Selbstmord nicht ausgeschlossen

Vermisster tot in einem Stadel gefunden

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Traurige Entdeckung: Der seit zwei Wochen vermisste 61-jährige Garmisch-Partenkirchner wurde gefunden - tot in einem Stadel. 

Von ihm fehlte jede Spur. Nun wurde der Leichnam des vermissten Roland M. aus Garmisch-Partenkirchen im Gemeindebereich von Lermoos (Tirol) gefunden. Zwar laufen nach Angabe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd noch die abschließenden Identifizierungsschritte, jedoch handle es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um den 61-Jährigen. Die Ursache für seinen Tod steht noch nicht sicher fest, nach jetzigen Erkenntnissen aber hat er seinem Leben dort selbst ein Ende gesetzt.

Der Mann hatte am frühen Morgen des 17. August sein Wohnhaus in der Marktgemeinde verlassen und mit einem Herrenrad davongefahren. Ab diesem Zeitpunkt galt er als vermisst. Die Polizei bat um Hinweise aus der Bevölkerung, um Roland M. ausfindig zu machen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochzufrieden mit dem Damen-Wochenende
Garmisch-Partenkirchen - Halbzeit-Bilanz auf der Kandahar: Traumwetter und spannende Rennen sorgten dafür, dass Zuschauer, Veranstalter und Polizei hochzufrieden mit dem …
Hochzufrieden mit dem Damen-Wochenende
Erster Einsatz als Rennarzt
Garmisch-Partenkirchen – Er ist der Neue im Team und hat sich schon bewährt: Dr. Christoph Mößmer hat seinen ersten Einsatz als Rennarzt auf der Kandahar hervorragend …
Erster Einsatz als Rennarzt
Bestes Wetter und beste Sicht beim Damen-Weltcup
Garmisch-Partenkirchen - Bei strahlendem Sonnenschein haben tausende Fans die Damen-Rennen an der Kandahar verfolgt. Die Stimmung war gut – trotz des Ausscheidens von …
Bestes Wetter und beste Sicht beim Damen-Weltcup
Almbauern schlagen Alarm: Keine Spur vom Heidi-Idyll
Garmisch-Partenkirchen - Der Wolf bleibt bei den Werdenfelser Almbauern das Reizthema schlechthin. Das zeigt die Winterversammlung der Berglandwirte.
Almbauern schlagen Alarm: Keine Spur vom Heidi-Idyll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion