für Tunnelbau

Neidischer Blick zu den Nachbarn: Tunnel um Scharnitz beschlossen

Garmisch-Partenkirchen - Nun steht es fest: Die Umfahrung Scharnitz wird gebaut. Die Nachbarn auf der deutschen Seite können von solchen konkreten Plänen vielfach nur träumen.

Vertreter des Landes Österreich sowie der Gemeinderatsfraktionen konnten sich auf einen Tunnel verständigen. 908 Meter wird er lang sein, rund 32 Millionen Euro kosten. Baubeginn ist 2016, rund drei Jahre später sollen schon die ersten Fahrzeuge durch die neue Röhre rollen.

Die großen Tunnelprojekte im Landkreis Garmisch-Partenkirchen stocken indes. Vor allem bei den Umfahrungen von Partenkirchen und Oberau scheint es weder vor noch zurück zu gehen. Als die Bewerbung für Olympia 2018 gescheitert war, wanderte die erste Ausschreibung für den Bau der Umfahrung um Oberau in die Mülltonne. Eine zweite „gibt’s bisher nicht, weil die Finanzierung noch offen ist“, erklärt Nadine Lewandowski, Pressesprecherin der zuständigen Autobahndirektion Südbayern.

Beim Wanktunnel ist zuletzt auch nicht viel passiert. „Wir haben einen Antrag auf ein Planfeststellungsverfahren gestellt“, sagt Martin Maier, Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieursbau des Staatlichen Bauamts Weilheim. Ob es überhaupt zu dem Verfahren kommt, sei noch mit dem Bundesverkehrsministerium abzustimmen.

Das ist bei der Ortsumfahrung Garmisch längst geschehen. Dort schreiten die Arbeiten am Erkundungsstollen für den Kramertunnel seit Mai langsam, aber stetig voran. Allerdings derzeit nur aus einer Richtung. Am Südportal arbeiten sich die Tunnelbauer Stück für Stück in den Fels, sie sind inzwischen bei 256 Meter. „Davon waren 240 Meter Lockergestein“, schildert Maier. Nun sind die Mineure auf Fels gestoßen. „In dem Bereich kann gesprengt werden“, sagt Maier.

Dafür herrscht am Nordportal Stillstand. Bereits im Juli waren die Arbeiter bei 576 Tunnelmetern auf sehr lockeres Gestein gestoßen. Fachleute haben Bohrungen gemacht und prüfen nun andere Bauverfahren.

Josef Hornsteiner und Katrin Martin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bedroht 12-Jährigen mit Messer
Mit einem Messer wurde ein 12-jähriger Schüler am Freitagvormittag in Garmisch-Partenkirchen bedroht. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls. 
Unbekannter bedroht 12-Jährigen mit Messer
Bei Merkel streikt die Weibermühle
Faschingshochburg Mittenwald: Über 4000 Zuschauer wurden am Fasnachtssonntag Zeuge, wie sich verzweifelte Ehemänner ihrer Gattinnen in der berühmt-berüchtigten …
Bei Merkel streikt die Weibermühle
Nerven, Schmalz und jede Menge Gaudi
Ohne Felgen zur „Tour de Baddakurch“ – eine Herausforderung, der sich am Sonntag 69 tollkühne Athleten gestellt haben. Besonders die tückischen Hindernissen, die es zu …
Nerven, Schmalz und jede Menge Gaudi
1800 Zuschauer bei Umzug in Grainau
Jede Menge Tradition, Ortspolitik und viele fantasievolle Masken waren beim Grainauer Gaudiwurm geboten. Gut 1800 Besucher verfolgten das närrische Treiben.
1800 Zuschauer bei Umzug in Grainau

Kommentare