Zahlreiche Einsätze für die Polizei

Silvesternacht: Böller landen in Menschenmenge

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen – Die Polizei Garmisch-Partenkirchen war rund um Silvester ordentlich beschäftigt. Zu einigen Einsätzen rückten sie aus. Unter anderem wegen Bränden und einer Körperverletzung.

Jede Menge Silvester-Einsätze haben die Beamten der Garmisch-Partenkirchner Polizei bewältigt. „Schwere Straftaten sowie Personenschäden blieben dabei größtenteils aus“, bilanziert Josef Grasegger, Sachbearbeiter Einsatz.

Es kam „zu äußerst gefährlichen Situationen“

Dazu hätte es indes durchaus kommen können. Gegen Mitternacht mussten die Beamten in der Garmischer Fußgängerzone Stellung beziehen, insbesondere am Mohrenplatz sowie am Bischofseck. Grund waren die jeweils sehr großen Menschenansammlungen in den beiden Bereichen. Viele Feiernde brannten ganz normal Feuerwerkskörper ab – doch darüber hinaus kam es hier immer wieder „zu äußerst gefährlichen Situationen“, so Grasegger. So wurden teilweise Böller und Raketen aus der Hand heraus abgeschossen und landeten wiederholt in der Menschenmenge. Die Polizei stellte „zur Gefahrenabwehr“ bei einigen Beteiligten Feuerwerkskörper sicher, um die umstehenden Feiernden zu schützen. „Dabei konnte aufgrund der großen Anzahl nur ein Teil der Auffälligen zur Vernunft gebracht werden“, betont Grasegger. Verletzte habe es durch „das grob fahrlässige Handeln glücklicherweise nicht“ gegeben. Grasegger übt allerdings harsche Kritik, spricht von einem „absolut inakzeptablen Verhalten“ zahlreicher Menschen.

Kleinere Brände

Feuerwerksköper waren vermutlich auch die Ursache für die kleineren Brände, zu denen die Wehren aus Garmisch und Farchant während der Nacht ausrückten. So geriet in der Mitterfeldstraße eine Hecke in Brand. In Farchant fingen Müllsäcke Feuer, die im Außenbereich gelagert waren. Die Wehren konnten jeweils durch ihr schnelles Einschreiten verhindern, dass sich die Brände ausweiteten. Auch beim Brand an der Schnitzschulstraße war die Polizei vor Ort. Dieser jedoch hatte mit Feuerwerkskörper nichts zu tun.  

Körperverletzung in einem Lokal

Zu einer Körperverletzung kam es am Neujahrsmorgen in einem Lokal am Rathausplatz. Ein Unbekannter hatte gegen 7 Uhr einen Barhocker in die Richtung eines Gastes geworfen. Dieser wich dem Stuhl zwar aus, allerdings wurde ein Garmisch-Partenkirchner (34) am Kopf getroffen. Dieser ging zu Boden und musste im Klinikum Garmisch-Partenkirchen behandelt werden. Der Täter verließ das Lokal unbemerkt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. 

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger
<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Meistgelesene Artikel

„Venogap“: Die neue Spezialklinik für Krampfader-Behandlungen
Garmisch-Partenkirchen - Dieses Leiden ist leidig: Noch in diesem Jahr kann man Krampfadern in Garmisch-Partenkirchen behandeln lassen. In der „Venogap“, der neuen …
„Venogap“: Die neue Spezialklinik für Krampfader-Behandlungen
Schneehaufen nicht gesehen: Auto kippt
Garmisch-Partenkirchen - Winterpanne: Ein Garmisch-Partenkirchner ist mit seinem Pkw in einen Schneehaufen gefahren. Der Mann blieb unverletzt.
Schneehaufen nicht gesehen: Auto kippt
Neuer Sprung wird nach Training entschärft
Garmisch-Partenkirchen - Die Ski-Damen sind heiß auf die Abfahrt und den Super-G an diesem Wochenende in Garmisch-Partenkirchen. An zwei Trainingstagen haben sie die …
Neuer Sprung wird nach Training entschärft
Holpriger Weg zum Welterbe
Landkreis - Die Mittenwalder Buckelwiesen, das Murnauer Moos und die Ammertaler Wiesmahd – all das und noch mehr soll UNESCO-Welterbe werden. Dieses Ziel verfolgt der …
Holpriger Weg zum Welterbe

Kommentare