+
Kein Zutritt zum Supermarkt: Die Polizei ist am Tatort noch zugange. 

Zeugen gesucht - Täterbeschreibung liegt vor

Raubüberfall in Supermarkt: Frau mit Waffe bedroht und gefesselt

Garmisch-Partenkirchen - Schock in den Morgenstunden: In einem Garmisch-Partenkirchner Supermarkt ist es zu einem räuberischen Überfall gekommen. Der Täter ist auf der Flucht.

Das Viertel an der Partnach ist eigentlich ganz idyllisch. Vor allem in den ruhigen Morgenstunden. Umso mehr schreckt die Anwohner ein Verbrechen auf, zu dem es Montagfrüh im Ortsteil Partenkirchen gekommen ist. Um 6 Uhr hat ein bewaffneter Mann das Norma-Geschäft an der Schornstraße überfallen. Ihm war jene Angestellte ausgeliefert, die die Filiale aufsperren wollte. Die Fahndung der Polizei verlief bislang ohne Erfolg.

Das Szenario, das ihnen die 43-jährige Bedienstete des Discounters schilderte, klingt ganz nach jenen „Aktenzeichen XY“-Horrorgeschichten aus dem Fernsehen. Als die Frau am Markt ankam, „stand ihr plötzlich ein Unbekannter gegenüber, der sie mit der Waffe bedrohte“, erklärt Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium in Rosenheim. Der Mann, der Deutsch ohne Akzent sprach, zwang sein Opfer, Geld aus dem Ladentresor herauszugeben. Danach fesselte er die Angestellte und flüchtete mit seiner Beute.

Angestellte liefert Personenbeschreibung

„Zum Glück blieb die 43-Jährige bei dem Überfall unverletzt, und es gelang ihr sehr schnell, die Fesselung selbst zu lösen.“ Schnell alarmierte sie die Polizei und gab eine Täterbeschreibung ab. Der Mann ist demnach zwischen 40 und 50 Jahre alt und zirka 1,75 Meter groß. Er hat dunkle Haare und trug wohl einen angeklebten Vollbart sowie eine Brille mit Metallrahmen. Gekleidet war der Räuber mit einer dunklen, sehr ausgewaschenen Jacke, einer schwarzen Cargohose mit Beintaschen, einer dunklen Wollmütze, Handschuhen und Schuhen samt vieler Nähte. „Bei der mitgeführten Waffe könnte es auch um eine Spielzeugpistole gehandelt haben“, teilt Sonntag mit.

Nach dem Überfall war das Geschäft erst einmal geschlossen. Rot-weiße Absperrbänder wurden um den Parkplatz gezogen, damit die Kriminalpolizei Spuren nehmen konnte. Wegen der schwere des Verbrechens hoffen die Ermittler, dass sich Zeugen bei ihnen melden. Wer um 6 Uhr etwas an dem Supermarkt, der sich in direkter Nachbarschaft zur Berufsschule befindet, gesehen hat, soll sich dringend melden. Gleiches gilt für Menschen, die Personen kennen, auf die die Täterbeschreibung zutrifft. Die Polizei in Garmisch-Partenkirchen ist unter 0 88 21/91 70 zu erreichen. Hinweise nimmt auch jede andere Dienststelle an.

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss</center>

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Meistgelesene Artikel

„Venogap“: Die neue Spezialklinik für Krampfader-Behandlungen
Garmisch-Partenkirchen - Dieses Leiden ist leidig: Noch in diesem Jahr kann man Krampfadern in Garmisch-Partenkirchen behandeln lassen. In der „Venogap“, der neuen …
„Venogap“: Die neue Spezialklinik für Krampfader-Behandlungen
Schneehaufen nicht gesehen: Auto kippt
Garmisch-Partenkirchen - Winterpanne: Ein Garmisch-Partenkirchner ist mit seinem Pkw in einen Schneehaufen gefahren. Der Mann blieb unverletzt.
Schneehaufen nicht gesehen: Auto kippt
Neuer Sprung wird nach Training entschärft
Garmisch-Partenkirchen - Die Ski-Damen sind heiß auf die Abfahrt und den Super-G an diesem Wochenende in Garmisch-Partenkirchen. An zwei Trainingstagen haben sie die …
Neuer Sprung wird nach Training entschärft
Holpriger Weg zum Welterbe
Landkreis - Die Mittenwalder Buckelwiesen, das Murnauer Moos und die Ammertaler Wiesmahd – all das und noch mehr soll UNESCO-Welterbe werden. Dieses Ziel verfolgt der …
Holpriger Weg zum Welterbe

Kommentare